Was bedeutet „Familienessen“?

Hallo!

Meine Tochter ist fast ein Jahr alt und soll ja laut Plan so langsam zum „Familienessen“ übergehen. Aber was bedeutet das denn genau? Ich kann ihr ja wohl schlecht Chili con Carne mit Habaneros geben oder ein Steak. Auch verstehe ich das mit dem nachher Salzen nicht. Bei vielen Gerichten ist einfach das Salz vorher schon drin. Ob es jetzt was ist was mit Brühe aufgegossen wird, oder ob Bacon oder Schinken drin ist.

Was sollte ein knapp einjähriges Kind zu sich nehmen an Lebensmitteln? Gibt es spezielle Baby Rezepte?

1

Wir haben das was wir kochen schon dem Kind angepasst, also durchaus Salz und Schärfe reduziert.
Das Kind muss allerdings nicht alle Komponenten des Essens mögen bzw zu sich nehmen.
Wenn wir z.B. Reis mit Fisch, Karotten und Brokkoli essen, lässt unser Sohn den Brokkoli weg. Mag er halt nicht. Genauso das Steak. Da isst er dann halt nur Kartoffeln, Gemüse und Salat.
In die Gemüsesuppe kommt bei uns schon auch manchmal Kochspeck rein, davon isst er dann natürlich trotzdem.

Ich glaube, dass der Schlüssel ist, möglichst auf viel Convenience Produkte (Brühe, Speck, Schinken von deinen Beispielen) zu verzichten und dann wird das Essen automatisch salzarmer. Ganz drauf verzichten braucht man nicht.

2

Ich hoffe ihr esst nicht wirklich jeden Tag Fleisch.
Tatsächlich haben wir uns angepasst und alles frisch und ohne geschmacksverstärker und übersalzen gekocht,ist auch für die Erwachsenen gesunder.
So schwer kann ich ja nicht sein täglich Gemüse auf den Tisch zu bringen usw…

Bearbeitet von Sonnenliebende
3

Liebe „erinb“,

schön, dass du bei uns nachfragst. #winke

Deine Kleine geht nun in großen Schritten in Richtung Kleinkindalter.
Gerne gebe ich dir ein paar liebe Tipps zum Übergang auf die Familienkost mit auf den Weg:
Das Mittagsmenü bei deiner Kleinen kann nun gerne mit etwas Familienkost ergänzt werden. Zum langsamem Übergang zur Familienkost bietet es sich an erst einmal etwas Fingerfood vom Familientisch, wie Kartoffeln, Nudeln und gedünstetes Gemüse unter das Mittagsmenü zu mischen. So kann sich dein Schatz Schritt für Schritt mit dieser Kombination an die neue Kost gewöhnen. #mampf
Gerne kannst du die Stückchen zu Beginn auch noch etwas mit einer Gabel zerdrücken. Klappt das gut, kannst du immer mehr und größere Stückchen belassen. Taste dich hier einfach ganz vorsichtig und langsam voran.
Achte darauf, dass die Probierhäppchen und Gerichte kindgerecht sind, d.h. - du sprichst es ja bereits in deinem Beitrag an: Das Essen sollte möglichst nicht gesalzen und wenig gewürzt*, nicht scharf, frittiert und fettig sein.

Auf Gewürze verzichten musst du jedoch nicht mehr komplett. Verwende Gewürze aber „maßvoll“. Gegen kleine Mengen Pfeffer, Curry, Paprika etc. spricht nichts. Du kannst das Essen auch wunderbar mit milden Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Basilikum, Oregano, Thymian... „aufpeppen“. Diese Gewürze haben wir zum Teil auch in unseren Gläschen. Als Würzmittel eignen sich auch hervorragend gedünstete Zwiebel. Auch Knoblauch ist möglich. Aber hab das rechte Maß vor Augen und gewöhne deinen Schatz langsam an diese Gewürze. Knoblauch kann recht scharf ausfallen. „Scharf“ gewürzte Speisen sind für die Kleinen noch schwer verträglich. Auch ein Chili con Carne mit Habaneros wäre noch nicht für deine Kleine geeignet. ;-)
Auch gegen einen Schuss Sahne oder Milch zum Verfeinern spricht überhaupt nichts. Das kannst du gerne schon verwenden.

Am Abend ist in dem Alter deiner Tochter auch weiterhin ein Milch-Getreide-Brei passend. Gerne kannst du auch das Brot in kleine Würfelchen schneiden und zum Milchbrei dazu kombinieren. Denn am Anfang ist es für die Kleinen noch nicht so leicht, sich hiermit zu sättigen. Auch ist bei der Einführung der Familienkost gar nicht so leicht, abzuschätzen, wann die Kleinen wirklich satt sind – deshalb bietet sich zunächst diese Kombination an. Nach und nach steigerst du die Brotmengen. Irgendwann wird aus dem Milchbrei ein Brot und eine Tasse Milch.

Ein allgemeiner Plan/eine Richtlinie fürs Kleinkindalter könnte grob so aussehen:

Morgens: Milch + Brot oder Müesli
Vormittags: Obst, Gemüse + Knabberei, nur Knabberei, nur Gemüse, Obst oder Getreide-Obst-Brei, hin und wieder ein kleiner Joghurt
Mittags: Gemüse, Beilage und 2-3 mal Fleisch und einmal Fisch
Nachmittags: nach Bedarf etwas Obst, Gemüse + Knabberei oder Getreide-Obst-Brei, hin und wieder ein kleiner Joghurt
Abends: Milchbrei mit Obst/Gemüse, Brot + Käse plus Gemüsesticks, Milch, Müesli

Zwischendurch Getränke wie Wasser oder Tee ganz nach Bedarf.

Hier haben wir das Wichtigste für dich zum Nachlesen zusammengefasst: ( https://www.hipp.de/kinder/ratgeber/wissenswertes-zu-ernaehrung-im-kleinkindalter/essen-was-ist-nicht-geeignet/ )

Alles Liebe und viel Freude in dieser spannenden Zeit! #freu

Herzliche Grüße #herzlich
Eva