hier eine kleine beschreibung wie sich wehen anfühlen ;-)

ich hab gerade etwas gefunden,weil viele erstgebährende sich fragen wie sich wehen anfühlen.
ich finde das trifft es ziemlich auf den punkt ;-)

naja ich bekomme zwar mein drittes kind aber ich frage mich auch ständig "gehts bald los?"oder "sind das wehen?"
ja auch mir der 3.geburt steht man meisstens da wie bei der ersten ;-)

Im letzten Drittel der Schwangerschaft beginnt es spürbar deutlicher zu ziehen und zwicken im Bauch. Wohl jede Frau fragt sich ab etwa der 37. Woche, ob das schon Wehen sind, ob das Baby zu früh kommt oder ob sonst irgendetwas nicht stimmt. Meistens ist alles in bester Ordnung. Das erste was die werdende Mutter an tatsächlichen Wehen, also den Muskelkontraktionen der Gebärmutter spürt, sind die Senk- oder Vorwehen. In den meisten Fällen sind die Senkwehen erstmals um die 37. Woche herum zu spüren - als sanfte und schmerzlose Verhärtung des Unterleibes, als Ziehen im Kreuz. Der Bauch wird dabei hart. Hin und wieder fallen diese Wehen auch etwas kräftiger aus - kommen aber nur unregelmäßig und dauern nicht lange. Damit verfolgt die Gebärmutter zwei Ziele: zum einen trainiert sie ihr Muskelgewebe für die kommende Aufgabe der Geburt, zum anderen schiebt sie das Baby weiter nach unten, das Köpfchen in Richtung Beckeneingang in Startposition, indem sie den Gebärmutterhals (Zervix) lockert und sich im unteren Abschnitt dehnt. Dadurch entlastet sie nebenbei das Zwerchfell und läßt Sie wieder leichter atmen. Dennoch treibt das Lampenfieber so manches Paar schon jetzt in die Klinik - und wird mit der Diagnose "Fehlalarm" erst einmal wieder nach Hause geschickt.

* Je näher der Geburtstermin kommt, desto fleißiger wird trainiert im Bauch - desto häufiger und intensiver macht sich die Gebärmutter fit. Damit häufen sich die Fragen, ob es sich dabei um "echte" Wehen handelt oder nicht. Ein warmes Bad kann Aufschluß geben: "echte" Wehen verstärken sich, Senk- bzw. Vorwehen schwächen sich ab.

Erst wenn diese Kontraktionen regelmäßig wiederkehren, sind sie Anzeichen für eine kurz bevorstehende Geburt. Die ersten Geburtswehen kommen - wie die späteren Wehen - nie ruckartig. Sie sind schon rhythmische Spannungen der Muskulatur, bauen sich im oberen Bereich der Gebärmutter auf und breiten sich anschließend wellenförmig nach unten bis zum Muttermund aus. Wie sie sich nun genau anfühlen, kann man nicht sagen - wohl jede Frau empfindet sie anders. Während die einen Druck mit einem Ziehen im Kreuz spürt, fühlt eine andere ein breites, mehr oder weniger festes Band um den Bauch, das diesen zusammendrückt. Auf dem Höhepunkt jeder dieser "Wehenwellen" ist der gesamte Gebärmuttermuskel gespannt. Nach dem Verebben der Wehe verläuft die folgende Entspannung ebenfalls von unten nach oben. Anfangs zieht sich nur die Gebärmuttermuskulatur zusammen, wobei ihre Wände im unteren Teil dünner werden. Man könnte sagen, die Kraft des Muskels wird nun langsam nach oben verlagert, von wo aus sie später nach unten schieben wird. Bei der Geburt selbst hilft dann auch die Bauchmuskulatur mit, dem Baby auf die Welt zu helfen.

Ob der Druck und das Ziehen regelmäßig kommt, läßt sich mit einer Stoppuhr kontrollieren. Die Wehen, die die Geburt ankündigen, dauern länger als 30 Sekunden
(zwischen 40 und 60 Sekunden) und kehren in rhythmischen Abständen wieder. In der ersten Zeit kann man den Schmerz, der in etwa die Intensität eines Menstruationskrampfes erreicht, ganz gut aushalten.

Die ersten Pausen zwischen den Wehen können anfangs bis zu 20 Minuten dauern - dann werden sie von Wehe zu Wehe kürzer. Wenn zwischen den Wehen regelmäßig nicht mehr als zehn Minuten vergehen, sollten Sie sich auf den Weg machen. Dabei brauchen Sie aber nichts zu überstürzen.

Kommen die Wehen in Abständen von 5 Minuten und dauern etwa eine halbe Stunde an, steht die Geburt unmittelbar bevor.

* Ein weiteres mögliches Anzeichen, dass es bald losgeht, ist das sogenannte "Zeichnen". Das ist ein Begriff aus der Hebammensprache, der besagt, dass der geburtsbereite Muttermund einen zumeist leicht blutig verfärbten Schleimpfropf nach außen abgibt, der den Muttermund bislang verschlossen hielt. Das Blut stammt aus winzigen Gefäßen, die platzen, wenn der Muttermund sich langsam zu öffnen beginnt.

Auch ein vorzeitiger Fruchtblasensprung kann die bevorstehende Geburt anzeigen. Dabei geht Fruchtwasser tropfenweise oder auch schwallartig ab. Sobald Sie diese Anzeichen bemerken, sollten Sie Ihre Hebamme benachrichtigen, bzw. die Klinik aufsuchen. Ein Grund zur Panik besteht auch beim Abgang einer großen Menge Fruchtwassers nicht - doch sollten Sie sich in diesem Fall möglichst hinliegen und sich liegend in die Klinik bringen lassen, um die Gefahr eines Nabelschnurvorfalls zu vermindern.

na seit ihr bis unten angekommen ?? lach dann habt ihr auch fein gelesen ;-)
viel glück euch allen

1

Wow,
das ist ja mal eine sehr ausführliche Beschreibung von Wehen ;-)
Aber ich denke sich wirklich vorstellen kann man es sich erst wenn man es wirklich erlebt.
Ich habe aus Teenyzeit immernoch den Spruch meines Arztes im Kopf, als ich mit starken Menskrämpfen von denen ich zum Teil auch umgekippt bin zu ihm kam, und er sagte "Na ja zumindest weißt dann schon was dich bei einer Geburt unter Wehen erwartet".
Damals fand ich diesen Spruch rein gar net witzig, vorallem ja auch weil er mir kein Stück weiter geholfen hat. Heut geh ich durch son blöden Spruch ganz locker auf ne Geburt zu und warte einfach ab was mich erwartet. ;-):-p

Na ja,
und im mom warte ich nur DAS sich mal Anzeichen zeigen #heul

Liebe Grüße
Anni (ET heute)