Muss sie das alles schon können? đŸ€”

Guten Tag Frau Dr. Retz,

vielen Dank erst einmal, dass Sie das hier machen 🙂

Ich habe folgende Frage:

In der Kita wurde ich von der Erzieherin angesprochen, dass meine Tochter (22 Monate alt) ein paar Dinge noch nicht kann, die ihr eben aufgefallen sind.

- Sie erkennt nicht, wie der gegenĂŒber sich fĂŒhlt, ob das Kind traurig ist oder glĂŒcklich oder Angst hat. Sie erkennt lediglich wenn das Kind schlĂ€ft. ( Sie haben das anhand eines Buches versucht/geĂŒbt)
- Sie geht achtlos durchs Zimmer, egal ob ein Kind da sitzt, dann lĂ€uft sie ihm ĂŒber die Beine, egal ob ein Buch da liegt, dann lĂ€uft sie darĂŒber.
-Sie kann im morgendlichen Singkreis nicht sitzen bleiben, sondern tanzt immer aus der Reihe und steht auf.

Sie meinte dann sie hĂ€tte allgemein eine schlechte Körperwahrnehmung und ich solle mit ihr ĂŒben sich auf den Köper zu konzentrieren was sie fĂŒhlt wenn ich sie sanft am Arm streichel, dann etwas fester streichel. Sie soll verstehen dass sich die Sachen unterschiedlich anfĂŒhlen.

Ehrlich gesagt fiel ich aus allen Wolken, das muss sie doch mit 22 Monaten alles noch gar nicht können und kennen oder? Die anderen Kinder könnten das schon alle, sagte die Erzieherin. Ja, die sind aber auch teilweise schon 2,5 Jahre alt oder fast 3. Selbst dann ist das doch frĂŒh.

Die Wahrnehmung wie andere sich fĂŒhlen entwickelt sich meines Wissens nach doch erst viel spĂ€ter?!

Und ja dann ist sie eben ein kleiner Trampel und lĂ€uft ĂŒber alles drĂŒber, weiss ich, macht sie zu Hause auch. Sind Kinder nicht einfach unterschiedlich? Sie merkt es einfach schlichtweg nicht.

Bleibt nur sie in diesem Alter nicht sitzen wenn man beisammen sitzt? Ich glaube das einfach nicht. Bis letzte Woche mussten wir sie in ihrem Hochstuhl immer anschnallen, da sie sonst immer aufgestanden ist. Seitdem konnten wir nun endlich das anschnallen sein lassen und sie bleibt ganz normal sitzen beim Essen. Ich denke das kommt alles mit der Zeit
Davor konnte ich schimpfen, erklÀren, Essen weg stellen und so weiter, das hat alles nichts gebracht. Letztendlich hat sie es von alleine gelernt/verstanden, oder sich bei uns abgeschaut.

Sie ist einfach ein aktives, aufgewecktes Kind das manchmal die Grenzen nicht kennt. Und ja, wir erziehen sie und wir schimpfen auch oft aber ich kann doch nicht alles „weg erziehen“ , sie muss sich doch auch selbst entwickeln und ausprobieren.

Bitte sagen Sie mir, ob meine EinschĂ€tzung hier richtig ist oder ob wir etwas unternehmen mĂŒssen und die Erzieherin recht hat.

Ich danke Ihnen schon einmal sehr ☀

1

Hallo,

mein Eindruck ist, dass Sie die RĂŒckmeldung der Erzieherinnen gekrĂ€nkt hat. Das ist sehr verstĂ€ndlich, denn Eltern sind, was das eigene Kind angeht, natĂŒrlich sehr verletzlich. Wahrscheinlich hat es hier an WertschĂ€tzung gemangelt und nun fĂŒhlen Sie sich verunsichert und vielleicht auch ein stĂŒckweit allein gelassen mit all diesen Informationen und Impulsen.

Deshalb denke ich, dass es hilfreich sein könnte, wenn Sie noch einmal das GesprĂ€ch mit den Erzieherinnen suchen und ihre Irritation rĂŒckmelden. Entscheidend ist immer, dass Eltern und Kita gut zusammenarbeiten, insbesondere bei Entwicklungsthemen.

Dennoch finde ich es positiv, dass die Erzieherinnen in der Kita ihre Aufgaben ernst nehmen und die Kinder auch gut beoachten.

Kinder können bereits im Kleinkindalter Empathie spĂŒren und auch zeigen. Sie drĂŒcken z.B. durchaus Betroffenheit aus, wenn sich ein anderes Kind weh tut. In diesem Alter ist es auf alle FĂ€lle wichtig mit den Kindern viel ĂŒber GefĂŒhle zu sprechen und auch BilderbĂŒcher zu diesen Thema anzuschauen.

Die Impulse zur Körperwahrnehmung kann ich hier nicht beurteilen, das ist im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich. Hierzu bedarf es immer einer direkten Beobachtung des kindlichen Verhaltens. Sprechen Sie hierzu doch den Kinderarzt, die KinderĂ€rztin an. Dieser kann das kindliche Verhalten beobachten und dazu eine RĂŒckmeldung geben.

Die Frage, die ich ehrlich gesagt viel wichtiger finde: Wie geht es dem Kind emotional in der Kita? Ist es dort angekommen und fĂŒhlt sich sicher? Wenn Kinder in der Kita motorisch sehr unruhig sind, sich rastlos verhalten, dann kann dies oftmals auch ein Ausdruck sein, dass sich das Kind dort noch nicht sicher genug fĂŒhlt. Ich denke deshalb, dass es sehr wichtig ist, darĂŒber zu reflektieren, anstatt das kindliche Verhalten als alleinig problemhaft darzustellen. Vielleicht fehlt Ihnen genau diese Info.

Herzliche GrĂŒĂŸe,

Eliane Retz