Allergiker im Haushalt

Hallo,

unsere Tochter wird demnächst 2 Jahre alt. Da ich leider sehr stark allergisch auf Soja, Casein (jegliche Milchprodukte), Ei und Kichererbsen reagiere, haben wir bei ihr diese Lebensmittel bisher nahezu komplett weggelassen. Hintergrund ist der, dass wir selbst mit aller gebotenen Sorgfalt nicht in der Lage waren, eine Kreuzkontamination durch sie bei mir zu vermeiden. Leider reagiere ich bereits auf Spuren, weshalb unser Haushalt eine allergenfreie Zone sein muss. Unser großer Sohn isst Milchprodukte etc einfach in der Schule und wäscht sich dann die Hände gut bevor er heimkommt.

Bei unserer Tochter klappt all das noch nicht richtig und da ich sehr engen Kontakt zu ihr im Alltag habe, geht es immer schief. Bisher sind wir diesem Problem ausgewichen, indem ich einfach weitergestillt habe, uns wurde auch vom Kinderarzt gesagt es sei eine gute Alternative und sie wäre gut versorgt solange sie nebenher gestillt wird.

Daraus ergeben sich aber solangsam 2 Probleme:

Zum einen ist sie viel wählerischer beim Essen als ihr Bruder es je war. Vieles probiert sie gar nicht erst und selbst wenn man sie dazu bekommt, mag sie das meiste nicht. Da sie weiterhin nach Bedarf gestillt wird, ist es für sie natürlich ein Leichtes, ganze Mahlzeiten notfalls auch einfach "auszusitzen" wenn sie nicht mit dem zufrieden ist, was auf den Tisch kommt. Sie isst bspw nahezu kein Gemüse, höchstens in Suppen oder Soßen. Obst, Nussmuß und Vollkornbrot mag sie zum Glück. Oft läuft es aber dann eben auf genaue diese Lebensmittel hinaus. Fleisch bspw lehnt sie nahezu komplett ab, lediglich für Bolognese macht sie eine gelegentliche Ausnahme aber auch nicht verlässlich.

Zum anderen werde ich sie natürlich nicht ewig stillen können und weiß langsam nicht mehr, was ich tun kann wenn sie abgestillt wird. Sie ist noch nicht in der Kita (wird auch vor 3 keinen Platz bekommen, in unserer Stadt herrscht großer Mängel) und wird von den Großeltern betreut wenn ich arbeite. Da dies bei uns Zuhause geschieht (Großeltern haben eine gute Stunde Anfahrt), stellt sich hier wieder das selbe Kontaminationsproblem zumal sie mir ja im Alltag noch viel ins Gesicht fasst, alles Zuhause anfasst etc. Sie liebt Händewaschen aber trotzdem landet ja die Hälfte im Gesicht etc wenn sie isst.

Wie kann ich sie mehr zu abwechslungseicherem Essen motivieren (ohne ihr das Stillen zu entziehen, das ja im Moment eine wichtige Rolle zur Nährstoffversorgung spielt) und was kann ich tun um sie auch nach dem Abstillen noch mit allem zu versorgen was sie braucht ohne mich ständig Allergenen auszusetzen?

Vielen Dank für Ihre Mühe!