Erwartungen an Hebamme

Hallo ihr Lieben,

mich würde mal interessieren, was ihr für Erwartungen an eure Hebamme stellt.

Möchtet ihr, das sie die Vorsorgeuntersuchen komplett oder im Wechsel vornimmt? Oder soll sie euch einfach nur während der Schwangerschaft mit Rat und Tat zu Seite stehen?

Oder wollt ihr während der Schwangerschaft gar keine, sondern nur für die Nachuntersuchungen?

Über Antworten würd ich mich freuen...

Lg
Diana

1

hallo,

also ich möchte eigentlich nur eine zur nachsorge.hab sie aber schon kennen-
gelernt. denke erstmal ist es wichtig dass ihr euch sympathisch seid, sonst
kann sie noch so gut sein und du bist nicht zufrieden...ansonsten sollte sie
dir nie vorwürfe machen und dich in ALLEM unterstützen und deine fragen
(und seien sie noch so peinlich) immer gut beantworten.
lg carrie

2

Hi Diana!

Na da ich das Glück habe meine Hebamme die ich nehmen werde, noch von meiner letzten SS kenne. Fällt das mit dem Kennenlernen ja flach. Habe bei ihr den GVK gemacht, die Rückbildung und hatte sie als Nachsorgehebamme.
War immer sehr sehr zufrieden und werde wohl diesesmal auch die Vorsorge (aber im Wechsel mit dem Gyn machen). Muß mal schauen.
Definitiv wir sie wieder meine Nachsorgehebamme. Ich konnte mich immer und mit allem an sie wenden, sogar als sie schon nicht mehr für mich zuständig war;-).

LG
Nadine

3

Hallo,

also ich mach bei meienr auch die Vorsorge und nur die 3 vorgesehen US hab ich bei meinem FA gemacht. Und auch GVK und Nachsorge mach ich bei ihr.
mir persönlich ist einfach wichtig, dass man sich sympathisch ist und ich mich bei Fragen/ Problemen immer an sie wenden kann ohne das mir was peinlich sein muß.

LG
qrupa

4

Hallo Diana ;-)

Also bei der ersten SS hab ich mich gar nicht nach einer Hebamme umgesehen. Dann beim GVK war die sehr nett und ich hab sie gefragt, ob sie die Nacsorge bei mir macht. Wir haben uns vorher noch 1-2x gesehen und dann halt Nachsorge.

Diesmal hab ich mir viel früher eine gesucht. Ich hab sie nun auch schon mehrmals gesehen-. Ist aber mehr oder weniger Rufbereitschaft, wenn ich Fragen hab oder sonst was. Da bei meiner ersten die Geburt ja nicht so geklappt hat und das Stillen auch nicht, erwarte ich von ihr, dass sie mir zumindest was das Stillen angeht, dann schon mehr zur Seite steht. Ich denke mal, dass ich da auch gute Karten haben werde.

Ansonsten bin ich eher anspruchslos. Ich geh normal zur VU beim FA und hab ansich auch kaum Fragen. Aber wenn mal was sein sollte, ist es schon nicht schlecht, im Hinterkopf zu haben, dass man sie auch anrufen kann.

LG Sandra

5

Mir ist und war wichtig bei der Auswahl:

1. dass die "Chemie" stimmt
2. dass mich jemand betreut, dem ich vertraue, möglichst in Schwangerschaft, bei der Geburt (Beleghebamme) und auch der Nachsorge, also das meine Hebi die ganze Zeit eine Begleiterin ist.
3. dass die Betreuung einen gesunden Gegenpol zur technisch-medizinischen Seite der ärztl. Untersuchungen bildet
4. dass sie erfahren ist

Schön ist auch der eigene Entbindungsraum im KH.

LG Daniela

6

Ich habe meine Hebamme seit der 17. Woche. Sie ist eine Bekannte von meinem Schatz und deswegen war ich schon sehr froh.

Für mich ist es wichtig, dass ich sie immer erreichbar ist und ich immer fragen kann, wenn mir was unter den Nägeln brennt.

Sie hat auch bei mir die 4mal Akkupunktur durchgeführt. Wir haben für alle Fälle noch einen fünften Termin für nächste Woche vereinbart, den ich aber jeder Zeit absagen kann.

Bei der Geburt ist sie nicht dabei. Aber das ist nicht so schlimm, da ich über die Hebammen in meiner Klinik bisher auch nur gutes gehört habe. Zur Nachsorge ist sie dann wieder bei mir.

Sie gibt mir viele Tipps, bringt auch mal Proben mit und unterstützt mich, wo es geht. Dafür mag ich meine Hebi. #huepf

LG
Franzi (ET-8)