Hundchen gestorben & zwischen Trauer und Freude 😔

    • (1) 22.03.18 - 12:44

      Es ist einfach grade totales Gefühlschaos...

      Unser Hundchen ist gestern ganz plötzlich nach 12 Jahren gestorben und ich habe es nicht so an mich rangelassen erstmal (auch wegen meiner mom, die das alles sehr mitnimmt), aber heute sitze ich hier alleine und bin ganz traurig. Möchte meinem Kleinen natürlich auch nicht "schaden", viele sagen, ich soll aufpassen usw. usw., aber darf man nicht mal mehr trauern? Ich weiß, dass oftmals Tierchen immer minderwertig eingestuft werden, aber für uns zählten unsere Hunde immer zur Familie... und ich vermisse ihn. Da ich nicht mehr zu Hause lebe, habe ich ihn auch nicht mehr täglich gesehen und das finde ich grade sehr schlimm 😔

      Ich bin normalerweise jemand, der seine Gefühle bewusst steuert, auch in unschönen Lebenssituationen. Aber heute möchte ich einfach mal traurig sein und auch weinen... zeitgleich freut man sich so sehr auf unser bevorstehendes kleines Wunder. Zeitgleich ist gestern der Kinderwagen angekommen und ich fühle mich einfach hin- und hergerissen... einfach komisch alles 😔

      Tut mir Leid für diesen *silopo* Beitrag, denke ich wollte einfach mal darüber schreiben.

      Alles Liebe euch 🍀

      • Hallo, ich verstehe dich vollkommen. Letztes Jahr wurde mein Kater überfahren und ich war Wochen lang traurig und musste immer weinen wenn ich an ihn dachte. Er fehlte einfach in jeder Situation. Wenn man ein Tier liebt dann schmerzt es immer sehr wenn es plötzlich weg ist. Ich kann dir nur raten lass die Trauer zu, weine wenn du es willst und Versuch nichts zu verdrängen. Es wird von Tag zu Tag leichter und dann kommt auch wieder die Freude auf dein Kind. Ob dein Kind die Trauer spürt kann ich leider nicht sagen, aber das ist alles menschlich und ich kann mir nicht vorstellen das es deinem Baby einen Schaden zufügt.
        Kopf hoch und alles gute.

        Liebe Grüße
        Cindy

        • Das tut mir wirklich sehr Leid für dich auch 😔 Es ist auch schwierig für Außenstehende nachzuvollziehen, die kein Haustier haben/hatten.... ich war nur nicht darauf vorbereitet einfach und jetzt ist es so plötzlich passiert 😔

          Danke für deine Worte und vielleicht lernen sich ja unsere beiden Fellnasen kennen 🍀 lG

      Das tut mir sehr leid 😔

      Natürlich darfst und solltest du trauern!! Das gehört schließlich zum verabschieden und verarbeiten dazu, Schmerz und Trauer runter zu schlucken macht krank und holt einen irgendwann wieder ein!

      Sprich darüber, wein dich aus, guck dir Bilder und Videos an.
      Ja, dein Baby spürt das. Aber es macht auch die Erfahrung, dass diese Gefühle wieder aufhören!

      Alles Gute!

      • Ich danke dir für deine Worte 🙏🏻 Also ich breche jetzt nicht lauthals weinend zusammen, ich glaube, es ist eine Art Schutzfaktor, aber ich muss schon weinen und habe sehr gedrückte Stimmung zwischendurch. Aber ich denke, das muss auch sein... wie du sagst: man sollte es nicht runter schlucken. Lieben Dank auf jeden Fall nochmal 🙏🏻🍀

    Hi,

    das kann ich gut nachvollziehen.

    Wir mussten damals unsere Maus einschläfern lassen. 3 Tage vor ihrem 3. Geburtstag. 1 1/2 Wochen später hatte ich den positiven Test in Händen.

    Lass die Trauer zu und weine auch ruhig, habe ich auch gemacht. Das staut sich sonst auf, ich finde immer, Tränen lösen die Trauer und spülen sie mit raus.
    Genauso genieße deine Schwangerschaft und lache, wenn dir danach ist.
    Und euer Kind hat dann einen tollen vierbeinigen Schutzengel 😊

    • Ganz süße Worte von dir, ich danke dir vielmals 🙏🏻 und es tut mir Leid, dass ihr das durchmachen musstet. Wiederum ist die Vorstellung schön, dass du so kurz darauf, so eine tolle Nachricht bekommen hast 🙏🏻❤
      Es hat schon komisch, meine Großeltern sagten immer: Freud und Leid hängen häufig dicht beieinander... sie haben Recht.

      LG und Danke nochmal

Das mit Deinem Hund tut mir sehr leid, fühle Dich ganz lieb gedrückt! Als ich mit meiner ersten Tochter im 6. Monat schwanger war starb meine Hündin Judy im Alter von 14 Jahren! Ich konnte 3 Tage nicht aufhören zu weinen! Es war wirklich furchtbar! Wir sind dann ganz viel weg gefahren um uns abzulenken, zu Hause sein ging gar nicht! Meine Tochter ist trotzdem ein gesundes und fröhliches Kind geworden😃! Also trauere ruhig um Deinen Hund, denn es ist schon wichtig so etwas zu verarbeiten! Ganz liebe Grüße :*

  • Ganz lieben Dank für die süßen Worte 🙏🏻 es ist wirklich schlimm... die kleinen Dinger wachsen einem so sehr als Herz. Sind ein Teil der Familie... und es kam einfach so plötzlich (wir wussten zwar, dass sie einen Herzfehler hatte, aber sie war sooo aufgeweckt und topfit nach außen). Wirklich schlimm :(

    Und es tut mir Leid, dass du diese Erfahrung machen musstest 😔 wir erwarten unser kleines Wunder bereits nächsten Monat 🙏🏻 aber es ist auch gut zu wissen, dass deine Kleine so aufgeweckt ist 🍀 alles Liebe euch und lieben Dank nochmal 🌷

Natürlich ist es schrecklich wenn der eigene Hund stirbt.
Bei uns war es letztes Jahr soweit. Ich war allerdings beschäftigt meine beiden Kinder zu trösten so gut es ging so dass ich selbst garnicht so die Zeit hatte zu trauern.
Aber sicher darfst du trauern und weinen nur so kannst du es gut verarbeiten und du trägst es nicht so lange mit dir rum.
Das schadet deinem Baby sicher nicht.
Wenn ein bisschen Zeit vergangen ist kannst du dich ja wieder voll und ganz auf dein Baby freuen

  • Das tut mir sehr Leid 😔 so eine Ablenkung hilft sicherlich ein wenig, aber auch nicht zu 100% kann ich mir vorstellen. Du bist eine starke Frau 🙏🏻 wir haben noch keine Kinder, ist unser Erstes... ich hoffe sehr, dass es sich bald legt. Ich denke, es belastet auch zu wissen, dass meine mom nun ganz alleine ist (sie hat keinen Partner), das spielt sicherlich auch nochmal eine Rolle, aber es wird schon 🙏🏻 ich danke dir vielmals lG

Natürlich ist trauen und Weinen richtig und wichtig um die Trauer zu verarbeiten. Ich würde vemrutlich auch heulen wie ein Schlosshund wenn meine beiden Kater einmal über die Regenbogenbrücke gehen. Der Schmerz geht vorrüber und danach kannst du dich wieder voll auf dein Wunder konzentrieren. Ich wünsche dir viel Kraft für die bevorstehende Zeit.

  • Das ist ganz lieb von dir, ich danke dir für deine Worte. Das hoffe ich 🙏🏻 es ist schon verrückt, wie wichtig einem diese kleinen Dinger werden. Wünsche dir einen schönen Abend, VG

Du darfst traurig sein und weinen. Mach das auf jeden Fall. Deinem Kind schadest du damit nicht.
Mich hat der Verlust unseres Katers auch schrecklich mitgenommen. Jetzt, nach 2 Jahren, vermisse ich ihn immer noch ganz schmerzlich. Und je nach Stimmung kommen mir auch die Tränen, wenn ich an ihn denke.
Ist doch okay! Und deinem Baby schadest du damit nicht.

Es wird besser #liebdrueck

  • Ich danke dir für deine motivierenden Worte, auch wenn es mir natürlich Leid tut, dass du auch diesen Verlust hattest 😔 glücklicherweise "gewöhnt" man sich mit der Zeit an alles... ich hoffe sehr, dass es zeitnah besser wird. Habe vermutlich einfach nicht damit gerechnet, dass es so plötzlich passiert. Und das haut einen dann doch sehr um 😔 ich wünsche dir alles Liebe und Danke nochmal 🙏🏻

Hi,

Wie weit bist du denn?

Ich muss dem Tenor der anderen leider widersprechen. Es kann dem Kind durchaus schaden. Da gibt es sogar Studien zu, wie sich Trauer und emotionaler Stress auf das Ungeborene auswirken können.

Nun ist es aber so, dass ich jetzt, auch wenn du deinen Hund sicher lieb hattest, wahrscheinlich nicht mehrere Monate täglich Rotz und Wasser heulen wirst.
Lass es also ruhig raus.

Als ich im vierten Monat schwanger war, verstarb mein Erstgeborener mit knapp drei Jahren. Da hat mir meine Frauenärztin doch glatt nach vier Wochen gesagt, ich müsse mich jetzt mal etwas zusammenreißen und an das Ungeborene denken.

Jetzt bin ich im neunten Monat, dem Kind geht es gut und natürlich trauere ich immernoch um meinen Sohn. Manches lässt sich dann eben leider auch nicht ändern, wenn man weiß, dass es anders vielleicht besser für das Baby wäre.

Kopf hoch, wird schon alles gut gehen.

  • Um Gottes Willen, das tut mir so, so Leid welch schlimmes Schicksal du erleiden musstest... 😔😔😔 da fehlen einem ja die Worte 😢 und meinen Respekt, wie stark du bist 🙏🏻

    Deine Ärztin verstehe ich trotzdem nicht und bin etwas geschockt von ihrer Reaktion... kann es wirklich nicht nachvollziehen, wie man so sein kann. Ich freue mich aber, dass du dich erneut auf ein kleines Wunder freuen darfst 🙏🏻🍀 und wünsche dir dafür von Herzen alles Liebe und Glück der Welt.
    Ich selber bin jetzt auch im 9. Monat...

    LG an dich 🌷

Ich habe im November das Gleiche durchgemacht und weiß daher genau wie du dich fühlst 😓 Unser Familienhund musste mit 13 1/2 Jahren eingeschläfert werden. Wir haben ihn seit ich 16 Jahre alt war und er war einfach die erste große Liebe meines Lebens❤️💔 Ich vermisse ihn schrecklich und denke jeden Tag an ihn.

Genau an dem Tag als er eingeschläfert wurde, habe ich mittags auf der Arbeit starke Blutungen bekommen (da war ich in der 11. SSW) und musste ins Krankenhaus.

Unserer Kleinen geht es super, aber das war echt bisschen viel für mich.

Dein Verlust tut mir sehr leid und ich wünsche dir ganz viel Kraft ❤️ Nehm dir die Zeit um zu trauern.

Modernwife mit #stern und Babygirl inside (29. SSW)

  • Das tut mir sehr, sehr Leid meine Liebe 😔 dass du diesen Verlust auch vor kurzem erleiden musstest. Man reißt sich zwar irgendwo zusammen, aber es überkommt einen dann doch... wie du sagst: man wuchs ja zusammen auf. Es ist wirklich schlimm und grade deswegen, weil man ja eigentlich mit Glückshormonen voll gepumpt ist 😢😔 ein Chaos im Innern... fühl dich gedrückt und dir alles Liebe weiterhin 🌷

Hallo. Erstmal bei Beileid zum Verlust und viel Kraft für die nächste Zeit.
Ich kann dich verstehen. Meine Hunde gehörten/gehören auch zur Familie. In 2015 ist Titus in der Tierklinik verstorben, nach kurzer heftiger Krankheit. Ich mache mir immer noch irgendwie Vorwürfe, dass ich nicht bei ihm war und ihm beigestanden habe...die Klinik hat uns nachts nicht angerufen, erst nächsten Morgen.
Ich habe die Trauer leider zuerst nicht rausgelassen...das war der falsche Weg.
Trauer, so, wie es dir gut tut. Sprich mit jemandem, wenn du das Bedürfnis hast. Jeder, der ein Familienmitglied verloren hat, wird dich verstehen.
Ich wünsche dir alles Liebe.

Top Diskussionen anzeigen