Ist meine beste Freundin neidisch auf mich?

    • (1) 22.11.17 - 11:43

      Guten Tag, ich habe eine Frage, kann es sein das meine beste Freundin eifersüchtig auf mich ist? Ich habe ein 2 Jähriges Kind, einen Mann und ein Haus und eine Katze und arbeite Vollzeit. Schon beim Hauskauf hat meine beste Freundin versucht es mir auszureden und meinte, dass es doch viel zu früh für ein Hauskauf sei. Dann redet Sie meinen Mann ebenfalls schlecht, da er nichts mit uns unternehmen möchte. Ich habe da kein Problem damit, weil wir ansonsten sehr viel gemeinsam unternehmen und mit anderen Freunden etwas zusammen machen. Er möchte uns halt bei unseren Frauenthemen nicht stören.
      Sie stürzt sich komplett mit der Arbeit zu und arbeitet echt sehr viel. Ich meine dann zu ihr, dass sie sich auch mal etwas entspannen soll, dann kommen immer nur Sprüche wie "ich habe halt kein Kind oder keinen Mann der Abends etwas von mir möchte".
      Ich habe nun schon wieder Angst ihr zu sagen, dass wir versuchen ein weiteres Kind zu bekommen, weil es dann wieder negative Sprüche geben wird.
      Ich verstehe leider nicht, wie man als Freundin so sein kann, ich kann doch auch nichts dafür, dass sie keinen Mann oder keine Kinder hat. Jedoch möchte ich auch nicht immer blöde Sprüche von ihr erhalten.
      Hat jemand so eine ähnliche Situation schon erlebt?

      • Huhu,

        es mag sein, dass ich jetzt einen Denkfehler habe oder irgendwas überlesen habe, aber ich sehe keine negativen Sprüche und auch keinen Neid.
        Eventuell will sie (noch) kein Kind und/oder Haus haben.
        Meine beste Freundin ist auch aktuell deutlich mehr an Karriere interessiert, als an Mann, Kind, Katze und Haus.

        Ganz liebe Grüße
        sweet

        Hallo,
        Wie schade, dass deine Freundin deine Situation schwer begreifen und nachvollziehen kann. Sie ist da in einer ganz anderen ErlebnisWelt. Ich kann nur von mir sprechen, mit der Geburt meiner Tochter haben sich meine Prioritäten und Ansichten schon verändert.

        Erlebt habe ich dies noch nicht.
        Ja von Bekannten habe ich schonmal gehört alles wäre wie im Bilderbuch. Von außen betrachtet ist es das bei vielen... 😉
        Aber das sind auch nur Bekannte.

        Ich würde mich sehr schwer damit tun diese Freundin noch als solche zu bezeichnen.
        Kennt ihr euch schon lange?
        Ich habe auch immer wieder mal Dinge die bei meiner besten Freundin und anderen Freunden hapern aber bei diesen Gedanken und Gefühlen wie du sie beschreibst würde ich gut nachdenken, ob die Freundschaft es wert ist, dass du dich so schlecht im Umgang mit ihr fühlst.

        LG

        • Ich sehe das genau andersrum.
          Die TE stellt sich hin, als ob die Freundin sie beneiden müsste ("ich kann doch auch nichts dafür, dass sie keinen Mann oder keine Kinder hat"), übersieht aber dabei, dass nicht für jede Frau das höchste Glück daran hängt, Mann und Kinder zu haben.
          Die TE nimmt sich das Recht raus, ihrer Freundin "gute Tipps" zu geben, sagt die Freundin was, bezeichnet die TE es als "dumme Sprüche".

          • Ich kann das von dir interpretierte nicht ganz so zurück finden.

            Ich glaube es geht nicht um Neid sondern eher um zwei sehr verschiedene Lebenswelten...
            Ich denke von zwei Seiten mehr Empathie, Verständnis und das Akzeptieren des Anderen kann die Freundschaft retten.

            LG

            • >>>Ich glaube es geht nicht um Neid<<<

              Das glaube ich auch nicht, ich habe geschrieben, dass die TE MEINT, ihre Freundin hätte einen Grund, auf sie neidisch zu sein und sich deswegen ihrer Freundin überlegen fühlt. (Ich habe ein 2 Jähriges Kind, einen Mann und ein Haus und eine Katze und arbeite Vollzeit.)
              Auf mich wirkt der ganze Post der TE unsympathisch.

              >>>Ich denke von zwei Seiten mehr Empathie, Verständnis und das Akzeptieren des Anderen kann die Freundschaft retten.<<<
              Das sind Grundvoraussetzungen für jede Freundschaft, finde ich.
              Ob diese Freundschaft es wert ist, gerettet zu werden, weiß ich nicht.

              • Ich denke da hakt es.

                Ich finde den Post nicht komplett unsympathisch.

                Wie haben beide unsere Meinung dazu.

                LG

                • vielen Dank für eure Meinungen. Ich wollte mich keinesfalls als etwas besseres darstellen. Ich habe niemals gesagt, dass ich in meiner Situation glücklich bin bzw. ich es gut finde ein Haus, Kind, .... zu haben und noch nebenbei Vollzeit zu arbeiten. Für mich ist es sehr stressig und ich bin immer sehr kaputt und habe nicht mal viel von meinem Mann durch die versetzen Schichten.

                  Es kommt auch auf die Betonung an wie meine Freundin es zu mir sagt und das wirkt immer sehr zickig. Ich weiß auch, dass sie gerne einen Mann haben möchte und ich glaube da liegt auch ihr Problem. Sobald eine neue aus unserem Bekanntenkreis Schwanger wird sagt Sie meistens nur "Interessiert mich nicht". Ich freue mich doch auch für meine Bekannte.
                  Sie sieht das in unseren Freundeskreis alle vergeben sind oder Kinder haben, oder heiraten. Ich kann mir auch vorstellen dass es nicht einfach ist. Trotzdem möchte ich meiner Freundin auch alles erzählen können und nicht Angst haben müssen, dass sie zickig reagiert :(

      Und inwiefern passt das jetzt in den Bereich "Trauer und Trost"?

    Auf mich wirkt es schon so, als habe deine Freundin Schwierigkeiten damit zu erleben, wie sich andere weiterentwickeln. Möglicherweise ist sie unzufrieden und reagiert dadurch mit mangelnder Empathie und Mitfreude. Hast du ihr schon mal rückgemeldet und gespiegelt, wie ihre Bemerkungen und Reaktionen bei dir ankommen und sie schon mal gefragt, warum sie dein Leben und die Veränderungen, die bei dir mit dem Lauf der Zeit eingetreten sind, immer negativ kommentiert? Hast du ihr schon mal gesagt, dass du dich dadurch gar nicht mehr traust ihr neue Ereignisse, Pläne, Wünsche zu berichten und du dir das unter echten Freundinnen anders erwartest?
    Das anzusprechen ist ein großer Schritt, ich weiß. Aber eigentlich unumgänglich, denn gute Beziehungen (Partnerschaften und Freundschaften) leben durch Kommunikation und offene Worte.

    Ein anderer Schritt wäre, sich von iht zurückzuziehen. Vielleicht erstmal für eine Weile. Aber ich denke nicht, dass das das ist was du möchtest. Außerdem wird es nichts ändern und das Problem beheben, wenn deine Freundin nicht in der Lage ist sich selbst zu reflektieren. Sie wird wahrscheinlich gar nicht bewusst wahrnehmen, dasd sie dein Leben schlecht redet.

    (12) 12.01.18 - 21:40

    Ja, ich... ich kenne es zu gut.
    Allerdings war es bei mir eine falsche Schlange. Sie gab mir ständig Tipps und ich war dankbar für Hilfe, auch wenn die Hinweise merkwürdig waren. Später habe ich von einer anderen Freundin erfahren, dass sie hintenrum über mich geredet hat (wie wir uns nur ein Haus leisten können, das Leben sei so unfair, sie hätte gern ein Haus blablabla... und mir sagte sie noch, ich soll bloss nicht bauen#schein)

Top Diskussionen anzeigen