Unbedachte Äußerungen von Chefin und Rat zu Berufsverbot :-( (SILOPO)

    • (1) 02.10.07 - 19:58

      Hallöchen ihr Lieben #schmoll

      Heute bin ich mal ein wenig durch den Wind und auch enttäuscht.

      Kurz zu mir, bin jetzt in der 11. SSW und habe seit der 7. SSW immer wieder mal leichte SB. Aufgrund nervlicher Dinge war ich in der 6. SSW krank geschrieben, bin dann wieder eine Woche arbeiten, bekam dann die SB und war wieder eine Woche zu Hause. Mußte leider am Samstag meinen Dienst wegen der SB unterbrechen und bin sofort ins KH gefahren bzw. habe mich fahren lassen.Muss mir seitdem immer irgendwelche Kommentare von meiner Chefin anhören.

      Glückwunsch zur Schwangerschaft war ja mit dem Satz begleitet "... in den ersten 12 Wochen enden die Schwangerschaften zu 40 % mit einer FG..." Super. Klasse, das möchte eine Schwangere hören.

      Nachdem ich dann aus der einen Woche Krankheit wieder kam und ich sie auch über die SB unterrichtet hatte, bekam ich anfänglich Kassiertätigkeiten. Tja, aber nur solange die Hauptkassiererin nicht da war, die natürlich mit ihr per Du steht. Da durfte ich raus aus der Kasse und Elektrischen Hubwagen fahren, Aktionstische aufräumen, Obst- und Gemüsetheke aufräumen mit der Putzmaschine fahren (Lebensmitteldiscounter Lidl).

      Tja, ich bekam wieder SB, hatte mir nicht so viel dabei gedacht, aber da ich mir dann doch unsicher wurde, bin ich vor einer Woche Montag zu meiner FA und sie schrieb mich für zwei Wochen krank. Sie ist der Meinung ich solle mal so viel Ruhe haben, dass ich zwei Wochen ohne SB bin. Und siehe da, es klappt. Nun gut, als ich mich krank meldete letzte Woche Montag hielt sie es nicht mal für nötig mit mir zu sprechen. Und als ich dann über ihre Vertretung sagte, dass ich ja dann wohl nicht von der Krankheit in den Urlaub gehen könne, meinte sie, dass würde auf keinen Fall gehen (Arbeitskollegin hat es letzte Woche aber so gemacht mit ihrem Einverständnis, von krank direkt in den Urlaub). Ich solle mich jetzt nochmal melden.

      Das tat ich heute und was höre ich von ihr? Frau ... es wäre besser, wenn sie sich ein Berufsverbot von ihrem FA geben lassen, weil sie könne so nicht planen und außerdem würde ich ja dann auch Elterngeld nicht vom Krankengeld bekommen, sondern von meinem letzten Gehalt, was ich beim Berufsverbot ja weiter bekomme. Ich war fix und fertig.

      Ich bin 4 Jahre arbeiten gegangen, ohne großartige Krankheit, lediglich durch zwei Krankenhausaufenthalte, bzw. Operationen. Bin immer mit dem Kopf unterm Arm arbeiten gegangen, mit Fieber und Erkältung und jetzt, wo ich mal wirklich was habe und mein Kleines nicht in Gefahr bringen möchte sowas ... ich weiss nicht,w as ich davon halten soll.

      Mir fällt jetzt schon die Decke auf den Kopf. Bin echt sauer. Sie teilt mir Arbeiten zu, wo sie weiss, dass sie ein Risiko für mich darstellen, da sie ja weiss, dass ich Blutungen habe und läßt Leute, die nix haben, denen es prächtig geht in der Kasse sitzen. Kolleginnen schütteln auch schon den Kopf. Vor allem verstehe ich es nicht, weil sie selbst schon eine FG hatte mit SB als Anzeichen dafür und danach in ihrer zweiten SChwangerschaft auch SB und dem Kleinen geht es heute super. Muss ich mir dann von ihr anhören "... heute können sie aber nicht einfach so nach Hause gehen ..." Hallo? Ich bin wegen SB ins Kh und kann mir auch schöneres vorstellen. Bin super super sauer.

      Habe mich dermaßen darüber aufgeregt.

      Sorry, ist etwas lang geworden #schmoll

      LG Chari

      P.S. Ich hoffe man hat bei euch mehr Verständnis für Beschwerden in der Schwangerschaft.

      • hallo,

        da kann man sich ja echt aufregen, aber tu das bitte nicht, denk an dein baby und tu alles dafür, dass es ihm gut geht und wenn du eben krank daheim bleiben musst...
        verstehe nicht, warum du nicht an die kasse kommst, die sind ja echt blöd zu dir, arbeite auch im einzelhandel, bin jetzt aber viel an der kasse, weiss wie das ist...

        lass dich nicht unterkriegen....#blume

        • Danke für deine Antwort :-)

          Doch noch ein kleiner Lichtblick.

          Ich denke mal das hat damit zu tun, dass wir eine Hauptkassiererin haben, die bereits 5 Jahre beim Unternehmen ist und nur Kasse gemacht hat. Vor allem wenn ich mit ihr in der Schicht bin, macht sie erste Kasse und ich zweite, was aber auch heißt, dass ich halt Aktionstische aufräume, Obst/Gemüse mache. Ich habe mich nun aber beim letzten mal geweigert mit der Putzmaschine zu gehen, weil sie mir einfach zu schwer ist um die Kurven zu schieben.

          Naja, ich fragte letztens mal, warum eigentlich die Kollegin immer Kasse macht und nicht ich die erste Kasse. Ob sie vielleicht irgendwie was mit der Wirbelsäule hätte oder ähnliches. Der Hammer war, es kam zur Antwort "... nein, hat sie nicht, aber man kann von ihr ja nicht verlangen, nachdem sie 5 Jahre lang nur Kasse gemacht hat, dass sie jetzt was im Laden macht!..." Mir vielen die Augen aus.

          Naja, soviel dazu. Ich habe mir überlegt, dass ich sofern ich es denn überhaupt muss, bis zu den 6 Wochen krank ohne Krankengeld es auch als krank weiter laufen lasse und dann kann ich immer noch darüber nachdenken über ein Beschäftigungsverbot, was ich sehr ungern mache, da ich nicht ruhig zu Hause bleiben kann. Mir fällt die Decke auf den Kopf. Sofern ich denn überhaupt nochmal krank sein würde.

          Eines habe ich mir aber geschworen ... Es gibt keinerlei Extras mehr von mir, was die Arbeit betrifft. Das Spiel ist für mich aus. War am letzten Samstag, wo ich arbeiten war auch noch bis 20.10 Uhr auf Arbeit nur um noch Schilder für Montag vorzubereiten. Man sieht es ja ... Goldene Ananas gibt es dafür nicht.

          Dir natürlich noch alles alles liebe und genieße die Schwangerschaft, auch mit der Möglichkeit arbeiten gehen zu können.

          #liebdrueck Chari

          • ich find die putzmaschine auch sehr schwer...#augen

            und warum jemand nach 5 jahren nicht auch mal was andres machen soll verstehe ich auch nicht, wenn die person keine beschwerden hat, blödes argument...

            es soll ja schließelich auf schwangere rücksicht genommen werden...#kratz

            vielleicht gehts ja bald wieder mit der arbeit bei dir, bin froh, dass es bei mir soweit klappt...

            wünsch dir und deinem #baby auch alles gute weiterhin....

            • Tja ... Lieblingsmitarbeiterin wohl.

              Aber nun gut, das sollte mich nicht weiter aufregen. Werde mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen mit dem Beschäftigungsverbot, da es hier schon viele Meinungen darüber gibt, dass es mir und meinem Krümelchen wohl besser tut, vor allem weil ich mich darüber so aufrege.

              Nur Decke auf den Kopf? ... Ach, ich tu m ich so schwer damit und möchte mich einfach nicht mehr aufregen.

              Dir alles alles liebe.

              LG Chari

      (6) 02.10.07 - 20:09

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

      • (7) 02.10.07 - 20:17

        Hallöchen Anja

        Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich kann das auch verstehen, was meine Chefin da für Probleme hat, wenn ich "mal wieder" ausfalle. Allerdings muss ich ehrlich sagen, ich habe selbst mal eine Filiale geleitet, war in der selben Position wie sie tätig und ich hatte auch eine "Dauerkranke", die je nachdem, wie sie sich fühlte arbeiten kam. Nur mit dem Unterschied, dass ich ihr niemals sowas geraten hätte. Zudem habe ich mich dem Problem gestellt und habe trotzdem geplant mit dem Personal, was ich hatte und das war weitaus weniger, als sie hat.

        Zudem gibt sie mir eh nur Schichten, die kein Mensch arbeiten würde. Von 10 - 17, nächsten Tag von 10 - 15, dann von 14 - 20, 14 - 20 und 10 - 18 Uhr. Ich kann es ja auch teilweise nachvollziehen, aber halt nur teilweise, weil ich möchte nicht einfach so zu Hause sitzen und für den FA gibt es auch keinen wirklichen Grund das Beschäftigungsverbot auszusprechen, da ich ja an der Kasse eingesetzt werden könnte. Was sie ja nicht tut. Ich mein, wenn es wie bei dir nicht dem Mutterschutzgesetz entspricht deine Tätigkeit, dann kann ich es ja verstehen. Aber die Arbeit gibt es ja bei uns, die dem Mutterschutz entspräche.

        Ach, ich glaube ich werde wohl wirklich mal mit meinen Arzt drüber sprechen müssen. War vor der Schwangerschaft in ärztlicher Behandlung weil ich ohne Grund abgenommen habe (bis zu 15 Kilo), bin kerngesund und er hatte den Verdacht, den ich mittlerweile auch habe, dass das alles stressbedingt ist/war.

        Schon wieder so lang geworden ... Sorry, das regt mich halt doch immer wieder auf, weil mir jetzt schon die Decke auf den Kopf fällt.

        LG Chari

        • (8) 02.10.07 - 20:38

          Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

          • (9) 02.10.07 - 20:44

            Danke danke danke.

            Ihr seid echt super. Ich möchte ja gerne weiter arbeiten, nehme auch die Kassiertätigkeit in Kauf. Werde das, wenn ich nächste Woche Urlaub habe mal mit meinem FA besprechen und auch mich anderweitig mal bei der Gewerkschaft erkundigen (Betriebsräte gibt es ja nur 3 bei Lidl in drei über Deutschland verteilten Filialen).

            Mich macht es wirklich mehr fertig, dass sie mich so behandelt und dass sie keinerlei Rücksicht nimmt. Und darüber rege ich mich auch so auf. Aber nun gut, ich muss ruhig werden und trink mir dann jetzt erst mal einen Beruhigungstee :-)

            #blume Danke

            LG Chari

        (10) 03.10.07 - 09:34

        Hallo Chari,

        weißt DU, ich kann Deinen Ärger und Deine Frustration wirklich verstehen.

        Aber bitte denke auch an Dein Kind. Es hilft Dir nicht, wenn Du Dich immer und immer wieder aufregst. Du wirst Deine Chefin nicht ändern. Offensichtlich möchte sie Dir den Gefallen nicht tun, Dich an die Kasse zu setzen.

        Vielleicht kann sie sich auch bei Deiner Kollegin, mit der sie per Du ist nicht durchsetzen. Diese Kollegin würde vielleicht krank machen, wenn sie plötzlich schwere Arbeiten verrichten müsste, anstatt an der Kasse zu sitzen.

        Natürlich ist es zu Hause oft langweilig. Ich war bis auf vereinzelte Tage nur zu Hause, weil es mir schlecht ging.
        Ich habe unmengen von Büchern verschlungen und kannte mich mit Talk-Shows / Soaps bestens aus.
        Ich war aber krnak geschrieben und habe Krankengeld bekommen. D.h. Einbußen beim Gehalt.

        Bei DIr wäre der Fall ja anderes. Du würdest weiterhin Dein volles Gehalt bekommen.

        Ich wünsche Dir alles Gute.

        Liebe Grüße

        Susanne #klee

(11) 02.10.07 - 20:18

Hallo Chari,

wenn du permanet Schwierigkeiten mir Schmierblutungen hast ist es vielleich wirklich besser, wenn du bis zum Schluß zu Hause bleibst.

da ist doch nichts schlimmes dabei. Und wenn du auf Arbeit von deiner Chefin gemobbt wirst, ist das auch ein Grund für ein Berufsverbot. Psychische Belastung sollte in der Schwangerschaft auch vermieden werden.

Wenn deine Kollegen ständig für dich einspringen müßen ist das für sie auch nichtr unbedingt schön.

Du schädigst deinem AG nicht wenn du mit einem Beruftverbot zu Hause bleibst. Er bekommt von AA (oder Krankenkasse) Geld für eine Schwangerschaftsvertretung.

jana

  • (12) 02.10.07 - 20:30

    Hallöchen Jana.

    Danke für deine Antwort.

    Also so wie ich das hier lese sollte ich wohl doch ernsthafter darüber nachdenken. Mir bereitet es halt nur Schwierigkeiten, da ich immer gearbeitet habe, immer für die Firma da war, kein "Nesthocker" bin und so auch das Gefühl habe, zu nichts mehr nutze zu sein.

    Aber leider empfinde ich die Äußerungen und das Handeln meiner Chefin auch schon als mobbing. Bin von ihr sehr enttäuscht, obwohl wir immer ein gutes Verhältnis hatten und ich auch froh war, endlich eine Filiale gefunden zu haben, wo ich mich rundum wohl fühle.

    Ich werde mal darüber schlafen und es auch mit meiner FA beim nächsten Termin besprechen. Ist zwar erst der 16.10., aber bin dann nach einem Tag arbeiten ja im Urlaub bis dahin.

    Vielen lieben Dank für eure Meinungen und auch mal andere Sichtweisen.

    Danke Jana.

    #liebdrueck Chari

(13) 02.10.07 - 20:19

Hallo Chari,

also ich denke Du bist auf Dauer mit einem Arbeitsverbot besser dran.Auch wenn Dir jetzt schon die Decke auf den Kopf fällt, fürs Baby ist es besser.

Ein Job als Einzelhandelskauffrau ist ganz schön anstrengend und wenn du jetzt schon andauernd irgendwelche Beschwerden hast, wird es bestimmt an deinem Job liegen und vor allem an dem damit verbundenen seelischen Stress.

Ich bin auch seit der 16 SSW mit einem Arbeitsverbot zuhause und manche Tage sind echt sooo öde, aber seitdem ich nicht mehr arbeite gehts mir prima.

Als meine Chefin und mein Arzt mich damals auf das Verbot ansprachen, war ich einerseits glücklich (Freizeit#huepf ) und andererseits sehr traurig #schmoll. Ich hatte eine super Position in meinen Job und von jetzt auf gleich wollten die auf mich verzichten.
Irgendwie kam ich mir überflüssig und unnütz vor....was totaler quatsch ist.

Nach einem Gespräch mit meiner Chefin habe ich es dann auch begriffen. Die können einfach so viel besser planen, wir bekommen unser Geld so weiter, der Arbeitgeber holt es sich von der KK zurück und stellt ne neue ein, die 100% geben kann und wo man davon ausgeht, dass sie nicht sooft krank ist.

Also ich an deiner Stelle würde mir das Arbeitsverbot holen, deinen #baby zu liebe......
hoffe ich konnte dir ein bissel weiterhelfen...Kopf hoch

lg Leo & Zoe 33+2

  • (14) 02.10.07 - 20:35

    Vielen lieben Dank Leo.

    Wie ich schon deiner Vorschreiberin schrieb, fällt es mir halt wirklich ein wenig schwer, weil ich das Gefühl habe nicht mehr gebraucht zu werden. Ich habe seither immer gearbeitet und war selten krank, also eigentlich nur dann, wenn ein Kh mir den Zugang zur Arbeit verwehrte :-)

    Ich habe durch meine Schwangerschaft auch eine sehr gute Position verloren, war die 1. Vertretung für meine Chefin, aber damit habe ich weniger ein Problem, weil ich denke allein diese Position hat mir vor der Schwangerschaft die Essprobleme eingebracht, da ich als kerngesund untersucht wurde.

    Ich werde die Nacht mal darüber schlafen, werde mit meiner Ärztin am 16.10. mal darüber reden. Für mich ist es nämlich auch wichtig, dass ich mich wohl fühle auf Arbeit und das habe ich eigentlich bisher dort immer getan. Es fällt mir halt so schwer.

    Trotzdem vielen vielen lieben Dank für deine Antwort.

    #liebdrueck Chari

(15) 02.10.07 - 20:28

Aber eben genau darum gibt es ja das Beschäftigungsverbot :-) , damit du eben nICHT später das Elterngeld vom (ja weniger) Krankengeld bekommst und deine Chefin aber auch besser planen kann. Ist docha uch in einem Supermarkt nötig und ich glaube es ist im Interesse deiner Kollegen, wenn sie nicht immer wieder "wegen dir und deiner SS" (nicht böse gemeint!!) Überstunden schieben müssen.

Und für dich ist es in deiner Situation mit den SB wirklich besser zu hause zu bleiben. Ich sprech da aus Erfahrung :-( Habe auch schon 2 BV hinter mir - bei Stallarbeit eben oft nicht anders möglich.

Also nicht immer alles direkt persönlich nehmen-sondern auch mal die Gegenseite ein bisschen verstehen.

Lg Annett (8kinder) +#ei 37.SSW

  • (16) 02.10.07 - 20:39

    Hallo Annett.

    Auch dir danke für deine Antwort.

    Ich verstehe die Gegenseite ja auch. Ich denke das einzige Problem ist, dass sie kurzfristig umdisponieren muss und eigentlich die wunderschönen Schichten, die ich von meiner Chefin bekomme, keiner arbeiten möchte (muss dazu sagen, dass es ungewöhnlichere Schichten sind, die es vor meiner Schwangerschaft für niemanden gab). Überstunden werden bei uns gerne gearbeitet. Ganz im Gegenteil, es beschweren sich einige Mitarbeiter, dass sie keine Überstunden haben oder zu wenig.

    Aber nichts desto trotz, sollte ich nochmal darüber nachdenken und werde auch mit meiner FA darüber sprechen, wenn ich am 16.10. dort Termin habe. Muss nächste Woche einen Tag arbeiten (da ich ja von krank nicht in Urlaub darf und der AG ja entscheiden kann, ob ich kommen muss oder nicht, aber ich soll ja kommen) und dann habe ich erst mal 3 Wochen Urlaub.

    Werde mal darüber schlafen.

    Vielen lieben Dank Annette.

    #liebdrueck Chari

    • (17) 02.10.07 - 20:49

      Hi nochmal, denk einfach weniger an die anderen und an eventuelle Nicht-Überstunden oder unübliche Arbeitszeiten o.ä. - sondern einfach an DICH und deinen Krümel. Denn sollte dem was passieren (was ja bei einer Blutung u.U. auch passieren könnte-aber nicht zwingend MUSS!!) dann fragen die ganz bestimmt nicht danach was man hätte anders machen können/müssen.

      Viel Glück und starke Nerven.... schone dich enfach wirklich!

      LG Annett

      • (18) 02.10.07 - 21:01

        Werde deinem Rat mal folgen. Habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht, dass es niemanden interessiert, wenn was passiert. Zumindest nicht meiner Chefin.

        Danke.

(19) 03.10.07 - 09:14

Hallo,

also ich würde das mal wieder unter "Neid der Besitzlosen" abtun. So reagieren nur Leute, die Anderen etwas nicht gönnen. Kenne von dieser Sorte leider auch genug!
Normalerweise bin ich auch Mensch, der sagt - hey, das schaffst Du, halte durch. Ich habe bis 2 Wochen vor ET gearbeiten. Aber in Deinem Fall sage ich Dir - lass Dir das Berufsverbot geben, wenn Dein FA das macht. Die werden Dich mobben, bis Du kaputt gehst!!!!
Es wird eine Weile dauern und dann wirst Du einen neu organisierten Tagesablauf haben. In wenigen Wochen kannst Du anfangen, dass KiZi zu renovieren, oder nach Möbeln zu schauen, so bekommt der Tag einen Sinn und Dir wird es allemal besser gehen, als in so einem (Sorry) Scheißladen.


LG Samy

Top Diskussionen anzeigen