Bei Trennung Unterhalt? und wenn ichs nicht will?

Hallo,

mit meinem Mann und ich läuft es nicht sehr gut im Moment.
Wir sind nicht wirklich an dem Punkt der Trennung. Wir wollen es schaffen.
Nur bei einem Streit hat er mir ganz schön zugesetzt, so dass ich dann über einen Auszug nachdachte.
Jetzt geht es ja besser mit uns und ich habe ihm das erzählt, dass ich damals drüber nachdachte, wohin? und wie ich das machen würde....

Er meint nur dazu, dass er das nicht möchte mit Trennung. Und wenn es soweit kommt, kann er gleich von der Brücke springen. WEil ich ja dann Unterhalt kriegen würde! Aber was wenn ich den Unterhalt nicht möchte? Ich dachte an Hartz IV bis mein Junge in den Kindergarten geht und dann arbeite ich wieder. Und dass er halt an sein Kind zahlt!
Es ist ja ein Gesetz, und kann ich sagen, ich möchte keinen Unterhalt? oder würde ihm das GEld genommen und nur wenn dann noch was fehlt kann ich Harzt IV kriegen?

WEiss das jemand?
Ich kann doch nicht ewig bei ihm bleiben, nur damit er nicht pleite geht???? ...falls es doch nicht klappt mit uns....

aber im Mom sind wir auf einem super WEg!

Trotzdem bin ich interessiert bei diesem Thema und hoffe auf Hilfe hier :-)

Vielen Dank,

ICH

1

hallo,,

ich finds schon komisch, dass du darüber nachdenkst, wo ihr doch grad auf einem suuuper weg seid...

ich weiss nicht, wies mit ehegattenunterhalt ist, aber unterhalt für das kind MUSS bei hartz IV gezahlt werden...wenn er nicht zahlt, dann MUSST du unterhaltsvorschuss beantragen.

lg anita

2

Wenn Dein Mann genug verdient und Dir somit Trennungs- bzw Ehegattenunterhalt zusteht, KANNST Du den gar nicht ablehnen.

Ist doch auch logisch: warum soll die "Allgemeinheit" (und das wäre bei Bezug von ALG2 der Fall) für Dich zahlen, wenn Dein (dann) Ex dazu in der Lage wäre?

Und auch fürs Kind muss er selbstverständlich bezahlen.

3

oke, demnach hatte er recht... wollte ihm das ja nicht recht glauben :(

jetzt lohnt es sich erst recht zu kämpfen!!!

danke für die Antwort

4

soweit ich weiß musst du den unterhalt nicht annehmen, bekommst aber keinen ersatz vom staat dafür... ihr könnt euch so einigen.. aber wie gesagt vom staat gibts dann nichts....

wenn er so "arm" ist, kannst du auch unterhaltsvorschuss beantragen wenn er nix zahlen kann, den muss er aber irgendwann zurück zahlen...

5

Warum muß man eigentlich (völlig egal ob Mann oder Frau!) für den Lebensunterhalt seines Expartners bezahlen? Ich meine man trennt sich ja nicht, weil man sich so gut versteht.. Sondern jeder will sein eigenes Leben leben. Aber dann doch bitte nicht auf Kosten des anderen. Der will doch auch ein neues Leben aufbauen. Neue Partnerin /Partner, Wohnung, Kinder etc.

Also ich persönlich finde das daneben. Wenn schon Trennung dann richtig. (Den Unterhalt für die Kinder schließe ich hier mal bewußt aus..) Ich kann ja nicht den Partner rausschmeissen weil ich ihn so sch**** finde, aber dann beim Geld beide Hände aufhalten...Noch dazu wo ja im Zeitalter von Hartz IV der jeweils andere Partner bei Zahlungsunfähigtkeit automatisch Schulden beim Amt macht, was die Kosten ja erstmal vorstreckt. Derjenige kommt doch dann nie wieder auf einen grünen Zweig. Hat er mal wieder einen Job, steht sofort das Amt vor der Tür und nimmt gleich die Kohle wieder weg.
Also ich finde deine Meinung schon ganz vernünftig.. #pro

6

da empfiehlt sich der blick ins gesetz - thema unterhaltsrecht


darin ist geregelt, das der eine elternteil der "nicht wegen erziehung des kindes" am selbsterarbeiten des lebensunterhaltes gebremst wird dem "durch erziehung des kindes" ausgebremsten anderen elternteil betreuungsunterhalt zu bezahlten hat - gesetlicher einklagbarer zustand ----> demnach beinhaltet die h4-gewährung eine rückforderungsoption (so wie vorher die sozialhilfe) WEIL ja ansonsten der kindeserziehende seinen lebensunterhalt "aus zwei" töpfen abschöpfen könnte...


im übrigen ist der bessergestellte = finanzkraftstärkere ehe-expartner auch nach jahren prüfwürdig auf unterhaltszahlung seines expartners, wenn dieser die gemeinschaft um lebensunterhaltsbezuschussung/zahlung angeht. auch geregelt im gesetz für unterhalt

und es ist ein unsichtbares gemeinschaftsmodel das zuerstmal im kleinen greift untereinander (partner hilft partner) nur wenn DAS nicht klappt kommt die nächste instanz (hartz4) und dazwischen ist entsprechendes vermögen das vor hartz4 zuverwenden ist.

zudem - seien wir doch ehrlich - frauen sind zu 99% immer irgenwie die gea...ten gerade WEIL sie meist bzw. sogut wie immer die kinder an der backe haben - und deswegen schonmal vorsätzlich als unfähig behandelt werden ihren lebensunterhalt mittels vollzeitarbeit oder adequater teilzeitarbeit selbst zubestreiten. WEIL ja zumeist erfahrende männer (selber familienväter) die entscheidung zur einstellung in einen job treffen... (und diese - ganz ehrlich - fremden frauen das unterstellen was sie meinen ihre eigenen frauen und deren "verhalten" seien der beweis für alle frauen)

weitere Kommentare laden
10

sorry, aber Du hast eine Meise!

Wenn Dein Mann zahlen kann und Dir der Unterhalt zusteht, warum soll dann der Steuerzahler für Euch aufkommen?

Gruß

Manavgat

13

Du Bekommst kein Geld vom Amt wenn du den Unterhalt abschlägst.

Allerdings ist dein Ex auch nur für eine bestimmte Zeit verpflichtet für dich Unterhalt zu zahlen. Bei einem Kind soweit ich weiß bis das Kind 8 (genaues Alter weiß ich jetzt nicht) ist weil dir dann zugemutet werden kann selber Geld zu verdienen.

16

Nachdem hier schon einige Experten und Kampfemanzen ihren Senf abgelassen haben, der meiner Meinung nach eher dummes Zeug ist und damit wenig nützlich, hier ein paar Fakten:

1. Auch wenn Du unterhaltsberechtigt bist, diesen aber nicht vom Unterhaltspflichtigen forderst, steht Dir Hartz 4 zu - Fakt.

2. Das bewillgste Geld vom Amt ist - bei korrekten Angaben zum Zeitpunkt der Antragsstellung - vom Amt nicht wieder zurückzuzahlen. Auch Fakt

3. Das Amt kann - muss aqber nicht - sofern ihm bekannt ist, daß es eine unterhlatspflichtige Person gibt, die gezahlten Zahlungen an Dich vom Unterhaltspflichtigen einfordern. Fakt

Letzteres kann das Amt natürlich nur, wenn die Person des Unterhaltspflichtigen dort bekannt ist.

Im Übrigen möchte ich Dir gratulieren und meinen Respekt aussprechen. Du gehörst nicht zu den Frauen, die nach einer Trennung erstmal per se die Hand aufhalten und sich versorgt wissen wollen. Das nenne ich wahrhaftig emanzipert und souverän...meine Hochachtung!!!