Seelenkatze verloren

    • (1) 19.06.18 - 21:58

      Ich habe in der Nacht von Samstag auf Sonntag meine geliebte Katze yuffie verloren, nach 15 gemeinsamen Jahren. Sie war gesund, ihr ging es gut. Sie ist so besonders für mich, mein Herzen und Seelentier.

      Ich bin auf eine Hochzeit eingeladen gewesen 600 km weit weg von zuhause , mein Mann blieb mit den Tieren zuhause. Samstag morgen kam sein Anruf, es sei ein Notfall.

      Er hatte das Fenster vergessen zu schließen, es stand auf Kipp.

      Yuffie hat nachts versucht dadurch zu kommen und blieb stecken. Er fand sie am nächsten Morgen. Sofort zum Tierarzt, Ultraschall, röntgen, Infusion, Cortison... Ihre Hinterbeine gelähmt, Prognose jedoch gut, da keine inneren verletzungen. Sie sollte über Nacht bleiben. Dann 3 Stunden später der Anruf, wir sollten damit rechnen dass sie die Nacht nicht überleben wird. Ich war auf dem Weg nach Hause, immernoch Stunden entfernt, wir waren Kontaktieren einen anderen Arzt, er teilte uns ebenfalls mit dass alles getan wurde was man konnte, schauen ob sie die Nacht übersteht. Lt Arzt war sie schmerzfrei und mein Mann nahm sie mit nach Hause.

      23 Uhr war ich endlich zuhause.

      Hielten sie warm mit Wärmkissen, wir versuchten wirklich alles um das sie es schafft. Sie baute immer weiter ab, ich sah sie und mir wurde klar, dass sie es nicht schaffen wird, dass ich bei ihr bleiben kann und sie begleite, bis sie es hinter sich hat. Ich lag bei ihr streichelte sie, war einfach da und schließlich sagte ich ihr dass es okay sei wenn sie geht, dass ich weiß das sie gekämpft hat und dass ich sie immer lieben werde. Und ein paar Minuten später starb sie in meinen Armen, sie hörte einfach auf zu atmen.

      Seitdem ist nichts mehr wie es war, ich bin am Ende. Ich weiß nicht wie ich ihren sinnlosen Tod verkraften soll. Wie ich meinen Mann das jemals verzeihen soll.

      Ich hasse mich dafür dass ich nicht da war, ich habe immer die Fenster kontrolliert. Ich war nicht da um es zu verhindern und jetzt ist sie tot.

      Sie hat versucht sich zu befreien, die krallen abgewetzt bis aufs Blut. Blut an der Wand. Es ist so schlimm, dass hatte sie nicht verdient.

      Ich weiß einfach nicht wie ich klar kommen soll. Sie wäre jetzt noch bei mir. Sie hätte sicher noch ein paar Jahre gelebt, ihr ging es gut.

      Wie soll ich damit meinen Frieden finden?

      • Mein beileid zu deinem Verlust.
        Ich kann mir vorstellen das du dir und deinem Mann Vorwürfe machst. Jedoch trifft keinen die Schuld. Es sind mehrere unglückliche Zufälle zusammen gekommen.

        Er hat es nicht mit Absicht gemacht und sofort alles für sie getan - das würde nicht jeder Mann machen glaub mir. Er wusste was sie die bedeutet hat.

        Zwei meiner degus sind auch auf tragische Weise ums Leben gekommen. Der Kater hat es geschafft die Tür des Käfigs nach oben zu drücken. Dann hat es sich verharkt und einen Spalt offen und die beiden sind natürlich raus. 4 jahre ist nix passiert und dann.... Ich will dir nur sagen manche Sachen kann man schwer vorhersehen und auch kaum verhindern.

        Trauere aber tu deinem Partner kein Unrecht.

        Hiho, es tut mir Leid, das du deine Katze verloren hast. Aber es war ein Unfall. Gerade bei der Luft hat man nun mal die Fenster geöffnet. Es gibt so ein Schutz zu kaufen, dann können die Tiere nicht mehr raus.
        Wir haben selber Katzen und unsere Fenster sind immer auf. Unsere Katzen interessieren sich nicht mehr dafür, seid dem sie Freigänger sind. Für mich war es wirklich schwer sie raus zu lassen, aber seit dem habe ich mega ausgeglichene Katzen. Sie brauchen einfach Freigang.
        Natürlich ist es schlimm was passiert ist, aber dein Partner kann nichts dafür, deshalb solltest du es ihm auch nicht vorwerfen. Für ihn ist es bestimmt nicht einfach und er wird sich selbst schon genug Vorwürfe machen.
        lg

        Mein Beileid!! Ich habe am 24. Mai meinen fast 17 Jahre alten Kater einschläfern lassen müssen und war fix und fertig, wir hatten ihn schon als Baby und er hat uns all die Jahre begleitet.
        Ich lasse ja den Kindern freie Hand und erlaube seeeehr viel--mein Mann hält sich da immer raus. Wenn dann mal eins der Kinder nicht rechtzeitig nach Hause kommt, dann kommt oft ein "ICH hätte ihn ja nicht raus gelassen". Ich wage mir nicht vorzustellen, was im Falle x hier los ist.
        Kann man jetzt nicht mit deiner Situation vergleichen, aber es war ein Unfall! Dein Mann hat die Fenster nicht mit böser Absicht offen gelassen und leidet schon genug. Deine Katze hatte ein schönes und auch langes Leben, sie war ja kein junges Kätzchen, sondern hatte ihr Alter.
        Versuche damit abzuschließen.
        Ich habe mir auch x Vorwürfe gemacht, dass ich die Anzeichen der Krankheit ignoriert habe, ob man ihn nicht noch ein wenig länger am Leben lassen konnte oder die Frage, ob er auch wirklich tot war, als wir ihn beerdigt haben.

      • Sicherlich schlimm - es war aber eine Katze - nicht mehr - nicht weniger! Deinen Mann dafür, dass Deine Katze durch das Fenster wollt, verantwortlich zu machen, macht mich sprachlos! Hier gibt es doch nichts zu verzeihen - es war die „Entscheidung“ der Katze - die Verantwortung liegt nun wirklich nicht bei Deinem Mann!!

        Leider werden viele Haustiere nicht wie Tiere behandelt (artgerecht Haltung...), sondern vermenschlicht! Bei Freunden sitzen die beiden Eheparter auf dem Boden, die Hunde auf der Couch. Bei anderen war die Katze Trennungsgrund - erst die Katze, dann der Freund - für mich nicht wirklich normal!

        Wir haben selber Katzen, Hunde, Hühner, Enten, Kaninchen u.s.w. - es gehört eben dazu, dass auch diese Tiere auch mal sterben - wie wir übrigens auch...

Top Diskussionen anzeigen