Ivf mit ü40? Wie habt ihr stimuliert?

Meine erste IVF steht bald an. Haben einen langen Leidensweg hinter uns. Nun nach killerzellen und einem geschlossenen Eileiter und 1,5 Jahren ohne Erfolg natürlich bzw. Iui haben wir uns dazu entschlossen.
Bin aber schon 43 Jahre und mein AMH liegt bei nur 0,1. Mein lh ist wohl noch nicht erhöht, daher gibt es noch Hoffnung. Aber die Ärztin hat Angst, dass ich schlecht auf die Stimulation ansprechen und nur sehr wenige Follikel entstehen. Hat jemand damit Erfahrung?

1

Hey,

ich bin aktuell noch 42 und starte gerade in die 2. IVF.
Ab heute nehme ich 300IE Puregon täglich. Allerdings ist mein AMH bei 2,5.
Bei der letzten Stimu im Dezember habe ich gut auf Puregon angesprochen. Ich hoffe, dass es jetzt auch wieder so ist.

Viele hier im Forum schwören auf Pergoveris, dass soll wohl der Ferrari unter den Medis sein…

Du könntest noch die Eizellreifung mit Pimp my Eggs machen. Wenn du danach googelst, findest du einiges dazu. Hier im Forum gibt es auch jede Menge Frauen, die sich damit richtig gut auskennen.
Schreib doch mal im Forum „unterstützter Kinderwunsch“.

Ich denke die Angst deiner Ärztin ist vermutlich nicht unbegründet, aber ohne einen Versuch wirst du es nie erfahren. Daher, trau dich 🍀.

Alles Gute
Suse

4

Danke Suse! Ich mache schon ne Art pimp my eggs mit diversen Nahrungsmitteln. Aber geklappt hatte es ja 2 mal bevor ich irgendwas nahm und seit dem nicht mehr, also ist mein glaube dran eher begrenzt.
Beneide dich um deine 2,5, da hast du ja noch Zeit du glückliche.
Ich frage mal wegen pergoveris.

2

0,1 ist sehr niedrig. Meiner lag mit (damals noch 36 Jahren) bei 1,1 (Das war für mein alter echt wenig, aber gerade noch im Rahmen), und ich habe mit pergovaris 300 Einheiten pro Tag gespritzt und bin je nach Versuch bei 6-8 reifen Eizellen rausgekommen. Andere Frauen mit höherem amh wären da bei 15-20 Eizellen und einer überstimulation....
Du wirst also sehr hoch stimulieren müssen, da musst du mal gucken wie du mit den nebenwirkungen klar kommst.
Und wenn du mehr als zwei Eizellen rausbekommst ist das schon gut. Vielleicht bist du auch ein Kandidat für das lange Protokoll, und falls es mit dem einen Medikament nicht gut klappt, kann man immer noch ein anderes versuchen. Leider geht das nur über ausprobieren, vorher weiss keiner, wie du auf welche stimu reagieren wirst, daher ist die erste ivf auch immer ein versuchslabor.

3

Danke dir!
Ja ich war geschockt von 0,1 weil ich mich so viel jünger fühle und auch oft schnell schwanger wurde etc. Das erhöht auch den Zeitdruck und den Ärger über die verschwendete Zeit.
Ja werde wohl hoch stimulieren müssen. Bisher habe ich ein Rezept für menogon hp 75ie. Aber da kommt noch mehr dazu sagt die Ärztin. Nebenwirkungen hatte ich sogar bei Progesteron, bei clomi nicht aber das war ja auch wenig, aber die Angst vor Nebenwirkungen ist da.
Die Angst vor einem missglückten Versuch mit nur einer Eizelle oder keiner die befruchtet wird ist groß..man verliert ja weiter Zeit und viel Geld.

5

Huhu,

Mit einem solchen AMH-Wert habe ich keine Erfahrung. Nur mit IVF Ü40.
Ich habe drei mal mit Pergoveris stimuliert. Bei der ersten Stimu haben sich die Follikel vor der PU wieder zurückgebildet, da wir nach dem US die Dosierung verringert haben. Der Arzt wollte eine Überstimulation auf alle Fälle verhindern. Bei der zweiten Stimu schaffte es keine der Eizellen durch die PKD. Und bei der dritten IVF kam es endlich zum Transfer.
Bin nun in der 23.ssw.
Wünsche dir alles Gute 🍀

6

Hallo, mein AMH war kurz vorm 42. bei 0,8. Ich habe bei Gvnp-Stimulation mit Clomifen 1-3 Follikel entwickelt und bei einer niedrig+mittelhoch Stimu für IVF 4-5 Follikel gehabt. (clomifen 150 bzw. Letrozol für ein paar Tage +3 bzw 5 Tage Bemfola 225). Vor der 2.IVF hatte ich mit dem Arzt gesprochen. Er meinte, bei geringer Eizellenreseve kriegt man mit sehr viel Stimu vielleicht noch 1-2 Follikel mehr. So richtig empfehlen wollte er die Vollpower nicht, obwohl er nicht zimperlich ist. Ich glaube, man müsste sonst im Vorzyklus schon irgendwas machen lassen, damit es mehr Antralfollikel gibt. Bin aber keine Expertin. LG deemha

7

Ach ja. Ich war schon bei 50mg Clomifen durch die Hormone emotional und verhaltensbezogen deutlich beeinflusst und erst recht im IVF Zyklus, daher wollte ich nur soviel wie nötig. Meine eher extravertierte Art war in der ersten Zyklushälfte noch ausgeprägter. Mehr Spontanität im positiven, weniger Impulskontrolle im negativen. Ich bin den Kolleg*innen z. B. in Besprechungen mehr ins Wort gefallen oder habe mich schneller geärgert. In der 2. Zyklushälfte dann deutliche Antriebsschwäche und nicht so gut drauf. Da ich viel mit Menschen arbeite und innerbetrieblich koordiniere, würde ich auch bei einer weiteren Stimulation lieber Ärger auf der Arbeit vermeiden und mit dem 1-2 Follikel weniger umgehen. Jetzt steht erstmal Gvnp mit Letrozol an und dann noch ein Kryo-Zyklus.
Viel Glück 🍀🍀✊✊LG

8

Ich wusste nichts von dieser Altersgrenze. Ich selber bin vor Kurzem 42 geworden und in der Römerstraße in Behandlung. Ich habe einige ICSIs im modifizierten natürlichen Zyklus hinter mir. Komplett Naturelle wollten die zwei Kliniken, in denen ich bisher war, nicht machen, vermutlich weil Eisprung und Entnahme schlechter planbar sind. Ich hab natürlichen Zyklus gemacht, weil ich kaum Eizelleausbeute hatte. Die EZ Quali war aber im mod. nat. Zyklus gut. Allerdings hat es mit der Einnistung nie geklappt. Wir haben dann super viele Killerzellen in der Gebärmutter SH gemessen. (Plasmazellen waren ok). Hätte ich das mal eher gewusst... Gerinnungsfaktoren wollte ich auch noch abklären, Termin wurde aber leider abgesagt wegen Corona. Leider haben mich die Ärzte nicht darauf hingewiesen, was man noch abklären könnte.
Da ich nun doch etwas ungeduldig werde, werde ich den nächsten Zyklus mit Clomifen stimulieren. Also so dass sich evtl mehr als eine EZ entwickeln. Kommt das nicht für dich in Frage? Ich wünsche dir viel Glück! Möglichst natürlich kann ich empfehlen, weiß allerdings auch keine Klinik dafür. Viele Grüße