Partnerschaft mit Witwer

Hallo ihr Lieben,
ich habe folgendes Problem. Seit zwei Jahren bin ich mit meinem Partner zusammen, dessen Frau vor nunmehr fünf Jahren verstorben ist.
Natürlich hat das unsere Beziehung von Beginn an geprägt. Nachdem wir uns kennengelernt haben, war ich zunächst skeptisch, ob er bereit für eine neue Beziehung ist und habe gezögert mich wirklich auf ihn einzulassen. Allerdings hat sich unsere Beziehung und das Miteinander so gut entwickelt, dass wir nach einiger Zeit trotzdem beschlossen haben, es zu probieren. Ich habe das Gefühl wertgeschätzt zu werden und gleichzeitig habe ich das Gefühl dass er gut mit seinem Verlust umgehen kann.
Vor einem Monat sind wir nun in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Der Impuls hierzu kam von ihm und natürlich haben wir auch darüber gesprochen ob unsere Beziehung schon reif genug dafür ist.
In der vergangenen Woche hatte ich nun Urlaub, den ich bei einer Freundin in Norddeutschland verbracht habe. Da er keinen Urlaub bekommen hat, ist er in der Zeit zuhause geblieben um die Wohnung „noch etwas wohnlicher“ zu machen.
Was das für ihn bedeutet, habe ich heute, als ich zurückgekommen bin gemerkt: Er hat Bilder von seiner verstorbenen Frau (Hochzeit, gemeinsam mit Familie und Freunden) überall in der Wohnung verteilt. Nur mein eigenes Arbeitszimmer hat er dabei ausgelassen.
Um ehrlich zu sein, hat es mir deshalb als ich die Wohnung betreten habe erstmal komplett den Boden unter den Füßen weggezogen und ich bin direkt wieder gegangen und ich bin in meiner Verzweiflung zu meinen Eltern gefahren.
Ich habe mit Sicherheit nichts dagegen, wenn er ein paar Erinnerungsstücke in seinem eigenen Arbeitszimmer aufstellt, aber das ging mir zu weit...
Irgendwie bin ich gerade noch immer so schockiert, dass ich es weder schaffe ihn darauf anzusprechen noch auf seine Anrufe reagieren kann.
Wie würdet ihr euch in meiner Situation verhalten?

3

Oh man das war bestimmt für dich ein Schock. Ich möchte möchte gerne die Gegenseite versuchen zu erklären, da ich nachdem mein Expartner verstorben ist auch eine neue Beziehung habe seit fast 2 Jahren.
Rede mit deinem Partner ganz in Ruhe darüber. Ich habe auch oft nicht verstanden dass ich meinem neuen Partner damit auf auf Füße trete und er hat es mir immer ruhig erklärt. Wir haben uns dann auf eine Ecke in der Vitrine geeinigt die ich so gestalten durfte wie ich wollte. Oft meinen wir "Hinterbliebenen" das wirklich nicht böse. Für uns ist der Mensch weg und die Gefühle für euch da. Aber für euch wird es immer der Mensch sein mit dem ihr uns teilen müsst. Und das vergessen wir gerne mal.
Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und dass du bald mit deinem Partner redest. Denn vielleicht versteht er grade noch gar nicht was los ist

1

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen, mir würde es ganz genauso gehen, wie dir.
Ein paar Erinnerungsstücke wären für mich auch in Ordnung, aber so?…
Wahrscheinlich müsste ich mich auch erstmal beruhigen und wieder fangen, bis ich versuchen würde, das ohne Vorwürfe mit ihm zu klären.
Finde das schon irgendwie heftig.
Leider kann ich dir keinen guten Rat geben, weil ich auch sehr emotional darauf reagieren würde.

Ich wünsche dir, dass du das mit ihm klären kannst, so dass keiner von euch beiden verletzt ist.

Liebe Grüße
Kirsten

2

Hey :)

Ich kann dich sehr gut verstehen. Es ist eure Wohnung und auch du möchtest dich wohl fühlen und wenn die verstorbene Frau in der ganzen Wohnung vertreten ist, dann bekommt man schnell ein komisches Gefühl.
So traurig und schwer der Schicksalsschlag natürlich auch ist, muss er dich dabei berücksichtigen.
An deiner Stelle würde ich ihm ohne Vorwürfe sagen, dass du nachempfinden kannst, dass er die Erinnerungen nicht in einem Karton verstauben lassen möchte, dass du dich dabei aber nicht wohl fühlst, wenn in der ganzen Wohnung Bilder von ihm und ihr hängen. Das es dir weh tut und es für dich nicht heimisch ist. Ihm sagen, dass er selbstverständlich eine Ecke für diese Erinnerungen nutzen kann, er aber auch Rücksicht auf dich nehmen soll.
Sag ihm ganz ruhig, was das mit dir emotional gemacht hat, als du das gesehen hast. Auch wenn er im ersten Moment verletzt sein sollte, so denke ich, dass er darüber nachdenkt und dir zu Liebe wieder ändert

Alles Liebe

4

Ich verstehe dich auch!!

Rede doch mit ihm! Hast du das schon gemacht? Was sagt er den dazu?

Ihr müsst einen Kompromiss finden, 1-2 Bilder sind Vlt ok…. Alles was darüberhinaus aufgestellt wird, geht etwas zu weit, meiner Meinung nach..

5

Vielen Dank für eure Antworten. Im Moment bin ich so emotional, dass es mir nicht gelingt mit ihm zu reden. Habe ihm jedoch eine Mail geschrieben und erklärt was los ist, wo ich bin und dass ich gerne bereit bin, mit ihm darüber zu reden, gerade aber Zeit für mich selbst benötige. Meine Gedanken fahren Karussell und gerade neige ich dazu, die Beziehung komplett in Frage zu stellen. Unsere Beziehung ist grundsätzlich toll, wir sind absolut auf einer Wellenlänge, haben gleiche Interessen, unterstützen uns gegenseitig und haben ähnliche Ziele und Vorstellungen. Andererseits ist es so, dass mich die Beziehung immer wieder viel Kraft kostet und ich meine emotionalen Bedürfnisse seinen unterordne. Ich habe volles Verständnis für seine Situation und bewundere ihn dafür, dass er trotz eines solchen Schicksalsschlags so ein toller Mensch ist, dennoch sind es immer wieder Situationen wie diese, die mich aus der Bahn werfen. Letztens wollte er auch anlässlich des Geburtstags des Vaters seiner verstorbenen Frau mit mir zusammen ein Wochenende bei seinen Schwiegereltern verbringen. Ihm zu erklären, dass wir die beiden gerne zum Kaffee/Essen besuchen können, ich aber ungern dort übernachten möchte, hat Stunden gedauert.

6

Hey!

Ich finde es gut, dass du seiner Trauer Raum geben möchtest und fände auch, dass 1 bis 2 Bilder in seinem Büro sicher ein Kompromiss wären.
Unmengen Bilder von der toten Frau aufzuhängen, hat irgendwie einen komischen Beigeschmack. Auch, wenn dein Partner Witwer ist, bei allem Respekt, hast du es verdient, die Nummer 1 zu sein und nicht die Frau zu sein, die die Nachfolgerin der Nummer 1 ist.
Was sagt dein Partner denn dazu?

Liebe Grüße
Schoko

8

Mein Mann hatte auch noch Verbindungen zur Familie seiner ersten Frau (geschieden, nicht verw.) mit denen ich allerdings kein Problem hatte.
Er war mit seinem Exschwager und seiner Frau befreundet und hielt auch Besuche aufrecht - ein paarmal war ich auch dabei, er stellte es mir frei.
Übernachten hätte ich aber wohl auch nicht gewollt, aber da bin ich sowieso nicht begeistert, wenn ich Leute nicht sehr gut kenne.

"Andererseits ist es so, dass mich die Beziehung immer wieder viel Kraft kostet und ich meine emotionalen Bedürfnisse seinen unterordne"
Der Satz macht nachdenklich....... es sollte nicht immer nur einer nachgeben.
LG Moni

weiteren Kommentar laden
7

Schwierig. Mein Mann ist vor sechs Jahren gestorben und natürlich hängen bei mir auch Bilder, von uns beiden, Familienbilder mit den Kindern und von ihm alleine. Hätte ich einen neuen Partner (was ich mir nicht vorstellen kann) könnte man vielleicht den Kompromiss finden, dass ein paar Bilder, auf denen die Kinder mit drauf sind, bleiben dürfen, aber die Paarbilder einen anderen Platz finden müssen, vielleicht im Arbeitszimmer.
In jedem Zimmer auf die Vorgängerin zu blicken, stelle ich mir an Deiner Stelle wirklich nicht schön vor. Da wird er Dir entgegenkommen müssen; deswegen muss er ja seine verstorbene Frau nicht aus dem Gedächtnis radieren.
LG Moni

9

Ich denke, das ist auch einfach eine sehr subjektive Wahrnehmung.

Für dich ist vllt die ganze Wohnung voll mit ihr, für ihn ist es bloß in jedem Raum 1-2 Bilder. Oder wieviele sind es de facto?

Also vllt ist er sich wirklich keiner schuld bewusst, da ihr beide (verständlicherweise) eine andere Ansicht über das gesunde Maß der Dinge habt.

Ihr seid ja nun doch schon einige Zeit zusammen. Vielleicht fällt es ihm auch schwer, dass er immer wieder beweisen muss, dass er dich liebt?

Wie auch immer, drüber reden müsst ihr definitiv und ich bin mir sicher, dass ihr eine Lösung findet!!

12

Es kann schon sein, dass es meine subjektive Empfindung ist. Denn tatsächlich war es im Wohnzimmer nur ein Bild (das jedoch sehr groß), im Schlafzimmer zwei kleinere Bilder und im Esszimmer nochmal ein großes und ein kleines Bild. Andererseits ist es so, dass er und ich gemeinsam Mieter der Wohnung sind und ich diese mit ihm als Paar bewohne. Entsprechend hätte ich hier wenn überhaupt eher Bilder von uns beiden aufgehängt. So fühle ich mich als Fremde/Gast in meiner eigenen Wohnung und nach dieser Sache ist mir ehrlich gesagt die Lust dazu vergangen eigene Bilder aufzuhängen (was ich übrigens auch mit ihm besprochen hätte, bevor ich einfach losgelegt hätte).
Dauernde Liebesbeweise sind mir nicht wichtig. Es geht mir hier vielmehr um gegenseitige Rücksichtnahme.

13

Im Schlafzimmer das Bild geht gar nicht!
Auch ein sehr großes Bild im Wohnzimmer finde ich unpassend.
Ich kann dich gut verstehen, wahrscheinlich hätte ich auch das Weite gesucht.

Ich habe aber auch Verständnis für deinen Partner, er möchte das Andenken an seine verstorbene Frau aufrecht erhalten.

Wenn es dir besser geht und du dich etwas beruhigt hast, dann redet miteinander.
Vielleicht wäre es ein Kompromiss,die Bilder in seinen Arbeitszimmer aufzuhängen?

weitere Kommentare laden
10

Ich verstehe dich auch gut! Ich bin mir aber gleichzeitig sehr sicher, dass ihm das gar nicht so bewusst war, wie du dich damit fühlen musst. Ich denke da hilft nur reden, reden, reden und zwar ganz ehrlich und offen. Dann werdet ihr bestimmt eine Lösung finden. Auf mich wirkt es so, als wüsste er viel zu wenig, wie es dir geht und wie du dich fühlst, aber ich habe das Gefühl, dass er schon ein Mensch ist, dem du sehr am Herzen liegst und der auch bereit ist auf dich zu zu gehen und Rücksicht zu nehmen.

16

Wie war das denn vorher in seiner eigenen Wohnung? War die auch tapeziert mit den Bildern? Hast Du da nicht vorher schon mal den Gedanken gehabt, dass das evtl. beim Zusammenziehen ein Thema werden könnte, das man besprechen muss?

Ich bin auch in erster Ehe verwitwet und hatte auch Bilder in meiner Wohnung noch hängen, als ich mit meinem 2. Mann zusammenkam. Ich habe diese Bilder nach ca. 1/2 Jahr alle angenommen und in einer Erinnerungskiste verstaut. Er hat nie was dagegen gesagt oder sich dran gestört, aber es kam mir selbst einfach nach 1/2 Jahr ihm gegenüber nicht sensibel vor, sie hängen zu lassen.

Ich finde daher das Gebahren deines Partners nach 2 Jahren Beziehung und 5 Jahren Witwersein auch aus Sicht einer Frau, die selbst Witwe ist, etwas sehr viel Verständnis seinerseits verlangt. Wenn man eine neue Beziehung hat, muss irgendwann auch mal Schluss sein mit öffentlich zellebrierter Trauer. Noch dazu hätte ich selbst das gar nicht mehr ständig vor Augen haben wollen, macht doch auch traurig immer wieder, wenn man die Bilder ständig vor Augen hat. Ich hatte nicht mal ein Bild am Schreibtisch oder im Portmonee, obwohl ich meinen verstorbenen Mann bis heute von Herzen liebe.

17

Seine vorherige Wohnung (in der er vorher mit seiner Frau gewohnt hat) war quasi tapeziert mit Bildern. Ich selbst habe mich dort deshalb extrem unwohl gefühlt und ihm das auch gesagt. Gemeinsame Zeit haben wir deshalb kaum dort, sondern immer in meiner alten Wohnung verbracht. Da diese auf Dauer zu klein für zwei Personen war (insbesondere während des Lockdown) haben wir beschlossen eine gemeinsame größere Wohnung zu suchen. Der Impuls ging da von ihm aus.
Ich bin grundsätzlich ein sehr redebereiter Mensch. Aber es kostet mich jedes Mal so viel Kraft und vor allem kommt es mir vor, als gäbe es keine Entwicklung und wir besprechen immer wieder die gleichen Themen...

18

Das klingt, als hätte er den Tod seiner Frau nicht verarbeitet, wenn er das immer und immer wieder durchkauen muss.
Als Außenstehende finde ich, darf er trauern und noch an ihr hängen, muss nicht loslassen. Wenn er aber eine neue Partnerin hat, finde ich es ihr gegenüber unfair, dass diese im Schatten der toten Frau steht.