Kleiner Trost an fremdes Kindergrab. Update.

Ersteinmal, herzlichen Dank für die ganzen zahlreichen und hilfreichen Antworten!


Gerade da mir nicht bewusst ist wie betroffene Eltern reagieren könnten habe ich ja um eure Meinung gefragt. Ich habe nicht damit gerechnet, dass über so ein sensibles Thema so hart diskutiert, gestritten und verurteilt wird. Gerade weil ich nicht übergriffig sein wollte, wollte ich von euch hören ob es eine gute Idee wäre oder nicht.

Da mir die Frage gestellt wurde warum ich denn auf einen Friedhof spazieren gehe und die Kindergräber ,,versteckt sein müssen", meine Anwort. Das ist eines der größten Friedhöfe in Deutschland wo auch jedes Jahr WGT stattfindet. Jeder der ihn kennt, weiß wie schön der Friedhof ist. Die Kindergräber sind direkt an einer der Hauptwegen und für jeden sehr gut einsehbar. Ich ergötze mich auch nicht an Leid Anderer. Weiter möchte ich mich nicht rechtfertigen!

Ich hätte es aber vorher wissen müssen, dass Urbia nicht in der Lage ist, über Themen zu schreiben ohne dass es eskaliert. Überall wird verurteilt, gestritten und diskutiert!

Danke für eure ganzen Antworten! Die Teddys werden an Bärenherz oder Krebsstation für Kinder gehen! Wo ich mich natürlich nicht an todkranke Kinder ergötzen oder im Leid suhlen will.

1

Ärger dich nicht, ich finde es auch manchmal seltsam das man so etwas unterstellt bekommt. Ich denke das sie das nur Online machen.

2

Das tut mir mega leid, das du so blöd verurteilt wurdest.

Ich finde deine Idee toll, die du jetzt angeht.

3

Furchtbar wie es hier mitunter zugeht.
Ich fand die Idee total schön.
Toll das du die Teddys trotzdem machst und kranken kindern spenden willst. Eine andere Idee wäre auch bei Krankenhäusern zu fragen ob sie welche wollen für Eltern die deren Kinder in der Schwangerschaft verstorben sind oder kurz nach der Geburt. Dann könnten Betroffene selber aussuchen ib sie das möchten oder nicht.

4

Oh wenn du mich meinst wegen der Frage warum man auf denm Friedhof spaziert, es war keineswegs böse gemeint.und ich habe auch nicht behauptet das du dich an den Leid ergötzt.Du hast dir wie einige andere Gedanken gemacht deshalb die Teddys.Aber es gibt eben auch viele andere die nicht so denken und ich wollte einfach mal den Grund wissen warum man sich Kindergräber anschaut. Ok wenn Sie am Hauptweg liegen... so kenne ich das nicht, ist es etwas anderes. Aber früher habe ich viele gefragt aber nie eine Antwort bekommen. So dachte ich hier da gerade das Thema ist bekomme ich eine Antwort.

Ich selbst habe nie fremde Gräber angeschaut, auch als ich selbst eins hatte habe ich einmal als unseres frisch war nach den Nachbarn geschaut ob ich da Leidensgenossen mit den selben Schicksal finde.
Das einzige ewas ich anschaue wo wir auch jedesmnal durchspazieren ist der alte Friedhof von 1600-1800 aber da nur weil es interessant ist die alten Grabstätten mit den tollen Figuren. Vorwiegend liegen da auch Adlige die man aus Geschichstchroniken unserer Gegend kennt.
Unsere Grab gibt es seit 13 Jahren nicht mehr(Sie stehen nur 10 Jahre) und da es bei uns auch ein sehr großer Friedhof ist und viele Verwandte da liegen bin ich oft auf dem Friedhof aber in der Kinderecke war ich seit dem nie mehr.Warum auch?

Aber ich finde es toll die Teddys an kranke Kinder zu spenden, es wird sicher ein kleiner Lichtblick für die KInder und die Teddys werden bestimmt sehr geliebt.

7

Nein alles gut, das war im allgemeinen so gesagt. Das ging sozusagen an alle und an niemanden direkt!

Aber auf deine Frage möchte ich nochmal gerne antworten.
Ich gehe gerne auf dem Friedhof spazieren weil ich da die Ruhe genießen kann. Die Vögel zwitschern, die Eichhörnchen toben herum, kein lautes Gerede. Jeder ist für sich und das macht die Ruhe aus! Klar ich könnte auch in ein Park gehen doch da sind Fahrräder, Inliner, Hunde, Kinderlärm u.s.w alles erlaubt und das hat dann für mich nichts mit Ruhe zu tun.

Schön anzusehen ist der Friedhof auch. Ein großer Teich, ein Historisches Gebäude in dem sich auch ein Krematorium befindet. Alte Gruften u.s.w
Du kannst gerne mal nach Südfriedhof Leipzig googeln, dann kannst du dir ein kurzen Bild machen ;).

Ich liebe einfach diese Stille und Ruhe. Ein Wald kann ich damit auch nicht gleichsetzen. Keine Sehenswürdigkeiten, Gefahr in Wälder ist größer ...

8

Ich bekenne mich auch als "Friedhofsgänger".

Ich wohne an einem sehr großem Friedhof, wo jegliche Begräbniskultur möglich ist. Ich schaue mir ganz oft Gräber an. Auch Kindergräber. Aber dass ich mich "ergötze", daran habe ich im Leben noch nicht gedacht.

Für mich ist ein Friedhof ein besinnlicher Ort, wo man abschalten kann und innere Einkehr halten kann. Wenn ich an einem frisch ausgehobenen Grab vorbei gehe, denke ich oft an die Trauer, die an diesem Ort morgen - am Tag der Beerdigung - herrschen wird. Meine Gedanken sind dann oft bei den Angehörigen und ich frage mich, welche Geschichte hinter dem Verstorbenen liegt.

Aber ich kenne die Reaktion auch aus meinem Bekanntenkreis, dass viele nicht verstehen können, wie man freiwillig auf einen Friedhof gehen kann....

weiteren Kommentar laden
5

Ich habe den anderen Thread mit Kopfschütteln verfolgt.

Es ist schön, dass du jemanden mit deinen Teddys erfreuen möchtest und ich finde, dass du eine gute Lösung gefunden hast, mit der du vielen helfen wirst.

6

Oje, ich hatte nicht alle Antworten auf deinen letzten Beitrag gelesen, aber in dem Fall haben sie dich wohl echt runtergeputzt.

Ich vermute aber, dass es nur vereinzelte waren die so krass reagiert haben, oder?
Lass dich nicht runterziehen.

Deine jetzige Idee ist sehr schön!

9

Ich finde deine Idee übrigens super schön, dass du die Teddys an kranke Kinder spenden willst.
So schön, dass ich das wohl auch angehen werde.
Ich häckel total gerne, aber meine Kinder brauchen nun auch nicht 30 Kuscheltiere.

10

Ich fand den Gedanken "irgendwas auf fremde Gräber" zu legen insgesamt irritierend.
Auf so einen Gedanken bin ich noch nicht gekommen. Die Idee, die Teddys an entsprechende Organisationen zu spenden finde ich auch viel besser.

Es gibt auch diese Frühchenkranken, kannst du ja mal googeln, vielleicht hast du Lust sowas zu machen. Es hilft frühgeborenen Kindern ins Leben zu starten.

Ich gehe selber auch gerne auf Friedhöfen spazieren und lese mir die Daten durch. Rechne nach, wie alt die Menshcen geworden sind, wie lange jemand evtl. als Witwer alleine gelebt hat usw usf. Auch die Kindergräber schaue ich an. Ich weiß nicht, was daran verwerflich sein soll. Es ist öffentlicher Raum und durch schauen und nachdenken schände ich ja keine Gräber oder beschmutze ich Erinnerungen oder Trauer.

Es ist legitim, dass man in einem Forum eine Frage stellt, die man auch diskutieren kann. Es hat mich auch gewundert, wie sehr das ganze eskaliert ist.

Ich kann verstehen, dass du die Trauer, die du fühlt umwandeln willst in etwas positives.
Vielelicht hast du da selbst ein Thema damit? Ich bin das einzige lebendgeborene Kind meienr Eltern in 4 Schwangerschaften... ich schaue auch bei den Kindergräbern und fühle eine gewisse Traurigkeit auch, wenn ich selbst nicht betroffen bin.
Ich habe letztens durch einen Zufall das Grab einer Urgroßtante gefunden. Das fasziniert mich einfach.

11

"Die Teddys werden an Bärenherz oder Krebsstation für Kinder gehen!"

Klasse, das find ich ganz toll. Ich hatte ja nur knapp geantwortet, weil ich mir schon dachte, dass das noch kontrovers diskutiert wird. Sieht eben jeder anders, was auch total okay ist. Meine Antwort bezog sich halt darauf, dass die Teddys den Lebenden Freude spenden sollten. Du investierst ja außer dem Material auch viel Zeit und Liebe.

Warum man nicht über einen Friedhof spazieren sollte ist mir allerdings auch unklar. Man darf auch die Gräber kommentieren und sich eine Meinung zu seinem eigenen Beerdigungswunsch bilden. Das finde ich total sinnvoll und darüber wird in Deutschland eh viel zu wenig gesprochen. Lass Dir da nix unterstellen.