Ängste und Schwangerschaft

Hallo hallo bin noch ganz neu hier . Ich bin 34 ( werde im September 35 ) und überlege nun schwanger zu werden .Es wäre das erste Kind. Habe allerdings gleichzeitig auch Ängste , da ich manchmal unter Panikattacken und Angstzuständen leide .
Hat jemand schon etwas Ähnliches erlebt ? Ich habe Angst vor den ganzen Symptomen in der Schwangerschaft und der Geburt .
Außerdem weiß ich nicht , ob ich überhaupt schwanger werden kann ( habe es bisher nie probiert ). Eventuell bin ich schon zu alt für das erste Kind ?
Ich wohne im Ausland und wäre mit meinem Mann allein . Hat jemand von euch auch erst so spät angefangen ? Wie lange hat es gedauert schwanger zu werden ? Kennt ihr auch solche Ängste und zweifelt manchmal , ob es wirklich das richtige für euch wäre ein Kind zu bekommen ?

LG
Samira.86

1

Hallo,
ich habe mein erstes Kind mit 34 bekommen. Ich habe viele Freundinnen die beim ersten Kind älter waren und problemlos schwanger wurden. Ich würde es daher einfach versuchen und darauf ankommen lassen. Ich finde 34 auch keinesweges zu alt um mit der Kinderplanung zu starten, ganz im Gegenteil :) Ich für meinen Teil habe nie an meinem Kinderwunsch gezweifelt. Für mich war immer klar: Ich will Kinder. Ich habe heute 2 und will es auch jetzt mit 40 noch einmal versuchen ob es vielleicht noch ein drittes Mal klappt.
Wegen deiner Ängste bin ich keine Expertin. Mir war auch etwas "mulmig" beim Gedanken an die erste Geburt. Ist ja auch total verständlich, so eine Geburt ist schon ein unbeschreibliches Erlebnis. Eine gute Hebamme kann dir aber bestimmt dabei helfen mit deinen Ängsten besser umgehen zu können.

Bei mir hat es beim ersten Kind ca. 7 Monate gedauert bis zum 1. positiven Test. Beim 2 Kind waren es knapp 13 Monate, es hat also ein wenig gedauert. Was mir geholfen hat beim 2. Kind war Bryophyllum (die Kügelchen) Das Mittel soll auch beruhigend wirken und stabilisiert die 2. Zyklushälfte.

Viele Grüße und alles Gute dir
mariposa-rosa

3

Huhu #winke

Vielen Dank fuer deine Antwort!
Das beruhigt mich tatsächlich etwas. Da ich im Ausland wohne, weiss ich gar nicht, ob es hier überhaupt Hebammen gibt. Ich hoffe aber schon. Die Globuli werde ich auch einmal googeln. Ich druecke dir ganz doll die Daumen, dass es bei dir ein drittes Mal klappt!!!

2

Hi.

Ich bin jetzt 37 und mit meinem ersten Kind schwanger. Bei mir war es nicht so einfach einfach es hat nicht von alleine geklappt,sondern nach einer künstlichen Befruchtung. Aber ob das jetzt am Alter liegt,kann ich dir nicht sagen.

Ich will aber gerne auf deine andere Frage eingehen.

Ich hatte früher, so mit 20-22 auch eine Angststörung mit Panikanfällen. Das war eine echt unschöne Zeit und nach einer Therapie und einem Aufenthalt zur Verhaltenstherapie wsr es zum Glück geschafft.

In den letzten 2-3 Jahren habe ich aber gemerkt,dass ich in meine früheren Verhaltensmuster zurückfalle. Was längst nicht so schlimm war wie damals,denn ich hab jetzt das "Werkzeug " und mich durch durch aufkommende Panik zu manövrieren.

Wenn alle Stricke am reißen waren, habe ich allerdings zu einer kleinen Beruhigungstablette gegriffen. Das war meine "Pill in the Pocket". Mit war klar dass sich diese "Krücke " mit einer Schwangerschaft erledigt hat. Ich hatte hatte Angst ob ich es schaffe und wie es wird.

Ich hab auch immer noch aufkommende Panik,und in diesen Momenten lege ich meine Hand auf den Bauch, rede mit dem Böhnchen in mir und sitze es aus. Das gibt mir die Kraft. Auch wenn ich noch 26 Wochen vor mir habe, ich weiss dass ich es schaffen werde.

Lass dich nicht von deiner Angst abhalten. Wenn du wirklich den Kinderwunsch hast,dann trau dich. 🍀🍀🍀🍀

LG Nalea

4

Hallo Nala,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!!Toll, dass es geklappt hat!
Bei mir war es aehnnlich, ich hatte auch vor einigen Jahren Panikattacken und hatte dann ewig Ruhe, aber leider kam es jetzt vor anderthalb Jahren wieder.:-(

Ich nehme immer Bachblüten Lutschpastillen (die sind Alkohol und zuckerfrei und müssten bestimmt auch in der Schwangerschaft gehen. Mir helfen sie ganz gut. Mir gehts aber auch momentan eigentlich ganz gut.

Weisst du denn schon was es wird?

LG Samira

5

Also, ich finde ja man ist so alt wie man sich fühlt... 🙃
Mit Ende 35 fühle ich mich nicht zu alt für das erste Kind, ganz im Gegenteil. Mit 20 hätte ich mir niemals Kinder vorstellen können. Da war ich gefühlt selbst kaum erwachsen. Jetzt glaube ich, ich kann einem Kind mehr Lebenserfahrung, Gelassenheit, Stabilität und auch finanzielle Mittel bieten als vor 10 Jahren beispielsweise. Ich bin zum Beispiel auch die meiste Zeit mit meiner Oma aufgewachsen (da meine "richtige" Ma beruflich kaum Zeit hatte) und habe sie Mutti genannt - auch das hat mich geprägt, dass eine ältere Mutti absolut nichts Nachteiliges ist.

Wie lange das schwanger werden dauert, dass kann unterschiedlich sein. Bei uns ist es 1/2 Jahr das wir üben und noch ist nichts passiert... Mein Gyn riet mir nach dieser Zeit wieder zu kommen, wenn es eben nicht klappt, damit man nicht zu viel Zeit verplämpert. Jetzt soll er mal schauen, ob alles ok ist. Ich denke aber auch, das schwanger werden kann davon abhängen, wie man zuvor verhütet hat - ob hormonell oder ohne. Bei mir war es die letzten 10 Jahre die Spirale und ich denke, es dauert einfach etwas bis die Hormone völlig aus dem Körper raus sind.

Tja, die Ängste kenne ich irgendwie auch. Jetzt nicht in Form von einer Angststörung, aber ich habe auch irgendwie Schiss vor dem Schwanger sein, dass muss ich zugeben. Die Vorstellung das da so ein kleines "Alien" in einem wächst, dass man dann auch spürt. Irgendwie ist der Gedanke für mich echt befremdlich. An eine Geburt will ich lieber gar nicht erst denken. 🙈 Das einzige was ich weiß ist, dass ich meinen Mann da unbedingt und auf keinen Fall dabei haben will. Es gibt Dinge, die muss er nicht sehen! Das Blutbad ist besser nur Profis überlassen.
Aber ich sag mir immer, das haben schon Milliarden Frauen vor mir überlebt. Das schaffe ich doch dann auch. ✌️😁

9

Liebe logarithmus,

vielen Dank fuer deine Antwort.
Genau solche Gedanken habe ich auch und zwar ,dass da so ein kleines °Alien° in mir heranwaechst. Was ist, wenn ich das dann nicht mehr in meinem Bauch haben will?
Wenn ich es irgendwie da weg haben will? Wenn ich es als Fremdkoerper betrachte¨? Ich habe das jetzt mal gegoogelt und bin auf den Begriff Tokophobie gestossen- die Angst vor einer Schwangerschaft und Geburt. Ich glaube, dass ich davon betroffen bin. Bei dir hoert sich das nicht so schlimm wie bei mir an. Ich hatte letztens auch ueber Leihmuetter gelesen und dachte so, DAS waers . Es sind ja dann trotzdem eigene Kinder (aus meiner Eizelle und die Spermien meines Mannes) , nur eine andere Frau traegt es aus. Allerdings ist das nur in wenigen Laendern erlaubt und auch irgendwie strange . Ich beschaeftige mich jeden Tag mit Schwangerschaft und Geburt und kriege manchmal richtige Panikschuebe :(

An manchen Tagen ,denke ich dann wieder, ach das geht schon, es haben doch schon viele Frauen vorgemacht.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man so eine Schwangerschaft wirklich geniessen kann, ganz zu schweigen von einer Geburt.

Es stimmt, eher haette ich mir ein Kind auch ueberhaupt nicht vorstellen koennen, vielleicht haette ich dann noch nicht so viele Aengste gehabt, aber ich waere nicht im Entferntesten bereit dazu gewesen ein Kind grosszuziehen.

Ich druecke dir die Daumen, dass es bald klappt bei dir , du kannst gerne berichten :) Ich denke die lange Hormoneinnahme ist bestimmt ein Grund bei dir, dass es etwas dauert.. Ich habe zum Glueck fast nie Hormone genommen.

15

Ich habe mich auch schon bei dem Gedanken ertappt, dass ich über das kleine Wohlstandsbäuchlein von meinem Mann streichelte und dachte: Hach, wieso kann der Kerl nicht schwanger sein?! Das wäre so viel schöner (natürlich für mich) ... 😁
Nun ja, es ist leider von der Natur nicht so vorgesehen... Außer man wird im nächsten Leben Seepferdchen... 😜

Mag sein, dass meine Angst vor Schwangerschaft/Geburt nicht so schlimm ausgeprägt ist wie bei dir. Aber ich versuche mich da auch nicht reinzusteugern und im Vorfeld alles mögliche bis ins Detail zu lesen. Ich versuche mich auf das Positive zu fokussieren und es auf mich zukommen zu lassen: immerhin wächst das gemeinsame Kind heran, man bekommt volleres Haar durch die Hormone, man kann im Job mal kürzer treten, für die Geburt gibt es gute Schmerzmittel, die Brüste wachsen, der Partner wird mich in der Zeit mehr unterstützen, man darf mal berechtigt "fett" werden, man kann alle möglichen Launen mit Hormonen verargumentieren... 😁

Außerdem wächst man an seinen Aufgaben und bei einer Angststörung wählt man auch nie den Weg der Vermeidung, sondern Konfrontation, um die irrationale Angst zu überwinden. Denn die Angst ist irrational. Das Kind in einem ist weder lebensbedrohlich noch gefährlich. Ich schätze auch die Hormone werden ihr übriges tun, damit man das merkwürdige "Alien" plötzlich liebt, dass da parasitär von einem lebt. Die Natur ist ja nicht doof. 😉

Im ersten Übungszyklus war ich eher ängstlich, ob es direkt geklappt hat und war irgendwie auch ein bisschen erleichtert, dass der Test negativ war... 😌 Nun hatte ich im letzten Monat aber wohl gar keinen Eisprung und war wirklich enttäuscht, als die Periode ausblieb und der Test negativ war. Ich denke an manche Gedanken muss man sich einfach langsam rantasten und gewöhnen. Daher kann ich dir nur raten, es etwas entspannter anzugehen, nicht jeden Tag alles mögliche über Schwangerschaft zu lesen und sich damit unter Druck zu setzen! Damit beginnst du unbewusst eine negative Spirale, denn ich denke du liest nicht nur tolle Sachen (du hast Angst -> liest was Beängstigendes -> bekommst noch mehr Sorgen -> grübelst -> liest dann vielleicht etwas positives -> denkst plötzlich: das kann gar nicht stimmen -> grübelst über etwas Negatives...).
Wenn du denkst, dass du wirklich von Tokophobie betroffen bist, vielleicht hilft dir der Austausch mit anderen Betroffenen? Dazu gibt es bestimmt im Internet eine Plattform. 🤔
Ansonsten versuch dich direkt bei negativen Gedanken abzulenken, sag dir innerlich Stopp und versuche an etwas Positives zu denken. So das dein Hirn lernt neue Wege zu gehen, wie Schwangerschaft = gar nicht sooo schlimm.

Ich drücke dir die Daumen und wäre auch gespannt zu hören, wie es bei dir weiter geht... 🙂

6

Hey, ich glaube diese Ängste sind normal und berechtigt. Mein Mann und ich wohnen auch weit weit weg und unseren Eltern, aber auch wenn wir in der Nähe wohnen würden, würde ich meine Eltern nicht permanent mit einspannen. Die sollen Großeltern sein und wir müssen das mit den Kids wuppen können. Und wenn man wirklich mal Hilfe braucht, dann gibt es Babysitter, Freunde oder Nachbarn...

Ich hab mir 33 den KiWu gestartet und meine damalige Gyn hat mir mit 24 schon gesagt, dass ich spätgebärend bin. Ich hab den Richtigen aber leider erst mit 30 kennengelernt und wir wollten erst noch 2Jahre die Zweisamkeit genießen und reisen. Mit dem KiWu hat es leider seitdem (2,5Jahre) nicht geklappt. Angst hab ich auch immer mal wieder, dass es nie klappt, aber es gibt so viele Untersuchungen und Behandlungen, die man machen lassen kann. Ich bin mittlerweile in der 2. ICSI und geb die Hoffnung nach wie vor nicht auf.

Bei dir klappt es bestimmt viel viel schneller mit dem Schwangerwerden. Und du bist definitiv nicht zu alt. Lass dich auf das ganze Neue einfach ein. 😉

Liebe Grüße und viel Erfolg!

10

Liebe blondie,

vielen Dank fuer deine Antwort.
Ich kenne mich noch gar nicht mit den ganyen Behandlungen aus, die es da gibt. Musst du viele Hormone einnehmen? Ich druecke dir ganz doll die Daumen, dass es bei dir bald klappt!! Wir muessten dann ungefaehr ein Alter sein, oder?

14

Hey, ich bin 35. und du 34 oder? 😉

„Viele Hormone“ ist relativ. Aber ja, da kommt schon was zusammen. Man muss sich halt für ICSIs ca 10-14 Tage Spritzen (FSH und ggf LH) geben, um die Follikelreifung zu pushen, dann hat man die Punktion und wenn man in dem Zyklus den TF hat, dann muss man noch Progesteron nehmen.

Transferiert man in einem anderen Zyklus gehen die befruchteten Eizellen nach PU auf Eis (Kryo) und werden im TF-Zyklus aufgetaut. Der TF-Zyklus kann dann ein künstlicher oder natürlicher Kryo-Zyklus sein. Im natürlichen hast du in der 1. ZH keine Hormongabe und dein natürlicher ES findet statt, nach TF wird dann aber ggf mit Progesteron die Einnistung unterstützt. Im künstlichen wird der natürliche ES außer Kraft gesetzt und man bekommt die ganze Zeit über Hormone.

Die Hormone sind für mich aber halb so wild. Schlimmer ist die psychische Belastung durch Planung, Ängste, Hoffnung, Sorgen...

7

Ich hatte 2 FG und eine stille Geburt im 8. Monat, ich versteh deine Ängste. Bei der Folgeschwangerschaft hatte ich so viele Untersuchungen und es machts nicht einfach, eher im Gegenteil. Man wird schon am Tag vor der Untersuchung nervös und wenn man ehrlich ist man ist auch nur für den Moment beruhigt. Ich bin diesmal erst einmal beim Arzt gewesen und ab morgen in der 13. Woche. Ich bin entspannter als damals mit den vielen Untersuchungen. Stress und Angst sind schädlich fürs Baby... die Ängste die ich bei meiner Tochter hatte und dann die ganzen Sachen die dazu kamen, Allergie auf Heparin musste sogar Cortison nehmen, dann die wöchentliche CTG und Doppler, Verdacht auf Kleinwuchs usw... nein es schadet nicht, ich hab ein furchtloses, ausgeglichenes Kind, und zu dem ein ausgesprochen fröhliches Kind! Ich finds so blöd wenn man einer ängstlichen Mama auch noch ein schlechtes Gewissen macht. Man kann seine Ängste ohnehin mich einfach abschalten! Alles Gute und drück die Daumen dass alles bestens wird.

11

Liebe deluxa,

oh man, da hast du ja schon einiges durch . Du arme!!
Also dann sind deine Aengste ja mehr als verstaendlich. Ich habe ja leider schon im Vorhinein die Anegste ohne annaehernd so etwas durchgemacht zu haben.
Ich druecke dir ganz doll die Daumen, dass alles gut geht. Aber du hast Recht, yu viele Untersuchungen stressen dich und das Baby nur. Es geht bestimmt alles glatt ! :-) Es hat ja schon einmal geklappt. Ich wuensche dir noch eine schoene Kugelzeit :)

8

Hi ich bin 34 werde ende des Jahres 35.ich will jetzt versuchen mit Nr. 2 zu starten. Beim erstenmal hat es sofort bei uns geklappt. Ich hatte auch immer Angst das es nicht funktioniert. Unser kleiner ist 18 Monate alt. Wenn ich ehrlich bin : 1 jahr vor der Schwangerschaft waren wir in der Karibik. Ich habe mir sehr wahrscheinlich dort spulwürmer eingefangen. Das habe ich erst nach der Geburt bemerkt. Es gibt Studien wo festgestellt wurde das Frauen mit dieser Sorte Parasiten durchschnittlich mehr Kinder bekommen. Heute denke ich bestimmt klappt es nicht und es lag an den Würmern das es überhaupt funktioniert hat. Angstzustände habe ich auch. Schon vor der Schwangerschaft ich hab ständig Angst gehabt mein Kind könnte behindert werden. Zb durch toxoplasmose usw. Dann nach der Geburt wurde es nicht besser. Ich leide unter einem Händewaschzwang ist wie bei einem Raucher. Immer wenn ich Stress habe oder aus Gewohnheit wird gewaschen. Ich habe Angst das ich oder mein Kind krank wird. Er darf trotzdem auf dem Spielplatz im Matsch und im Sand buddeln und Sand wurde auch schon gegessen. Ich versuche es nicht auf mein Kind zu übertragen. Das ich die Parasiten bei mir nach der Geburt bemerkte hat meine Situation natürlich verschlimmert. Es hat lange gedauert bis ich das diesbezüglich psychisch wieder einigermaßen im Lot hatte. Ich mache auch eine Verhaltenstherapie. Man muss dazu sagen das auch Kinder mal an spulwürmern erkranken und das für viele kein Drama wäre. Aber ich bin fast zusammen gebrochen. Das hat mir nach der Geburt im Hormonchaos den Rest gegeben ich hatte Angst das ich mein Kind anstecken usw. Du sieht jeder hat sein Paket zu tragen. Ich wünsche dir alles Liebe. Zum Abschluss möchte ich dir noch einen Denkanstoß geben. Ein Bekannter meiner Mutter hat Blutkrebs bekommen 3 Monate später war er tot. Genieß dein Leben! Versuch die Angst bei Seite zu schieben. Es ist zu kurz dafür um sich ständig zu sorgen. So eine einmalige besondere Zeit darf nicht mit überflüssigen Ängsten belastet und versaut werden. Keiner weiß ob er schwanger wird oder nochmal. Falls es nicht klappen sollte gibt es genug Möglichkeiten. Versuch das alles einfach zu genießen. Vom Versuch bis zum Ende

12

Liebe mietzetatze,

vielen Dank fuer deine Antwort. Wir sind ein Jahrgang :)
Freut mich, dass es bei dir schon einmal geklappt hat und trotz der Herausforderungen du es ein weiteres Mal wagen willst schwanger zu werden. Das gibt Mut :) Ich glaube nicht, dass die Spuelwuermer dafuer verantwortlich waren, dass du so schnells chwanger geworden bist. Oder haben die einen EInfluss auf den Hormonhaushalt? Eigentlich schwaechen ja solche Parasiten eher den Koeper und es muesste erschwert sein ueberhaupt schweanger zu werden, oder?

Ich finde es gut . dass du dich bemuehst deine Angste und Zwaenge nicht auf dein Kind zu uebertragen. Das wuerde ich auf jeden Fall auch so machen.

Ja, du hast Recht, dass Leben kann so schnell vorbei sein :( Darueber denke ich auch oft nach, aber mich macht das leider oft traurig . Habe Angst vorm Tod und stelle meist alles in Frage . Warum leben wir ueberhaupt usw. Habe leider oft auch ANgst zu sterben.

13

Ich habe eine Freundin die mit 32 endlich schwanger geworden ist. Sie haben es vorher 2 Jahre lang versucht bis es endlich geklappt hat und das ganze sehr excessive wenn du mich fragst so mit geregelten GV Zeiten und Kalender eingetrag.