Zweites Kind - noch einmal den Marathon laufen (Schwangerschaft, Geburt, Babyzeit,...)?

Hallo ihr Lieben,

ich bin 38, mein Mann 35, und wir haben eine knapp zweieinhalbjährige Tochter. Und ich hab das Gefühl, uns läuft die Zeit davon. Mein Mann wünscht sich sehr ein zweites Kind, und das bald. Sein Traum waren schon immer mindestens zwei bis drei Kinder.

Und er hat ja auch Recht, dass wir wahrscheinlich nicht mehr so viel Zeit haben in unserem Alter. Und dass es "vernünftig" wäre, den Altersabstand zwischen den Kindern nicht so groß werden zu lassen. Irgendwann dann auch wieder raus zu sein aus der Baby- und Kleinkindphase.

Alles vernünftige Argumente! Und ich verstehe seinen Kinderwunsch total!

Das Problem sind meine Gefühle im Moment. Ich habe das Gefühl, ich habe gerade erst einen Marathon hinter mir mit Schwangerschaft, Geburt, Geburtsaufarbeitung, Babyzeit, schlaflosen Nächten usw.

Und endlich, endlich, endlich wird alles ein bisschen leichter! Endlich ist unsere Tochter ein bisschen größer und kann sich verständlich machen! Endlich schläft sie einigermaßen durch (meistens)! Endlich gibt es wieder ein bisschen Raum für mich alleine und auch für uns als Paar! Endlich hab ich schön langsam nach Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit das Gefühl, dass sich mein Körper wieder mehr dem annähert, was er vor der Schwangerschaft war (wenn auch noch nicht ganz)! Endlich hab ich das Gefühl, meine Emotionen und mein Zyklus sind wieder normal (ich habe zwei Jahre lang gestillt und hatte währenddessen meinen Zyklus nicht).

Ich LIEBE es, NICHT SCHWANGER zu sein! Das ist sooooooo ein schönes Körpergefühl! So ein schönes Gefühl auch im Kopf und in meinen Gefühlen! Es fühlt sich sooo toll und frei und leicht und wie ich selbst an! Ich kann wieder freier und schneller denken und auch meine Emotionen sind wieder so, wie es sich für mich richtig anfühlt.

Leider, leider, leider bin ich keine der Frauen, die es genießt, schwanger zu sein! Ich weiß, solche gibt es einige und ich höre und lese immer wieder davon. Keine Ahnung, was die dabei erleben - das muss was ganz anderes sein als das, was ich erlebt habe! Ich finde schwanger sein nicht toll! Ich nehme es bestenfalls in Kauf, um ein eigenes Kind zu bekommen.

Ebenso die Geburt. Ich lese immer wieder von wunderschönen Geburten! Keine Ahnung, was damit gemeint ist. Das einzig Wunderschöne an der Geburt ist für mich das Ergebnis, das Kind, aber nicht der Prozess, den würde ich mir gerne sparen.

Und Wochenbett und erste Babyzeit finde ich auch nicht toll! Ich bin keine geborene Babymama! Ich musste das alles mühsam lernen und ich bin heilfroh, dass meine Tochter jetzt schon so groß ist!

Aber: natürlich liebe ich unsere Tochter über alles! Mir geht das Herz auf, wenn ich sie sehe! Und je größer sie wird, desto schöner finde ich es, ihre Mama zu sein!

Ich glaube, ich könnte es perspektivisch auch sehr schön zu finden, Mama von mehreren Kindern zu sein. Wenn die Kinder dann ein bisschen größer sind, ungefähr so groß wie meine Tochter jetzt oder noch älter. Ich stelle es mir auch schön vor, zwei Volksschulkinder oder Jugendliche oder später zwei erwachsene Kinder zu haben. Auf das alles freue ich mich.

Auch wäre ich gespannt darauf, welche Persönlichkeit diesmal zu uns kommen würde. Die Geschwisterdynamik zu erleben. Und vieles mehr. Ein Teil von mir hat schon auch den Wunsch nach einem zweiten Kind. Aber nicht den Wunsch nach schon wieder schwanger sein, gebären, Wochenbett, schlaflosen Nächten, körperlichen und emotionalen Beschwerden, Hormonumstellungen,... Das ist nur ein Preis, den ich eventuell dafür in Kauf nehmen würde, aber ein verdammt hoher Preis. Und es fühlt sich so an, als ob ich eben gerade nach dem Marathon, den ich soeben gelaufen bin, noch einen laufen müsste, obwohl ich eigentlich noch erschöpft bin.

Wenn ich fünf oder zehn Jahre jünger wäre, würde ich auf jeden Fall noch einige Zeit warten wollen mit dem zweiten Kind und schauen, ob der Kinderwunsch noch größer wird. Aber so habe ich das Gefühl, uns rennt die Zeit davon. Und mein Mann macht eben auch eher Stress mit dem Thema, und er hat ja Recht... es wäre schade, zu lange gewartet zu haben und dann klappt es nicht mehr (ich weiß auch nicht, wie viele Fehlgeburten ich durchstehen könnte, bevor ich sagen würde, ich schließe mit dem Thema ab... und auch das wird ja mit zunehmendem Alter immer wahrscheinlicher).

Vielleicht hat ja eine von euch etwas Hilfreiches oder Tröstliches dazu zu sagen? Ich würde mich darüber freuen.

Bearbeitet von Eternal-Hope
2

War bei mir auch so. Schwangersein war einfach nur ätzend, babyzeit fand ich ebenfalls recht blöd und bin schon mal 12 Wochen arbeiten gegangen.

Trotzdem entschieden wir uns fürs zweite (aus deinen Gründen) und der kleine ist bereits 15 Monate. Alles verging wie im Flug und es wird allmählich leichter. Die Schwangerschaft war der horror aber hey, was sind acjkn 10 Monate gegen ekn ganzes Leben?? Was dimd schon 2-3 Jahre gegen eine tolle, große Familie?

:)

4

Danke auch für deine Antwort. Und du hast natürlich Recht... im Vergleich zu einem ganzen Leben sind 2-3 Jahre nicht viel! Auch wenn es sich viel anfühlen kann, während man drin steckt.

1

Ich hätte das auch so schreiben können. Für mich ist das auch so :) ich würde die Schwangerschaft und alles liebend gerne an meinen Mann abtreten.

Ich habe nach meinem ersten Kind auch gesagt, ich will nie wieder ein Kind. Bei mir kam das dann irgendwann wieder und dann hatte ich einen relativ starken Wunsch. Darauf könntest du theoretisch warten. Du kannst dir ja auch ein Datum setzen, bis wohin du dir Zeit geben willst.

Ich bin jünger und bei mir war das schon auch treibende Kraft. Ich wollte nicht so alt sein (zumindest wollte ich angefangen haben, man weiß ja nie wie schnell es klappt). Aber Alter ist halt auch nicht alles. Wenn man sich nicht bereit für ein Kind fühlt, dann nützt auch ein Jahr weniger nichts :)

Ich habe dann halt gesagt, lieber jetzt noch ein Kind und dann kann ich abschließend danach mir und meinem Körper etwas mehr Zeit widmen. Ich wollte auch nicht mich perfekt fühlen und dann bringt die Schwangerschaft alles wieder aus dem Gleichgewicht. Dann kann ich auch gleich vorher schon nicht ganz im Gleichgewicht sein :) aber ich verstehe dich vollkommen. Ich bin jetzt wieder schwanger und ich habe mir fest vorgenommen, diese Schwangerschaft anders anzugehen und sie mehr anzunehmen.

Aber egal wie- 38 ist ja jetzt noch kein Alter :) wenn du noch nicht möchtest, dann warte. Oder probiere es ganz entspannt und wenn es nicht klappt, dann genieße es und wenn doch, dann soll das vielleicht so sein :) so habe ich es gemacht. Einfach drauf ankommen lassen. Man muss halt damit rechnen, dass es schneller klappt als gedacht.

3

Vielen Dank für deine liebe Antwort! Ich fühle mich sehr verstanden.

Und danke auch für die neue Perspektive: das stimmt, an meinem Körper arbeiten kann ich nach dem zweiten Kind ja auch/wieder... und es muss davor vielleicht nicht alles perfekt sein.

Manchmal vergess ich fast, wie viele Jahre und Jahrzehnte ich ja danach wahrscheinlich noch für alles haben werde, in den 40ern und später.

Alles Gute für deine Schwangerschaft! Empfindest du denn die zweite Schwangerschaft als deutlich anders als die erste bzw. fällt dir der Umgang damit leichter?

7

Danke dir :) ja diesmal ist es anders. Ich hatte leider in der ersten Schwangerschaft gegen Ende hin Komplikationen, davor habe ich Angst, aber sonst bin ich viel entspannter. Ich weiß was kommt, Ich weiß, dass ich jetzt keinen Modellkörper haben werde und ich fühle mich nicht mehr so belastet mit Verantwortung, weil ich dafür vieles vom älteren Kind an meinen Mann abtrete. Dann habe ich nicht das Gefühl alleinverantwortlich zu sein.

Und ich muss sagen: ich arbeite sehr an mir. Ich schaue, dass ich mich über Dinge freuen kann, die ich in der ersten Schwangerschaft nicht hatte oder nicht wollte :) meine Tochter hilft auch: wenn sie kommt und das Baby/ meinen Bauch küsst oder umarmt, dann fühle ich mich schon irgendwie stolz und besonders und man hat ein Mama Gefühl, dass ich das letzte mal irgendwie so nicht hatte. Ich sehe es jetzt weniger als Belastung an, vielmehr als Ehre. Aber ja, das ist auch nicht immer so. Dann gibt es Tage, wo ich am liebsten per Knopfdruck meinem Mann die Schwangerschaft abtreten würde 😂 und was auch hilft: da ich vorher schon kaum zum Sport etc gekommen bin wegen Kleinkind, bin ich diesmal nicht so tief gefallen. Es ist kaum ein Unterschied jetzt, das ist ganz gut für die Psyche :)

weiteren Kommentar laden
5

Dein Text hätte 1:1 von mir sein können und ich kann das alles so gut nachempfinden, was du schreibst! Ich habe mich mit dem Schwanger- und Babymama-Dasein auch sehr schwer getan und konnte mir auch nicht vorstellen, das Ganze nochmal durchzumachen. Der Wunsch nach einem 2. Kind war dann aber doch groß und wir entschieden uns dafür. Nun bin ich 1 Woche vor ET (mein Sohn ist 3 J. geworden im Oktober). Ich kann dir nur sagen, dass mir diese Schwangerschaft deutlich leichter fiel als die erste, weil ich wusste, was mit meinem Körper passiert, war wesentlich entspannter und immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass es nur eine Phase ist und ich weiß, dass ich meinen Körper auch wieder fit bekomme nach eine bzw. auch nach zwei Schwangerschaften ☺️💪🏼 dadurch, dass da schon ein Kind ist, läuft die SS irgendwie so nebenbei. Mögen tue ich’s noch immer nicht aber es ist ja für eine begrenzte Zeit. Ich denke auch, dass ein Altersabstand von mind. 2,5 Jahren wenn nicht besser 3 Jahren in jeglicher Hinsicht sinnvoll ist (persönliche Meinung!). Der eigene Körper kann regenerieren, man selbst kann Kraft schöpfen und das erste Kind hat einfach schon eine gewisse Reife erlangt, versteht mehr, ist selbstständiger.
Ich stelle mich nun von vornherein auf mind. 2 sehr anstrengende Jahre ein, in denen es sehr wenig Zeit für mich und die Partnerschaft gibt aber es sind auf die Lebensspanne betrachte nur 2-3 Jahre ☺️ das erleichtert mich dann wieder.
Wie auch immer du dich entscheidest, höre auf dein Bauchgefühl. Das ist das wichtigste. Schließlich musst du die Schwangerschaft austragen und nicht der Mann - meiner will auch gerne 4 Kinder 😅
Ich wünsche dir alles Liebe ♥️

11

Das klingt gut bei euch! Alles Gute für die Geburt!

Ja, ich kann es mir jetzt auch schon ein bisschen mehr vorstellen, wieder schwanger zu sein neben unserer Tochter, als noch vor einem halben Jahr oder Jahr - da wäre es echt der Wahnsinn gewesen! Keine Ahnung, wie manche das machen mit mehreren Kindern ganz dicht beieinander (eine Bekannte von mir hat in 7 Jahren 5 Kinder bekommen!) - die müssen aus einem anderen Holz sein als ich.

Spannend, dass dein Mann auch so viele Kinder will! Meiner hätte auch nichts gegen zumindest drei. Aber, wie du sagst, er muss sie nicht austragen, das ist schon ein Unterschied.

Ich glaube, er war auch etwas verwundert, dass ich nicht gleich ein zweites nachlegen wollte, denn so kennt er das von seiner Familie: er ist der älteste, und seine Mutter ist, als er fünf Monate alt war, bewusst wieder schwanger geworden, weil sie zwei Kinder mit wenig Altersabstand wollte (die beiden sind nur 14 Monate auseinander). Sie erzählt immer davon, wie toll das war und wie gut die beiden miteinander spielen konnten... allerdings ist sie in dieser Hinsicht robuster als ich und meint immer, es wäre nicht anstrengend gewesen für sie mit kleinen Kindern (dabei hatte sie kurzfristig sogar drei, weil sie ein paar Monate noch ihren Babyneffen dazu nehmen musste, weil ihre Schwester nach der Geburt monatelang auf der Intensivstation lag).

Aber ich versuche, mich nicht zu vergleichen... ich kann nur schaffen, was ich schaffen kann, und da bin ich über mehr Abstand sehr froh.

13

Oh nee, nicht vergleichen. Das führt in aller Regel zu Unsicherheit und Selbstzweifeln und die brauchst du nicht haben. Heutzutage steht man als Mama bzw. Frau eh schon genug unter Druck, finde ich. Jeder lebt sein ganz eigenes Leben im eigenen Tempo. Ich höre von denen mit kleinem Alterabstand sehr oft, dass sie es bereuen und es sehr sehr anstrengend war. Das tolle Miteinander spielen bezweifle ich auch. Kinder die näher aneinander sind, haben auch ähnlichere Interessen, so dass ich oft mitbekomme, dass sie deutlich mehr streiten. Aber sicher kann man das so pauschal nicht sagen 😊
Wichtig ist, dass du dich mit deinen Entscheidungen wohl fühlst! Was andere denken und meinen ist im Endeffekt egal.
Habt ihr denn Unterstützung aus der Familie in der Nähe?

weitere Kommentare laden
6

Ganz rational betrachtet können wir die Zeit einfach nicht zurück drehen und wir können auch unseren Eizellen erzählen, sich jünger zu fühlen, weill das Geschwisterchen erst zwei Jahre alt ist... es ist entweder oder - man vergisst den Kinderwunsch, oder legt los... wir haben bereits Kinder und haben ende 35 nochmal Kinderwunsch gehabt... nach FG und ewigem hin und her werde ich an meinem 40. Geburtstag endlich wieder Mama. Hätte mir einer erzählt, der Weg wäre so schwer und mit so vielen Verlusten gezeichnet, hätte ich es damals schon verworfen...aber jetzt in der 22.ssw fiebere ich dem Kleinem einfach nur noch entgegen und genieße die zarten Tritte... Wie auch immer du dich entscheidest, das perfekte ja-nein wird es nie geben, auch nicht die perfekte Zeit...ich würde vom Alter einfach kein Zyklus verschwenden, anstrengend sind doch nur die ersten drei Jahre, das Kind hat man leben lang...

9

Was ich nur mitgeben möchte bezüglich schwangerschaft-wenn noch keine Kinder da sind, ists easy peasy, man kann sich immer ausruhen, wenn man möchte usw. Schwangerschaft mit gerade noch kleinen geschwisterkindern ist eine Hausnummer. Va ist man gefühlt nonstop krank weil das IS eh schwächer ist u man sich bei seinen Kindern dauernd ansteckt. Also es ist schon wirklich wesentlich anstrengender von den Gegebenheiten als eine erste Schwangerschaft.

Bearbeitet von LinaBina84
12

Danke für den Hinweis.

Interessanterweise höre ich zu dem Thema zwei komplett gegensätzliche Aussagen. Die einen sagen, dass die zweite Schwangerschaft körperlich und psychisch viel leichter ist, weil es eben schon die zweite und man es schon gewohnt ist und sie mit dem ersten Kind irgendwie nebenbei rennt.

Und die anderen sagen eben das, was du geschrieben hast.

Wahrscheinlich kann es so oder so sein, und man weiß es nicht vorher.

15

Naja, dass man sich neben einem Kind nicht dann ausruhen kann wenn man will, ist halt Fakt. Das Leben mit Kind ist auch unschwanger anstrengender als ohne Kind da man einfach nicht so viele Erholungsmomente hat.

10

Hallihallo,

Der Text hätte echt auch von mir sein können und es tut gut, von anderen Mädels zu lesen, denen es genauso geht.
Meine Tochter ist knapp zwei und ich werde kommenden Sommer 40 😅 🙈. Wenn ich mehr Zeit hätte, hätte ich mit Üben für Nr. 2 auch noch bisschen gewartet. Nur so denke ich mir, Augen zu und durch! ... Und hibble mich jetzt in den 3. ÜZ.

Immerhin weiß ich jetzt irgendwann wird's leichter 🙏

Liebe Grüße aus Bayern 🤗

18

Ich kann dich verstehen, auch wenn es hier quasi andersrum ist: wir haben zwei Kinder. Aktuell 1,5 und 3,5 Jahre alt und ich hätte gern noch eins mit nicht allzugroßem Abstand. Mein Mann ist froh, dass wir die Babyzeit hinter uns haben und freut sich darauf, wenn der Kleine langsam da hin kommt, wo der Große jetzt ist.
Bei uns war vor allem Nummer zwei sehr anstrengend was das Schlafen angeht und ist es teils jetzt noch.
Ich bin auch definitiv keine Babymama. Und mein Wunsch rührt nicht daher noch mal ein hilfloses kleines Ding im Arm halten zu wollen. Am liebsten hätte ich noch ein Kind, das direkt 1 Jahr alt ist, wenn man es bekommt ;)
Es ist keine leichte Entscheidung.
Was ich dir sagen kann ist: durch das ältere Geschwisterkind verfliegt das Babyjahr beim zweiten schneller. Die Schwangerschaft genauso. Man hat keine Zeit dem permanente volle Aufmerksamkeit zu schenken, weil da noch jemand ist, der einen braucht. Aber es ist auch anstrengend. Das kann man nicht verhehlen.

19

Hallo meine liebe,
Ich bin relativ frisch mutter von zwei Kindern. K1 (2,5j) bekam ich mit noch 38 und k2 mit 41, ist aktuell 4 monate.
Ich hab 2020/21 trotz corona und täglichen Kontakten durchgearbeitet in der ss, deshalb fand ich die 2 mit Kind deutlich entspannter. Gegen Ende der ss haben wir einen kita Platz bekommen, aber nur für 3h, mehr wollte ich nicht. Ie geburt war ein wunsch-ks deshalb entspannt, nicht kräftezehrend und nach ner woche war ich wieder fit.Wir haben uns aus Alters Gründen schnell ans zweite gemacht, sonst hätte ich vielleicht noch ein bißchen gewartet.
Das Leben mit zweien ist schon deutlich anstrengender, da , auch wenn der Mann da ist jeder ein Kind betreut hat man nie Pause. Alleine mit beiden hab ich oft das Gefühl, dass ich beiden nicht gerecht werde.
Aber es ist so wunderschön dir beiden zusammen zu sehen, beide Himmeln sich gegenseitig an und k1 unterhält auch mal 10min k2. Ich habe das Gefühl k1 das größtmögliche Geschenk gemacht zu haben und freue mich auf das gemeinsame aufwachsen. Ich persönglaube, dass streiten ist auch ne typ sache, entweder die Chemie stimmt oder nicht. Bei zu großen altersabstand find ich es schwieriger beide Interessen bei gemeinsamen Freizeit unter einen Hut zu kriegen. Trotz anstrengender Zeit, kann ichs nur empfehlen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich es liebe schwanger und babymutter zu sein. In meinem Alter hatte ich schon viel Zeit nur für mich und hab deshalb nicht das gefüzurück stecken zu müssen. Und die Zeit geht ja schnell rum.
Lg

20

Hey...
also wir wollten auch von Anfang an 2 Kinder!
Unser Sohn ist nun 10 Jahre alt, seit er 3 Jahre alt ist versuchen wir erneut schwanger zu werden!
Bei unserem Sohn waren wir 33 Jahre alt!
Es hat nie geklappt!
Nun haben wir gedacht ok, dann bleibt es wohl bei einem Kind!
Und schwups- mit 43 Jahren doch noch mal schwanger! ;o)

Man kann nicht immer alles planen!
Und obwohl beide SS komplikationsfrei und fast schon perfekt verlaufen sind bzw.noch verlaufen bin
Ich auch eine Mama die nicht gern schwanger ist!

Alles Gute!
Lg
Sandra mit Maus 28.SSW

22

Freut mich total für euch, dass es jetzt doch noch mal geklappt hat bei euch! Und zeigt wieder, wie wenig planbar das Leben und Schwangerschaften sind.

Darf ich dich fragen, wie diese zehn Jahre für euch waren? Also wie gut habt ihr es geschafft, mit eurem Sohn als glückliche kleine Familie zu leben, auch wenn Nr. 2 nicht gekommen ist und ihr nicht wusstet, ob es jemals dazu kommen wird, ein zweites Kind zu haben? Wart ihr die ganze Zeit in "Abwartestellung"? Oder habt ihr euch irgendwann damit abgefunden?

Das ist nämlich auch etwas, wovor ich im Bekanntenkreis schon mehrmals gewarnt wurde: nicht richtig zu "leben", weil man jahrelang auf ein (weiteres) Kind wartet. Also sich nicht voll und ganz auf das Leben, das jetzt ist, einzulassen. Vielleicht bestimmte Urlaube nicht zu buchen oder Karriereschritte nicht zu planen, weil man ja schwanger werden könnte usw. Das möchte ich eigentlich nicht und versuche, da zu einer entspannten Haltung zu kommen, egal, was kommt.

Denn mir ist bewusst: es kann sein, dass es mit der Schwangerschaft gleich klappt. Es kann sein, dass es lange dauert. Es kann sein, dass es Fehlgeburten am Weg gibt. Und es kann sein, dass es nicht mehr klappt.

Und außerdem: es kann auch sein, dass es Zwillinge werden (wir haben Zwillinge in der Familie und Mitte/Ende 30 ist angeblich das "wahrscheinlichste" Alter dafür).

24

Wir haben die ersten 3-4 Jahre ja eh erstmal nur die Zeit mit unserem Sohn genossen!

Waren aber in der ganzen Zeit nicht verkrampft dabei, sondern haben es halt versucht
mit 38 / 39 war Ich schon immer recht traurig wenn die Periode kam und habe oft gedacht das es nicht ein 2.mal klappt!
Habe immer den Doc gefragt ob Ich überhaupt noch Kinder bekommen kann- er meinte immer Ja gar kein Problem!
Ist schon frustrierend!

Wir haben dennoch mal einen schönen Urlaub gemacht, den Job gewechselt u.s.w!

Es ist ja schon toll das man 1 Kind hat!

Deswegen ist man entspannter als wenn man gar kein Kind hätte!

Zeit als Familie sollte man zu jeder Zeit in vollen Zügen geniessen!
Lg