Missed Abortion, brauche Mut

    • (1) 07.05.18 - 15:06

      Heute muss ich mich leider schon wieder von euch verabschieden.

      Ich habe letzten Montag erfahren, dass das Herz meines Babys bei 8+2 (genau am Tag des Arzttermins) aufgehört hat zu schlagen. Es liegt eine schreckliche Woche hinter mir, mit Ausschabung am Freitag und einer Nacht Krankenhausaufenthalt wegen starker Schmerzen nach der OP. Die Nachricht, dass das Patenkind meines Freundes dann gestern vom gleichen Arzt auf die Welt geholt wurde, der unser Baby nicht mal 48 Stunden vorher weggemacht hat, hat mir dann endgültig das Herz gebrochen. Auch wenn ich mich natürlich freue, dass bei meiner Schwägerin alles gut ist.

      Vielleicht könnte ich das Ganze eher unter "sowas passiert einfach manchmal" abhaken und optimistisch sein, wenn ich nicht im Februar schon einmal einen Abgang (stärkere Regelblutung) in der 5. SSW gehabt hätte. Ich versuche mir einzureden, dass die beiden Dinge nichts miteinander zu tun haben und wir einfach zwei Mal Pech hatten. Aber das klappt natürlich nicht. Und so habe ich mir ergooglet, dass mein erneutes Fehlgeburten-Risiko mittlerweile bei 36% liegt. Jaja, Zahlen hin oder her. Ich weiß. Ich komme einfach aus meinem pessimistischen Loch nicht mehr raus. :-(

      Gibt es irgendwen da draußen, der auch einen Frühabgang und eine Missed Abortion hatte und mir vielleicht Mut machen kann? Das würde mir gerade sehr helfen.

      Liebe Grüße
      Hanna

      • Hallo Liebes,
        fühl dich erstmal gedrückt.

        Ich hatte letztes Jahr zwei MA, danach kam erstmal der Diagnostikmarathon.
        Meine Empfehlung: Lasst euch auf den Kopf stellen. Wir mussten deshalb zwar ein paar Monate Pause machen, bin aber dann im 2. ÜZ wieder schwanger geworden, werden mit allem was geht an Medikamenten unterstützt und es sieht so gut aus wie nie zuvor. Bin momentan in der 8. SSW.

        Wenn du fragen hast, meld dich bitte bei mir!

        Liebe Grüße,
        Julia mit 2#stern#stern

        • Danke für deine Antwort!
          Was habt ihr alles untersuchen lassen? Es haben sich jetzt drei verschiedene Ärzte um mich gekümmert und alle sagen etwas anderes. Der Chef- und der Oberarzt sowie mein FA haben mir empfohlen nichts zu tun. Sie schicken zwar das Gewebe ein, aber da wird vermutlich nichts razskommen.
          Eine andere Ärztin hat mir empfohlen, mich auf Bakterien und Krankheiten wie Chlamydien untersuchen zu lassen, falls es daran liegen sollte. Genetische Diagnostik wird erst ab der 3. FG übernommen... wie habt ihr das gemacht?

          • Bei uns hat alles die Krankenkasse übernommen, wenn du aus Österreich oder der Schweiz kommst, sieht das leider anders aus, da wird es tatsächlich erst nach dem 3. Mal bezahlt.

            Wir haben gemacht:
            Genetik (mein Mann und ich)
            Hormonstatus
            Gerinnung
            Schilddrüse
            Insulinresistenz
            Gebärmutterspiegelung (nein, bei einer AS wird nicht geguckt, nur gekratzt)
            Spermiogramm

            Außer einer leichten Insulinresistenz wurde nix festgestellt, bekomme aber trotzdem prophylaktisch Heparin und Progesteron.
            Wir waren in der Abort-Sprechstunde einer KiWu-Klinik, die sind da Experten und haben alle Untersuchungen koordiniert.

            • Hat dein Arzt denn festgestellt, dass du schwanger warst? Sonst könnte das tatsächlich schwierig werden.
              MA und AS sind keine Pflicht!

              Lange Zeit ist erst der 3. untersucht worden, seit ungefähr 2 Jahren gibt es da einen Wandel. Leider ist das noch nicht bei allen Ärzten und Kliniken angekommen.....

              Ich würde mir eine Abortsprechstunde suchen und dann einfach mal nachfragen.

              • Danke für den Tipp! Ich bin nächste Woche noch einmal bei einer anderen Ärztin zur Nachkontrolle, da mein Arzt im Urlaub ist. Vielleicht kann die mir weiterhelfen.
                Mein eigentlicher FA ist eher so traditionell-natürlich eingestellt (weiß jetzt nicht wie ich das ausdrücken soll). Er ist der Meinung, dass das alles ein natürlicher Prozess ist und man da garnichts machen muss. Er hat mir weder Blut noch Urin abgenommen (das wäre bei dem Termin an dem die MA festgestellt wurde gemacht worden) und einen Mutterpass habe ich auch nicht bekommen. Das heißt, ausser auf diesem Kärtchen beim Arzt (falls er es überhaupt notiert hat) und natürlich die Dokumente über die Ausschabung, habe ich keine "Beweise".

                • Die meisten Frauenärzte haben da einfach zu wenig Erfahrung mit. Das hat nix mit traditionell zu tun.
                  Sowohl bei meinem vorigen als auch bei der jetzigen habe ich beim ersten Termin nur ein Foto bekommen. Es ist normal, dass Blut- und Urinuntersuchungen erst später bei der MuPa Anlage erfolgen.
                  Und meine neue Ärztin ist super modern, erst seit letztem Jahr niedergelassen, vorher Oberärztin in der Klinik.

                  An Unterlagen hatte ich auch nur die OP-Berichte und die Histologien der AS.

                  Aus diesem Grund habe ich mir die Experten gesucht. Und ich war wirklich froh darüber.

                  • Okay, dann werde ich mich mal nach einer Überweisung zum "Fachmann" erkundigen. Die bekomme ich ja beim FA oder?

                    • Das kommt drauf an, wie die KiWu organisiert ist.
                      Ich brauchte für die Kiwu keine, nur für die Genetik.
                      Mein Mann nur fürs Spermiogramm und die Genetik.

                      Bei anderen brauchst du eine..... Musst du auch erfragen.

                      • Okay das werde ich dann alles nachfragen! Was heißt das mit der Genetik? Was wird da genau untersucht?

                        • Ob du oder dein Mann eine "fehlerhafte" DNA haben. Und in unserem Fall wurde da auch die Gerinnung direkt mit gemacht.

                          Google mal genetische Beratung

                          • Und ob es sowas in der Familie schonmal gab bzw. irgendwelche Auffälligkeiten.

                            • Meine und seine Mama hatten schonmal eine FG aber auch jeweils zwei bzw drei gesunde Kinder bekommen. Kann das auch mein Risiko erhöhen?

                              Kann. Muss aber nicht.

                              Irgendwie versuche ich mich noch an die Idee zu klammern, dass die erste FG vielleicht nicht als solche zählt... die Tests waren nicht so richtig positiv und bei NMT+3 hatte ich eine etwas stärkere Regelblutung. Jetzt bin ich tatsächlich hin und hergerissen, ob das ganze schon als FG zählt oder ob sich das einfach nicht richtig eingenistet hat... ganz nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip.
                              Wenn man, wie bei dieser SS, den Herzschlag schonmal gesehen hat und das Würmchen tatsächlich schon wie ein Mini-Baby aussieht, ist das doch etwas anderes.
                              Also verstehst du was ich meine? Ein Teil von mir weigert sich irgendwie anzunehmen, dass ich zwei Fehlgeburten gehabt habe, sonder nur die jetzige MA eine war.. würdest du trotzdem alles untersuchen lassen?

Top Diskussionen anzeigen