chlamydienbehandlung

nicht wundern, dies habe ich einem online-doktor geschrieben, deshalb in Sie-form.
ich wollte nur nochmal eure meinungen wissen, was ich machen soll. bin wieder mal total ratlos.


hallo,
ich bin jetzt in der 22. ssw (21+2).
mit dem kind ist lt. ultraschall, nackenfaltenmessung, feindiagnostik alles ok.

anfang der schwangerschaft wurden bei mir chlamydien nachgewiesen. letzte woche hab ich von meiner frauenärztin (fä) tabletten dagegen bekommen. erythromycin, hier sollte ich 3x2 tabletten täglich nehmen. leider sind mir diese absolut nicht bekommen, ich hab mich nur erbrochen. meine fä ist jetzt leider im urlaub. nun war ich bei einer anderen fä und diese hat mir erythro-ct 1000 mg verschrieben, das ist ein granulat.
hier soll ich 4xtäglich einen halben beutel in wasser auflösen und zu mir nehmen. das granulat ist wohl bekömmlicher, meinte sie, da es direkt ins blut gehe.

1. was halten sie von einem granulat? hat die vertretungs-fä recht?

2. sollte ich warten bis meine fä am 8.9. aus dem urlaub wieder da ist, und mit ihr die sache besprechen?

3. da die vertretungs-fä mich nicht kennt und mich auch nicht untersucht hat, mach ich mir gedanken, ob das granulat für mich und vor allem für das kind unbedenklich ist. was meinen sie?

4. man hört soviel von einer frühgeburt ausgelöst durch chlamydien. kann das passieren? ich hab ja das granulat da, soll ich´s nehmen? das ist meine hauptsorge, daß eine geburt losgehen könnte, nur weil ich nicht zeitig genug das medikament gegen chlamydien genommen habe. meine fä ist erst am 8.9. wieder da, frühestens dann, könne ich mit ihr sprechen.

5. was passiert, wenn ich dieses wieder nicht vertrage?

danke für ihre antwort.

1

Wichtig ist ja, dass du die Chlamydien loswirst und das möglichst bald. Ob du da nun Erythromycin in Tablettenform oder in Granulatform nimmst, ist da nicht so bedeuten - hauptsache es bekommt dir und killt die Chlamydien.
Die Chlamydientherapie folgt nach einem Standard-Programm, sodass es auch nicht wild ist, dass der Vertretungsarzt dich nicht kennt.
Wenn du das Granulat auch nicht verträgst, musst du noch mal zum Arzt und es muss eine andere Lösung gefunden werden.;-)
Und nicht vergessen, dass dein Partner unbedingt mitbehandelt werden muss!!