Baby hat Verstopfung

Guten Tag,

Meine kleine ist in 4 Tagen 4 Monate alt und hat seit 3 Wochen immer wieder Verstopfung.
Es kommt 4 Tage nichts und danach habe ich entweder mit dem Fieberthermometer, oder einem Kümmelzäpfchen nachgeholfen.
Sie hat sehr gequengelt und viel gepupst.. deshalb dachte ich, ich greife mal ein.

Ich weiß man sollte das nicht allzu oft machen, weil sich sie Babys sonst daran gewöhnen.. aber als ich es das erste mal nach 4 Tagen ohne Stuhlgang machte, kam eine ganz harte trockene Wurst raus.. sah wie Katzen Kot aus.

Danach kam noch viel flüssiger Kot.. deshalb dachte ich bei den anderen malen auch, es könnte sein, dass es nicht raus kommt, weil es zu hart ist..

und so war es dann tatsächlich auch. Sie pupst extrem viel und die Pupse riechen sehr streng.

Seit fast 3 Wochen geht das jetzt so, dass sie von allein nicht mehr groß macht und der kot am Anfang hart wird..

Sie wird seit sie 1 Monat alt ist mit der Flasche ernährt.. damals hatte sie von der Hipp bio combiotik auch Verstopfung worauf ich dann zu Milupa Milumil gewechselt habe.

Seit sie zwei Monate alt ist bekommt sie milupa miumil. Am Anfang hatte sie sehr flüssigen Stuhlgang (fast schon Durchfall) und eher bräunlich, aber danach lief alles bestens.

Täglich 1 mal, oder sogar öfter Stuhlgang. Immer schön weich und flüssig und Senfgelb.

Seit 3 Wochen, aber wieder diese Verstopfung..

Was kann ich tun und woran liegt das?

Der Kinderarzt meinte man kann noch nicht viel machen, weil sie noch keine Beikost zu sich nimmt. Ich sollte Radfahr Bewegungen machen, den Bauch einmassieren (was ich täglich seit ihrer Geburt tue wegen ihren Blähungen) oder ein Kümmelzäpfchen geben.

Das ist mein erstes Kind. Ich habe noch nicht die Erfahrung.

Bin wirklich hilflos.. wäre um jeden Rat dankbar.

1

Liebe „Mami06.02“,

ich kann gut verstehen, dass du deiner Kleinen helfen möchtest – als Mama fühlt man sich bei Verdauungsbeschwerden oft hilflos.

Warum kommt der Stuhl plötzlich seltener? Vielleicht liegt ein kleiner unbemerkter Infekt zugrunde oder die Darmflora baut sich um… Ein veränderter Stuhl kann phasenweise auftreten. Ganz klar ist es meist nicht.

Versuche möglichst entspannt mit der Verdauung und dem Stuhlverhalten deiner Kleinen umzugehen.

Da wir Großen uns wohl fühlen, wenn wir fast jeden Tag ein Geschäft machen können, meinen wir, dass das beim Baby auch so sein sollte. Es gibt aber einfach Kinder, welche die Nahrung sehr gut verwerten und es bleibt kaum "Abfall" übrig. Es dauert dann eben - aus unserer Erwachsenensicht sehr lange - bis sich wieder genug Stuhl angesammelt hat, der im Darm nach draußen transportiert werden kann. Oft ist der Stuhl dann auch physiologisch bedingt fest(er).

Wann immer es geht - selbstverständlich sollte dein Baby keine Schmerzen leiden - würde ich dem ganzen seinen natürlichen Gang lassen. Auch kein Nachhelfen von unten - gerade die beliebte Thermometermethode kann den Darm schnell mal verletzten. Das kann Kinder unter Umständen verletzen und sie den Stuhl unbewusst sogar zurückhalten lassen. Außerdem verlernt der Darm von selbst auszuscheiden. Erst wenn sich im hinteren Darm genug Stuhl angesammelt hat, kommt ein Reflex zustande, der den Stuhl nach außen abgibt. Aber das sollte von allein passieren.

Festes, angestrengtes Drücken und ein roter Kopf sind beim Stuhlgang ok, aber weinen sollte deine Kleine natürlich nicht.

Massieren, Bewegung, Strampeln in Bauchlage, Babygymnastik, Wärme (Kirschkernsäckchen) … das machst du alles schon ganz richtig.

Vielleicht würde ein Wechsel der Milchnahrung noch etwas bringen – die HiPP Combiotik enthält Milchsäurekulturen und Ballaststoffe. Oder eine Spezialnahrung, wie die HiPP Comfort – die extra für Babys mit empfindlichen Bäuchlein ist. Sprich am besten nochmal mit deinem Kinderarzt darüber, was er empfiehlt.

Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass das Bäuchlein sich bald wieder einspielt.

Alles Liebe für dich und deine Kleine und herzliche Grüße
Anke