Nur streit und tränen

Hallo, mein Partner und ich sind seit 3 jahren zusammen und wohnen seit 1 jahr zusammen in einer Anliegerwohnung im haus seiner Eltern.
In der Wohnung hatte davor seine Oma gewohnt die dann Verstorbenen ist. 10 Monate später sind wir dann hier rein. Wir durften von anfang an kaum was an der Wohnung ändern(seis wände, möbel, lampen) da hat sich seine mutter nur drüber aufgeregt. Mich hat das Schon immer sehr belastet aber in letzter zeit kann ich nicht mehr.. ich fühle mich nicht wohl und will einfach nachhause.. habe mir schon eine Wohnung angeguckt aber mein Partner möchte nicht das ich ausziehe. also hat er mit seinen Eltern gesprochen ob wir möbel, wänder, lampen jetzt endlich austauschen dürfen. Der vater meine direkt das es kein Problem ist aber seine mutter im Gegenteil fand das gar nicht gut und hat meinen partner dafür angezickt wo die denn mit den möbeln oder dem möbel inhalt bleiben sollen. Ich bin ehrlich.. es is dann nicht mein Problem wo die damit bleiben. Wir zahlen miete dafür und ich hätte gerne was schönes wo ich leute einladen kann ohne mich zu schämen weil es aussieht wie eine ranz bude… die möbel sind altbacken.. die wände gelb.. einen abstellraum haben wir auch nicht.. die vorräte haben wir im schlafzimmer und der große schrank im Wohnzimmer ist voll mit Sachen die uns nicht gehören also haben wir nicht mal stauraum. Ich habe noch meine Möbel bei meinen eltern die ich gerne stattdessen hier haben möchte. Mein Partner findet die idee auch nicht schlecht. Am 25.06 kommt schon sperrmüll und wir haben noch nix gemacht… die alten möbel müssen raus. Ich muss Tapeten abkratzen und neu streichen überall und dann müssen meine möbel her damit das hier endlich schön und wohnlich aussieht. Das stresst meinen freund aber.. aber ich kann das einfach nicht mehr.. ich hatte schon angefangen die tapeten zu entfernen und jetzt sieht es richtig wie eine Baustelle aus und ich hasse es hier. Ich dachte ich bekäme etwas Unterstützung aber ihn stresst das und deswegen will er Nix tun. Ich will einfach nur das der Horror mal ein ende hat. Wir streiten uns nur noch jeden tag und ich sitze dann immer verzweifelt im Schlafzimmer und heule weil ich alleine nix machen darf oder mit meinen Eltern Nix machen darf weil er das mit seinen Eltern klären muss wo das dann hin kommt..

1

Verstehe ich komplett dass du dich da unwohl fühlst. Aber - warum ziehst du nicht einfach aus? Wenn dein Partner das nicht will muss er dich unterstützen. Tut er aber nicht. Warum bleibst du trotzdem dort? Wie soll denn das weitergehen, ganz ehrlich mal?

2

Zwei Optionen:
Mache einen Termin mit dem Vermieter (seinen Eltern), geht durch die Wohnung und besprecht alles. Wirklich alles. Schreibt dazu ein Protokoll und zeichnet es mit allen Parteien gegen. Dann kannst du loslegen, Möbel zerlegen und für den Sperrmüll bereit legen. Danach kommt erst die Tapete runter. Dann spachteln, schleifen usw.

Will das weder dein Partner noch der Vermieter, greift Option 2:
die Wohnung passt nicht zu dir/zu euch und daher solltet ihr zusammen umziehen. Will dein Partner gerne in der Oma-Wohnung bleiben, lebt ihr eben wieder getrennt und besucht euch, wie in den ersten zwei Jahren. Das ist ja kein Problem. Aber als erwachsener Mensch, sollte man sich nicht den Wünschen von anderen Menschen unterwerfen, wenn es nicht der Arbeitgeber ist ;-)

3

Darf ich fragen ,wie du dir die Zukunft mit deinem Freund vorstellst????
Wie kann man in einer Wohnung wohnen die noch mit fremden Möbeln vollgestopft ist und die Schränke sind voll mit Kram der euch nicht gehört und du bezahlst da auch noch für ????
Dein Freund unterstützt dich nicht, er ist ja wohl irgendwie ein Muttersöhnchen!!!!!
Wie ist es wohl wenn ihr mal heiratet, Kinder bekommt?????
Warum bist du mit diesem Mann zusammen????
Überleg dir das alles gut ....
Selbst wenn du dich durchsetzt und renovieren kannst und neue Möbel hast ,die " Schwiegermutter " bleibt.
Ich wünsche dir alles Gute

4

Zum Glück brauchst du seine Erlaubnis nicht, um auszuziehen. Ganz ehrlich, du wirst da niemals glücklich! Du bist da als Gast angesehen, aber nicht als Mieterin, die irgendwas zu sagen hätte und dein Mann wird diesen Zustand offensichtlich nicht ändern.

Lies hier ruhig quer, leider wird’s meist nicht besser. Du investierst Zeit und Geld und bist doch immer der Buhmann, auf dem niemand Rücksicht nimmt.

5

Ganz ehrlich im gleichen Haus wie die Schwiegereltern oder ein Haus/eine Wohnung die Ihnen gehört, nie und nimmer.

6

das kann durchaus funktionieren. man muss aber klare regeln haben und alle müssen diese auch akzeptieren.
meine Eltern haben dieses Konzept fast 30 jahre gefahren. meine oma ist dann ins Pflegeheim gezogen, weil sie keine europäische Haushaltshilfe wollte. war ihre freie Entscheidung.
Natürlich gabs zu Anfang reibereien und es mussten klare regeln her. es wurde auch kommuniziert, wenn sich nicht an die regeln gehalten wird, dass eine partei (meine eltern) sonst auszieht. im Endeffekt wollten das beide parteien nicht und es hat dann ewig gut funktioniert. als kinder haben wir davon mehr als profitiert, dass oma immer direkt greifbar war und auch für meine eltern wars gut, dass immer jemand für uns kinder da war, wenn sie zb einen termin hatten oder arbeiten mussten, etc. und oma fands auch super, dass sie soviel zeit mit uns hatte.

wir wohnen selbst gegenüber von meinen Schwiegereltern. auch das klappt gut, jeder hat seinen freiraum und trotzdem kann man sich super gegenseitig unterstützen. aber es müssen alle wollen und das sehe ich bei der TE nicht. sie möchte dort in der alten bude nicht wohnen, was ich verstehen kann und die Schwiegermutter will sie da scheinbar auch nicht haben, vielleicht weil sie angst hat ihren Sohn zu verlieren

7

auch ich kann micj den anderen nur anschließen.
ich würde nochmals das Gespräch zu 4 suchen, klar besprechen, wie du dir das vorstwllst, wie die anderen sich das vorstellen und wenn das nix bringt, dann such dir ne eigene wohnung und dann würde ich wohl auch nochmal die beziehung in frage stellen. steht dein partner hinter dir? oder was will er? will er es nur seiner mutter recht machen?

8

Klingt sehr beklemmend. Schade dass dein Partner dich da so wenig unterstützt. Wer möchte schon so wohnen, wenn man sich nicht wohlfühlt und es gar nicht richtig als seins empfindet.
Mach deinem Partner ein Ultimatum. Entweder er setzt sich für euch und eure Interessen ein oder du ziehst aus.

9

Wie bitte? Du zahlst da ganz normal Miete und der Vermieter (Eltern) nutzen den vermieteten Wohnraum als Abstellfläche für den Nachlass der Oma???
Zieh da bloss aus, mit oder ohne Partner, aber diese Menschen sind unverschämt und nehmen dich als Mieterin nicht ernst!

10

Sorry Geld musst du an die abdrücken und die Verlangen noch dafür dass alles so bleibt. Das bestimmen die nicht, sondern nur du und dein Freund! Würde deinem Freund die Pistole auf die Brust setzen, dass du ausziehen wirst wenn sich an der Situation nichts ändert. Also sowas unverschämtes.