Umgang mit dem Einkommen

Liebes Forum,

schon jetzt ein ganz großer Dank für alle Antworten.

Ich bin seit 8 Jahren verheiratet und wir haben einen dreijährigen Sohn und es umgibt mich ein Thema, was mich sehr bedrückt.

Meine Frau und ich haben nachdem unser Sohn auf die Welt gekommen ist eine Immobilie erworben. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt beide etwas gespart. Ich verdiene etwas mehr als sie. Weil meine Frau auch nach dem Elterngeld eine zeit lang nichts mehr verdient hat, hat sie sich an den Kosten für unser Haus usw. bis jetzt nicht beteiligt.

Nun geht sie wieder arbeiten und von ihr kommt leider keine Äusserung zum Thema Geld und ob und wie sie sich beteiligen kann. Momentan sieht es so aus, dass sie jeden Monat ihr ganzes Gehalt sparen möchte.
Ich bin sehr traurig, weil ich unter einer Ehe auch das gemeinsame wirtschaften verstehe.

Sie ist auch nicht wirklich offen, wenn das Thema Geld von mir angesprochen wird. Aufgrund Ihrer Familiengeschichte hat sie Vertrauensängste.

Was meint ihr soll ich tun?
Ich will unsere Beziehung nicht auf Geld reduzieren, das ist es auch nicht, meine Vorstellungen sind aber partnerschaftlicher. Ich würde alles für meine kleine Familie tun aber ich möchte nicht ausgenutzt werden und auch Verständnis von Ihr bekommen.

ganz lieben Dank!

1

das Haus gehört euch gemeinsam? es kann nicht sein, dass sie ihr ganzes Geld und du für alles sorge musst.
was sagt sie denn dazu, immerhin bekäme sie bei einer Trennung ja das halbt Haus, egal wer bezahlt hat.
Ich würde es mal mit einer Paartherapie versuchen, bevor ihr auch ganz verleirt wegen dem Geld

2

Wem gehört das Haus / wer steht im Grundbuch, mit welchem Anteil?

Wer macht den Haushalt?

Suche nach gesetzlichen Vorgaben wie Taschengeld für Haushaltsführung und dgl.

3

Als ich mit meinem Ex zusammen ein Haus gekauft habe, habe ich doppelt so viel zum Eigenkapital beigetragen als er, somit gehörte mir dann 2/3 des Hauses und ihm 1/3. Nach der Trennung kaufe ich ihm gerade seinen Anteil ab. Also ja es hat sich gelohnt.
Habt ihr einen Ehevertrag? Wenn nein und ihr in Deutschland lebt, seid ihr eine Zugewinngemeinschaft..sprich du hast Anrecht an der Hälfte ihres Einkommen und sie an deinem. Damit es da einfache Klarheit gibt. Haben wir beiden immer die Hälfte des Nettoeinkommens auf ein gemeinsames Konto überwiesen und von dem wurde gemeinsame Kosten bezahlt. Mit der anderen Hälfte konnte jeder machen, was man so wollte.

5

Zugewinngemeinschaft hat nichts mit dem Einkommen während der Ehe zu tun. Wenn eine Ehe geschieden wird, werden beide Ehepartner an dem Zugewinn beteiligt, der während der Ehe entstand.

4

Ohje das klingt schwierig..

kann mich den vorherigen nur anschließen - steht ihr beide im Grundbuch oder nur du ?

bei uns ist es auch so das wir uns die Kosten teilen... aktuell bin ich auch Schwanger.. und wenn ich nur Elterngeld bekomme... ist mein Partner auch bewusst das er Mehrkosten ( miete etc) übernehmen wird... ich versuche trotzdem vom Elterngeld zumindest Geld für die Lebensmittel etc. beizusteuern.. ich hätte ein schlechtes Gewissen wenn er die ganze Belastung tragen müsste...

Vielleicht musst du noch deutlicher das Gespräch suchen .. dass es so nicht weiter gehen kann.. und du dir unterstützung wünschst .. .. und wie sie sich das so vorstellt wie das weiter gehen soll..

6

Mhm von Partnerschaft kann man da bei euch ja nicht wirklich reden… durch die Elternzeit entstehen natürlich Einbußen. Das ist klar. Dennoch kann man sich danach nahezu hälftig an den Kosten beteiligen. Fixkosten zusammen abdecken, einen Sparbetrag festlegen und den Rest kann ja jeder für sich ausgeben.
Einfacher wäre es natürlich mit einem gemeinsamen Konto… wenn man gemeinsam Verpflichtungen und Verantwortung übernimmt, dann sollte man es auch mit einem gemeinsamen Konto hinbekommen. Ich verstehe diese Aufteilerei nicht.

7

Huch, was ist denn bei euch los? Was du beschreibst, kenne ich so überhaupt nicht und würde ich an deiner Stelle auch nicht akzeptieren.

In einer Familie tragen üblicherweise beide Elternteile zum Lebensunterhalt bei. Wer weniger verdient, ggf. weniger als der andere, aber nicht Null.
Mit welcher Begründung sollst du denn 100% eurere Kosten tragen und deine Frau 0%? Ich verstehe den Gedanken dahinter nicht.
Sie lebt auf deine Kosten, spart ihr Geld für sich und du hast nichts über. Das ist nichts anderes, als dich auszunutzen.
Selbstverständlich muss sie sich ebenfalls einbringen.

Macht ein Gemeinschaftskonto auf. Darauf überweist jeder einen Betrag X, von dem alle gemeinsamen Kosten gedeckt werden. Daneben kann ja jeder sein eigenes Konto behalten und für persönliche Dinge sparen.

Wer steht beim Haus im Grundbuch? Ich hoffe doch, nur du wenn sie nichts dazu beiträgt?

Wirklich ganz komisches Konstrukt bei euch 🤔

8

Ganz einfach. Deine Frau ist ein Schmarotzer.
Allein schon die Aussage sie hilft dir finanziell mal aus, wenn es bei dir knapp ist.

Auch wenn du erwähnst sie wurde mit ihrer Mutter vom Vater mit nichts sitzen gelassen ist das kein Grund nicht mal für ihre eigenen Belangen aufzukommen.

Man kann nur hoffen, dass du alleine im Grundbuch stehst.

9

Was du tun kannst?

Mit deiner Frau sprechen. Ihr seid (ehe)Paar und Eltern. Wenn man da nicht offen und ehrlich sprechen kann, dann weiß ich ja auch nicht.

Vllt wäre ein gemeinsames Konto was, jeder zahlt drauf ein und alle Fixkosten und die Immobilie gehen davon ab? Das könntest du vorschlagen. Oder sie bezahlt eben anteilig was dazu (falls sie weniger Einkommensarbeit leistet, da sie das Kind betreuen muss).

Also es gibt Lösungen. Welche für euch passt, könnt nur du und deine Frau ermitteln :) und nur sprechenden Menschen kann geholfen werden!

10

Hallo,

Ich kann nur von mir und meinem Mann berichten. Wir sind 24 Jahre zusammen. Bei Geld war es schon immer so, dass alles zusammen fließt. Da gibt es bei uns nicht Dein oder Mein, sondern nur unser Geld. Dabei spielt es auch leine Rolle, woher das Geld kommt oder wer es verdient. Wir haben beide auf alle Konten Zugriff. Lediglich größere Ausgaben werden abgesprochen. Ich frage nicht wegen jedem Euro nach, ob ich ihn ausgeben darf oder andersrum. Wir besprechen aber regelmäßig den Kontostand und die anstehenden Ausgaben.

Vielleicht hilft es Dir weiter.

Liebe Grüße