gehört man ab 50 zum unsichtbaren "überbleibsel"

hallo,

die überschrift soll nicht provozieren. aber ich stelle mir gerade die frage wie das so mit 50 ist. vor allem wenn man sich sein leben anders vorgestellt hat.
ich war beispielsweise lange verheiratet und habe seitdem ein paar dates gehabt. aber.. ihr wollt gar nicht mehr wissen :)
männer die verfügbar und bindungswillig sind und mir ebenfalls zusagen sind mir nicht begegnet. mit 18 war das noch etwas leichter..

wie seht ihr das?

1

Ich denke nicht das ab 50 zum unsichtbaren "überbleibsel" wird.

Es stimmt aber das die Partnerwahl mit 18 einfacher ist. In dem Alter sind die meisten nicht gebunden und suchen einen passenden Partner. Ab ca 30 ändert es sich aber in meinen Augen sehr. Die meisten sind gebunden und die Suche wird schwerer.

2

Ich bin 50 geworden dieses Jahr. An Männern, die interessiert sind an mir, mangelt es nicht, jedoch sind meine eigenen Ansprüche deutlich höher als vor 20-30 Jahren. Ich bin jetzt seit 3 Jahren Single nach über 20 Jahren Beziehung, suche aber nicht aktiv, und hatte auch keine Dates bisher, da ich eigentlich auch bewusst jetzt gern mal ein paar Jahre allein bleiben möchte.... eventuell auch für immer, wenn mir nicht von allein ein potentieller Mr. Right vor die Füße plumpst.

Was mir auffällt, dass mich bisher nur verheiratete Männer angegraben haben, seit ich wieder auf dem Markt bin. Verheiratete Kollegen und sogar Nachbarn haben es schon bei mir versucht. Das finde ich ganz schön ätzend, aber scheinbar bevorzugen viele Männer in diesem Alter einen Warmwechsel und bleiben lieber in ihren Beziehungen, auch wenn sie gar nicht mehr zufrieden sind. Manche meinen auch noch, sie tun einem damit einen Gefallen, weil man ja schließlich Single ist und da denken sie wohl, sie können ich von meinem sexlosen "Leid" erlösen. Das sind wohl die Fantasien von Langzeitehemännern bei denen im Bett schon seit Jahren der Ofen aus ist.

Also nein, unsichtbar fühle ich mich dadurch ganz und gar nicht, im Gegenteil, ich wäre es gern, weil dann würde der Nachbar von Gegenüber auch nicht mehr stalken, wann ich das Haus verlasse, um mir rein zufällig zu begegnen. Aber leichter ist es nicht, einen GEEIGNETEN Partner zu finden, das denke ich auch.

3

Hallo, ich denke, dass man mit 18 einfach noch viel unbeschwerter das Ganze angeht. Je älter man wird, desto mehr Ansprüche hat man an den Partner, es spielen dann auch diverse negative Erfahrungen mit rein, die einen belasten, und oft gibt es im Hintergrund Expartner und Kinder, die auch in eine neue Beziehung reingrätschen können. Das gilt auch für die Männer in diesem Alter.
Aber das Gute wiederum ist, ab 50 habe ich Zeit, ich kann es gelassen angehen. Familie gründen, gemeinsam ein Haus bauen, all das muss man nicht mehr anstreben. Im Grunde muss man auch nicht mehr zusammen ziehen, sondern jeder kann in seinen eigenen vier Wände bleiben und sich so etwas Freiheit lassen.
Darum lass dir Zeit. Suche nach Hobbies und/oder Sportarten, die sich in einem Verein abspielen, da knüpft man auch viele neue Kontakte. Oder buche eine Reise für Singles. Auch wenn dann kein passender Mann dabei ist, hast du wenigstens einen schönen Urlaub oder das Hobby/die Sportart bereichert dein Leben.
Alles Gute noch 🍀

4

Mit 18 waren mir andere Dinge wichtig oder nicht so wichtig wie heute. Ich trauere keinem aus dieser Zeit nach. Manchmal hab ich eher Fragezeichen im Kopf welcher Teufel mich damals geritten hat😂

Ich bin zwar in einer Ehe, aber ich bekomme viel rund um mich herum mit.
Die Auswahl wird mit dem Alter weniger, dafür aber zielsicherer. Dauert dann vielleicht etwas länger, aber das wäre es mir wert.
Da bin ich lieber Single bevor ich meine Zeit mit jemanden vergeudet bei dem ich weiß, der ist nichts für mich.
Einfach irgendjemanden nehmen um nicht alleine zu sein wäre nicht mein Ding. Schlußendlich ist man in so einer Beziehung auch allein,wenn man eigentlich nicht zusammen passt.

5

Schwieriges Alter, würde ich sagen. Da sind viele verheiratet und haben heutzutage noch Teenie-Kinder oder gar kleine Kinder. Dem gegenüber stehen dann wohl die schon geschiedenen und die ewigen Junggesellen, von denen wahrscheinlich viele das auch nicht völlig ohne Grund sind. In erster Linie läuft es bestimmt auf geschieden mit Anhang raus. Ist auch nicht jedermanns Sache.

6

Das hört sich immer so an als wären Frauen ü50 alternde Omas in den Wechseljahren und Männer dagegen gut aussehende junge Kerle, denen man das Alter gar nicht ansieht. Und sie werden von Frauen jeder Altersgruppe heiß begehrt. Nun, ich stelle oft das Gegenteil fest. Viele Frauen sehen jünger und besser aus als Herren im selben Alter. Auch sind sie vitaler und lustiger. Heute mit 50 sieht man wie früher mit 40 aus stelle ich auch fest. Ich sehe mit 47 ebenfalls anders als meine Mutter damals aus, bin noch recht jugendlich im Vergleich.

Rede dir bloß nicht ein, dass du schon „alt“ bist, denn du wirst das nach außen ausstrahlen. Wähle dein Wohlfühlalter im Kopf aus und vergiss dein Geburtsdatum.

Neulich las ich was im Internet bezüglich der Farbe rosa. Einige behaupten, rosa oder pink sollten wir mit ü40 nicht mehr tragen. So ein Quatsch, diese Schablonen und Empfehlungen. Die Gesellschaft entwickelt sich gerade in Richtung divers, offen und tolerant und das sollte auch für verschiedene Altersgruppen gelten. Niemand sollte sich schlechter, unattraktiver oder ausgeschlossen fühlen, nur, weil bestimmtes Alter erreicht wurde.

Also, ab jetzt vergisst du diese ganzen negativen Gedanken und gehst stolz und selbstbewusst in die Welt raus 😁

7

Ich liiiiebe rosa und werde mir sicher nicht verbieten lassen, diese Farbe zu tragen, egal wie alt ich bin. Eine uralte Dame mit schlohweißem Haar und einem schönen rosa Pulli stelle ich mir im Übrigen wunderschön vor, wie Erdbeer-Sahne. #verliebt;-)

8

Finde ich auch. Sieh dir die Queen an. Frische Pastelltöne von rosa bis grün aber auch kräftige Farben, auch pink. Wie hübsch sie darin aussieht