Meine Tochter ist gestorben

    • (1) 28.12.16 - 20:11

      Hallo , meine Maus Elena (16) ist vor 6 Tagen einem Raser vors Auto gesprungen um ein kleines Mädchen zu retten leider wurde sie dann durch die Geschwindigkeit des Autos 2 m durch die Luft geschleudert , sie ist leider dann gestern am hirntod verstorben , weiß einfach nicht mehr weiter bin so erschüttert und hab auf nichts mehr lust was soll ich bloß machen ohne sie

      • (2) 28.12.16 - 20:26

        Deine Tochter war ein toller Mensch, was sie gemacht hat ist so unglaublich!

        Ich kann dir leider nur eins geben und das nur virtuell: *Gaaaaanz fest in die Arme schließen und zusammen weinen.* Ich kann mir nicht im entferntesten vorstellen, wie es dir geht. Es ist einfach scheiße!

        (3) 28.12.16 - 20:32

        Oh ich drück dich. Das ist der Albtraum jeder Mutter und jeden Vater. Es gibt keine Worte des Trost.

        Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

        Kraft zum weiter zu leben für deine Tochter. Kraft Hilfe an zu nehmen von Psychologen. Kraft um darüber zu sprechen.

        Kraft irgendwann wieder lachen zu können ohne darüber nachzudenken ob du dir das erlauben darfst.

        Ich drück dich ganz fest!

        Es tut mir unendlich leid, welchen Alptraum Du durchleben musst. Mein herzliches Beileid.
        Deine Tochter war ein überaus besonderer Mensch, nicht jeder würde das tun.
        Bitte such Dir Hilfe - entweder bei den "verwaisten Eltern" (gibt es vielleicht auch eine Gruppe in Deiner Nähe, bitte googeln) oder bei einer Trauergruppe (oder Trauertherapeuten) in Deiner Nähe, Auskünfte beim nächsten Pfarramt. Man schafft es nicht alleine, so einen Verlust zu verarbeiten.
        Ich wünsche Dir viel Kraft.
        Ganz liebe Grüße von Moni

      • Es tut mir unendlich Leid. Es war sehr heldenhaft von deiner Tochter, auch wenn das nur ein schwacher Trost ist.
        Mein Bruder ist 2009 im Alter von 18 Jahren mit seinem Auto ins Schleudern gekommen und gegen einen Baum geprallt. Er war sofort tot. Ich weiß wie furchtbar sich das anfühlt.
        Jeder trauert anders, und es gibt leider kein Geheimrezept, wie man so etwas übersteht. Und auch wenn es sich für dich im Moment und noch ganz oft so anfühlen wird, als würde es nicht weiter gehen und als könnte man so etwas nicht schaffen - du kannst. Und du wirst. Es braucht alles seine Zeit, und diese solltest du dir doch geben.
        Meine Eltern und ichin therapeutischen Behandlung gegangen, weil wir nicht mehr zurecht kamen. Waren unabhängig voneinander in psychosomatischen Rehakliniken. Das sind Schritte und Möglichkeiten, die es gibt. Die musst du nicht machen, aber du solltest wissen, dass es diese Hilfe gibt.

        Auch der Verein "Verwaiste Eltern und Geschwister e.V." hat mir sehr geholfen.
        Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit. Es wird hart werden, aber ihr werdet es schaffen.

        Falls du möchtest, kannst du mir gerne schreiben.
        Ich drücke dich #herzlich

        (6) 29.12.16 - 14:05

        Hallo!

        Mein herzliches Beileid! Auch wir haben einen Engel im Himmel. Ja es ist das schlimmste was Eltern passieren kann. Ich kann dir nur sagen pass auf dich auf und ich hoffe sehr dass du liebe Menschen um dich hast die dich auffangen! Deine Tochter will dass es dir gut geht. Bei uns ist es jetzt schon 12 Jahre her. Es wird besser. Die Trauer braucht seine Zeit und ist auch wichtig. Du kannst mir gerne schreiben wenn dir danach ist.

        Alles erdenklich Liebe und eine Kerze für deine Tochter!

        Traurige Grüße
        Gabi#kerze

      • (7) 31.12.16 - 16:09

        Was Du tun sollst???
        Schreien, weinen, irgendwas an die Wand werfen, reden, schweigend in den Himmel starren... Alles ist richtig und wichtig! Aber das wohl wichtigste, auch wenn es Dir unmöglich vorkommt... LEBE!

        Hallo ! #liebdrueck#liebdrueck
        Das ist einfach nur furchtbar......
        Am 28.Dezember vor genau 12Jahren ist meine älteste Tochter bei einem Verkehrsunfall gestorben ..ich weiß was Du jetzt durchmachst.
        Ich habe jahrelang hier geschrieben und in diesen Tagen ,an den Feiertagen ist es meistens besonders schlimm.
        Ich kann sagen ,das Leben geht weiter ,gnadenlos.Meine Tochter fehlt mir ,aber sie hat ihren PLatz fest in meinem Herzen ,in meinen Erinnerungen....
        An ihrem Todestag kommen immer noch Freundinnen von ihr ,und wir erzählen von Marijke und und bin froh darüber ,wenn sie mich ,stellvertretend für meine Tochter ,an ihrem Leben weiterhin teilhaben lassen. Marijke war übrigens 19,5Jahre alt.
        Du hast einen schweren Weg vor Dir.....aber ich bin mir sicher ,dass Deine Tochter sich wünscht ,nach einer Zeit der Trauer ,eine glückliche Mama zu sehen ,die ihren Platz im Leben wiedergefunden hat!
        Wenn Du magst ,kannst Du mich gerne anschreiben.
        Ich wünsche Dir ganz viel Kraft !

        Liebe Grüße Iris ,mit Marijke ganz fest im Herzen

        Ich will kein Fass aufmachen, aber ich glaube das ist ein Fake. Keine Zeitung ect hat darüber berichtet und auch sonst nix zu finden. Das Profil ist neu und es sind keine Angaben gemacht worden.

        Und zum Wesentlichen:

        1. Post vom 28.12., gestorben gestern, also Datum 27.12.

        2. Post vom 29.12., gestorben einen Tag nach dem Unfall, also 23.12.

        Mir kommt es komisch vor, ich hoffe ich irre mich.

        • (10) 04.01.17 - 12:19

          Der eine Post ist aus Gesundheit und Medizin hierher verschoben worden und einen Tag vorher verfasst worden, daher die unterschiedlichen Daten!

          Als ob jede Zeitung jeden Unfall bringt :-[ Warum kann man sich bei so einem sensiblen Thema nicht einfach mit seiner Meinung zurück halten! Immer diese Fake-Rufe!

          Selbst wenn das hier ein Fake gewesen wäre, was bitte bringt diese angebliche "Aufdeckung"?

          • (11) 04.01.17 - 21:00

            >>>Der eine Post ist aus Gesundheit und Medizin hierher verschoben worden und einen Tag vorher verfasst worden, daher die unterschiedlichen Daten!<<<

            Rechnen scheint nicht deine Stärke zu sein.

            (12) 07.01.17 - 18:48

            Nun, einen Unfall, der so tragisch ist, über den wird sicherlich berichtet. Eine Jugendliche, die ein kleines Kind gerettet hat und dabei selbst ums Leben kommt... Das ist doch ein gefundenes Fressen für Boulevardblätter!

            Auch in der größten Trauer dürfte man sich daran erinnern, ob das eigene Kind gestern oder bereits vor einer Woche gestorben ist.

            Ich finde, gerade bei so sensiblen Themen sind Fakes besonders fies. Leute nehmen sich die Zeit, suchen nach richtigen Worten und wollen trösten und helfen.

      (13) 02.01.17 - 19:59

      Es tut mir unendlich leid, was dir passiert ist!
      Ich kann gar nicht die richtigen Worte finden, denn es gibt nichts, was in dieser Situation helfen könnte.

      Mache das, wonach du dich fühlst. Es gibt kein Richtig oder Falsch!
      Rede, wenn dir danach ist. Hol dir Hilfe, wenn du nicht weiter weißt.
      Aber wichtig: lass dich nicht von deiner Trauer auffressen!
      Ich wünsche dir alle Kraft der Welt!

      (14) 17.01.17 - 22:30

      ohje du arme, es tut mir so leid... ich kann mir nicht vorstellen wie schrecklich es dir gehen muss, würde dir so gerne irgendwie helfen... du hattest eine tolle tochter, die mutig war und selbstlos und ihr leben mit einer heldentat beendet hat. fühl dich gedrückt, ich wünsche dir und deiner familie unendlich viel kraft!

Top Diskussionen anzeigen