Baby verloren 11 Woche

Wie kann ich am Besten meinen Verlust verarbeiten und das Trauma der Geburtsschmerzen und die Angst dass das d^bei mder nächsten Schwangerschaft wieder passieren könnte, ?
Es mach mir sorge und ich brache immer wieder in Tränen aus obwohl mein Kopf sagt dass es ok ist, aber mein Herz hat es noch nicht geschafft. bin ich so schwach dass mir es so geht?

1

Hallo meine Liebe,

es tut mir sehr leid, dass du diese Erfahrung machen musstest und dein Baby verloren hast! Fühl dich ganz fest gedrückt!
Ich verstehe dich sehr gut! Es tut einfach nur weh und man kann nicht begreifen, warum man das durchstehen muss. Ich war auch sehr traurig damals und habe bestimmt eineinhalb Monate daran zu knabbern gehabt. Deine Ängste sind auch völlig verständlich! Mir ging es genauso. Du bist nicht allein! Rede darüber. Es gibt mehr Frauen, die das schon erleben mussten als du denkst. Leider ist es oft nicht ein Tabuthema.
Hab Vertrauen in deinen Körper. Du bist immerhin schonmal schwanger geworden und wirst es auch ganz bestimmt wieder werden!
Ich hatte nach meinem MA noch zwei Schwangerschaften und zwei gesunde Jungs!
Alles wird gut! 💕

2

*oft noch ein Tabuthema

3

Liebe Mirabelle, ich kann deinen Verlust nachvollziehen und es tut mir leid, dass auch du dieses Schicksal erfahren musst. Es ist ganz normal, dass es nicht einfach vorbei geht, diese Erfahrung ist schmerzhaft, schliesslich hat man sich aufs Baby gefreut und dann wird es einem wieder genommen. In einer Woche steht bei uns der Geburtstermin an und je näher ich mich diesem Tag nähere desto trauriger stimmt es mich. Ich bin wegen dem Verlust oft traurig und es ist völlig normal und darf auch sein.
Es gibt auch professionelle Hilfe welche in Anspruch genommen werden kann, vielleicht ist das ja eine Option für dich/euch?
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe du findest einen Weg für dich, die Trauer anzunehmen und zu verarbeiten. ♥️

4

Hallo, tut mir leid, dass Du das auch erleben musstest. Wie lange ist es bei Dir her?

Bei mir wurde es einfach mit der Zeit besser. Am Anfang musste ich immer weinen, wenn ich nur daran gedacht habe oder auch wenn ich darüber gesprochen habe. Ich finde es hilft auch, sich mit den Zahlen und Fakten zu FG zu beschäftigen. Sie sind leider keine Randerscheinungen sondern treffen viele Frauen im Laufe ihres Lebens. Man hat nichts falsch gemacht, man hatte einfach Pech. Ich hatte meine MA in der 10. SSW, also auch recht spät, wo man schon langsam denkt, dass man „sicher“ sei.

Bei mir belastet die MA die jetzige neue SS. Bei meiner 1. SS war ich sorgenfrei und optimistisch. Mir kam es gar nicht in den Sinn, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte. Die MA hat mich ziemlich umgehauen. Dass ich zur AS musste war auch schlimm für mich, da ich vorher noch nie irgendwelche Eingriffe hatte. Ich lag da in der Klinik und es fühlte sich einfach total unwirklich und nicht real an. Bei dieser SS mache ich mir ständig Sorgen und bin immer sehr nervös vor den FA-Terminen. Am liebsten hätte ich die SS schon hinter mir und das Baby im Arm. Ich habe natürlich auch gute Tage, wo ich mich einfach nur freue, aber die Angst, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte, ist immer im Hinterkopf. Ich kann das leider nicht abstellen; ich hoffe dies gelingt dir besser, sobald Du wieder schwanger bist. Alles Gute 🍀

5

Hi es tut mir so unglaublich leid, was dir passiert ist. Aber ich weiss wie du dich fühlst, ich hatte kürzlich MA 11. SSW. Es fand keine Weiterentwicklung statt :(. Das Kind wäre nicht überlebensfähig gewesen. So sagte es mir die Ärztin. Mit der Zeit wird es besser. Ich sage mir immer, besser so früh als ein Spätabort oder ein behindertes Kind. Diese Kraft und das Engagement hätte ich mit 39 glaube ich nicht.

6
Thumbnail Zoom

Ich habe im Mai einen Baum gepflanzt , nachdem ich im April meine FG hatte.
Es ist die Erinnerung an meinen kleinen Engel.
Nun bin ich durch eine weitere Icsi wieder schwanger. Und in der Woche wo ich beim letzten Mal mein Kind verlor . Die Angst bleibt. Manchmal ist es leichte Panik. Ich weiß nicht ob es bei allen Frauen so ist, aber ich bekomme meine Angst einen Tag besser und einen Tag schlechter in den Griff. Also nein es ist ganz normal. Wir müssen einfach versuchen die Angst nicht komplett gewinnen zu lassen. Ist nicht gut für die Seele.

7

Fühl dich mal lieb umarmt und gib dir bitte die Zeit, die du im Ganzen brauchst.

Ich habe ebenfalls in der 11. Woche unser Baby verloren letztes Jahr im November. Und ich habe mir gedacht, dass wir hoffentlich schnell weiter machen können ... Gleichwohl ich merkte, dass es mich sehr bewegt. Weder mein Körper, noch mein Herz waren mit meinem Wunsch auf einer Wellenlänge.

Ich habe ca 4 Monate gebraucht, bis es mir einigermaßen besser ging. Das war allerdings auch viel aktive Trauerarbeit. Selbst danach bin ich gelegentlich noch in Tränen ausgebrochen. Wenn mich etwas erinnert, ist es auch jetzt noch so.

Mir hat sehr geholfen, mich aktiv damit auseinanderzusetzen, zu schreiben und zu überlegen, was ich aus dieser Situation gelernt habe- wofür ich (so paradox es klingt) dankbar bin. Dann hab ich mir etwas gesucht, wo ich meinen Fokus neu ausrichten kann. Habe zwei Weiterbildungen angefangen und den KiWu erstmal beiseite gelegt.

Mittlerweile bin ich in der 32 SSW. Die SS war geprägt von Ängsten und auch Gefühlen, die durch die FG immer mal wieder hochkommen.

Was ich sagen will: Gib dir all die Zeit, die du brauchst.

Sende dir Liebe, Kraft und Zuversicht 🌻🙏🏻