Verstorbene Zwilling

    • (1) 25.07.17 - 21:50

      Hallo ich bin 38 Jahre alt, verheiratet und 5 wundervolle Kinder. Dafür bin ich sehr dankbar.
      Ich habe meine Geschichte schon in anderen forum rein geschrieben, aber ich denke das ich da einige damit belästige, und das wollte ich nicht. Deswegen versuche ich es hier noch mal. Vor den ersten Kind hatte ich in der achte Woche eine Fehlgeburt, dann zwischen den ersten und zweiten Kind erneut eine Fehlgeburt. Dann hatte ich bei den letzten drei letzten Schwangerschaften Probleme mit der Kaiserschnitt Narbe. Vorletzte Schwangerschaft kam der kleiner in der 35ssw wegen vorzeitige wehen und eine ruptur, letzte Schwangerschaft kam unseren Sohn in der 27ssw, wegen erneute vorzeitige wehen und wieder eine ruptur. Am Anfang war die Frauenärztin unsicher ob es sich um zwei Fruchthöhlen handelt, aber sie sagte mir dann es sehe eher aus wie eine Schwangerschafts Zyste oder ein hämatom. In der 14ssw müsste ich zur feindiagnostik wegen Verdacht auf Trisomie. Da fragte uns der Arzt ob es nur ein Baby ist. Ich fand die Frage zwar komisch aber auch da nichts weiter gedacht.

      Eine Woche nach den Kaiserschnitt ging es mir nicht gut und hatte starke Blutungen, darauf hin wurde eine Ausschabung gemacht, wegen Plazenta Reste. Ich habe mir keine Gedanken gemacht. Jetzt zwei Jahren später, habe ich warum auch immer einen ausführlichen Bericht über die OP angefordert. Und was ich erfahren musste ist für uns ein Schock, traurig, ich habe im Moment keine richtigen Worte gefunden.

      Im Bericht steht das das bei der Ausscharbung ans Licht kam waren die Reste mein Zwillings Baby. Unseren Sohn war ein Zwilling. Er hat 3 Monate in kkh gekämpft, er entwickelt sich sehr gut. Es wurde einfach verschwiegen. Meine hebamme sagte es kommt sehr oft vor das das Zwilling der sich nicht weiter entwickelt hat erst bei der geburt entdeckt wird, bei so eine Situation sagen die Ärzte dann nicht was die gefunden haben um die Eltern die Enttäuschung zu ersparen.

      Ich weiß ich muss mir bestimmt anhören : du hast doch 5!!! Gesunde Kinder. Ja haben wir, dafür sind wir sehr dankbar. Aber zu erfahren das ich mit Zwillinge schwanger war und weiß nicht wie lange und nie erfahren habe mache mich sehr traurig, nicht zu wissen wie lange das Zwillings Baby noch gelebt hat... Und und so viele Fragen...

      Wir würden gerne noch mal ein Kind bekommen, aber auch das wird nicht möglich sein da ich eine sterilisation zugestimmt hat beim Kaiserschnitt. Der Schock das wir ein extrem Frühchen bekamen war so groß das ich dachte es wäre die beste Entscheidung mich zu sterilisieren. Was ich sehr bereue.

      Unsere Tochter wünscht sich sehr eine Schwester da wir 4 Jungs haben. Wo wir das erfahren haben, haben wir es für richtig gehalten, den großen Kindern es zu erzählen, sie sagte zu uns : Das ist aber sehr traurig, vielleicht hätte ich endlich eine Schwester.

      Das brach mir das Herz.

      Das ist meine Geschichte..... :-(

      • Erstmal möchte ich dir etwas Trost spenden, weil dich dein Bericht den du angefordert hast so aufgewühlt hat. Aber ich denke du solltest dich nicht so sehr da hinein steigern. Manch andere weiß auch nicht das sie mit Zwillinge schwanger war. Viele erfahren das nie, wenn sie eine normal Entbindung haben. Und ich denke dass das Zweite nicht so lange gelebt haben wird. Sonst hätten sie es im Ultraschall bald entdecken müssen. Und das nächste ist, das deine Tochter gerne eine Schwester hätte ist ganz normal. Nur wenns danach ginge, müsste ich noch ein Kind bekommen oder mindestens 2, da meine Tochter noch eine Schwester will, genauso wie mein Sohn einen Bruder. Aber irgendwann ist eben mal Schluss. Man sollte nicht so viel Gewicht darauf legen was Kinder von sich geben. Versuche nicht zu sehr in Trauer darüber zu versinken und ja, ich glaube man sollte mit dem was man hat irgendwann zufrieden sein. In dem Falle die gesunden Kinder. Alles Gute

        Hallo xanas, es tut mir leid, dass du Fehlgeburten erlitten hast und dass du wohl ein Zwilling verloren hast. Ich selbst habe Zwillinge und ein weiteres Baby verloren und weiß wie du dich fühlst. Aber ich bin auch der Meinung, dass du für mich einfach übertrieben reagierst. Meine Tochter hat sich auch eine Schwester gewünscht und unser 5 Wunder ist ein Junge geworden. Du hast 5 wundervolle Kinder und hast bei den letzten beiden Geburten eine Ruptur gehabt, sogar ein extrem Frühchen. Und würdest noch ein Kind bekommen, wenn es gehen würde. Sorry aber das ist für Verantwortungslos. Was meinst du, was deine Kinder davon haben würden, wenn der Papa ohne Mama wieder nach Hause kommt, vllt mit Baby oder ohne Baby?! Sei glücklich über deine gesunde Kinder und das euer Frühchen sich toll entwickelt. Sei dankbar, dass der liebe Gott dir 5 Kinder geschenkt hat und du noch lebst.

        Ich wünsche euch alles erdenklich Gute

        LG sonnborn

        • Ich wollte es nicht so direkt schreiben, aber genauso sehe ich es auch.
          Die Verantwortung der Mutter gegenüber den vorhandenen Kindern gegenüber sollte eigentlich über allem anderen stehen.
          Sich da in vergangene, zugegeben schlimme Vorfälle reinsteigern bringt garnichts; das Leben ist nicht immer rosa.
          LG Moni

      Hallo,

      Deine Geschichte kommt mir bekannt vor. Hab 3 Jungs, auch viele FG's und mein letzter war vorher auch zu 2. Er wurde auch ein Frühchen mit Herzstillstand und eine Lungenseite hat sich nicht geöffnet. 2009 hab ich auch schon mal Zwillinge verloren.
      Meine Kinder wissen nicht das es 2 sind, sie wissen auch nicht dass sie nie eine Schwester hätten kriegen können.

      Manchmal wünschte ich natürlich ich würde noch mal schwanger werden, trotz schwierige Schwsngerschaften usw. Aber dies ist aufgrund der Gebärmutterentfernung nicht mehr möglich.

      Ich hab mir dieses Jahr ein Tattoo stechen lassen das für meine lebende Kinder und für meine Sternenkinder steht und denk auch an jedem Geburtstag vom Kleinen an seinem Zwilling. Mein Mann meinte damals zu mir 1 ist bei uns und einer ist bei seiner Mutter im Himmel damit sie auch ein Enkelkind bei sich hat und es kennenlernt.

      Ich glaube nicht das irgendwer unsere Gefühle verstehen kann, der nicht selbst in dieser Situation war. Es ist ein Riesen Unterschied ob man es weiß oder nicht weiß.

      Lg

      (6) 18.08.17 - 15:30

      Hallo,

      das tut mir sehr leid für dich und deine Familie.. Grausam auch, dass man euch das verschwiegen hat. Aber vielleicht war es auch gut so, nicht falsch verstehen bitte, ich meine damit, so konntet ihr euch auf euren Sohn konzentrieren, der euch in dieser schweren Zeit sehr gebraucht hat. Ihr konntet ihm all die Liebe schenken und die Zuneigung geben, die er so dringend brauchte um die extrem frühe Geburt zu überstehen.

      Dennoch wünsche ich euch alles Gute, dass ihr diese schreckliche Nachricht auch nach 2 Jahren gut verarbeiten könnt. Sowas ist immer furchtbar und ich spreche hier nochmal mein absolutes Mitgefühl aus.

      Liebe Grüße :)

Top Diskussionen anzeigen