Rauchen

Hallo

Allen Schwangeren hier wünsch ich eine schöne Kugelzeit

so nun zu meinem problemchen meine Freundin ist Schwanger im 4.Monat und raucht ne halbe Schachtel min.
sie sagt viele andere Mütter haben auch geraucht sogar mehr und es ist nichts passiert.
Und dann sagt se es geht net aufzuhören es ist zu schwer.
Ja ich weiss das es schwer ist habe damals auch aufgehört
mir brauch sie das nicht zu sagen aber ich habe das für mein Baby getan ....
Was für schäden könnte das Baby den bekommen,
sie sagte ihr FA meinte aufhören wäre jetzt auch nicht gut sonst bekommt das Baby enzugsstörungen oder sowas (sowas sagen die?)

Naja kann ich ihr irgendwie helfen?
wer von euch hat aufgehört?
und wie habt ihr das geschafft?

1

hallo

ja es ist verdammt schwer aufzuhören..ich hab es erst in der 13ssw geschafft.obwohl ich schon von anfang an wollte.
aber ich hatte eine ganze schachtel in 8stunden geraucht und bekam dann "bauchweh" ja das war vom kopf gesteuert bei mir denke ich.....
wir fuhren dann noch abends ins kh und es war alles gut...aber der schock saß und ich hab keine einzige kippe mehr angefasst seid dem....


meine fa sagte mir als die ss festgestellt wurde ich solle sofort aufhören denn kinder von rauchern könnten zu klein sein,hinterher astma bekommen und und ausserdem.. das kind kann sich nicht wehren....es kann nicht weg es muss ja "mitrauchen"......und es bekommt wenn ich rauche nur durch jeden zweiten atemzug luft........das liess mich nachdenken

aber es is ja oft so.....3ärzte - 3unterschiedliche meinungen..

17

Mein FA sagte mir damals ich sollte auch aufhören mit dem Rauchen aber nicht sofort. Den das kind hat sich schon an das Nikotin gewöhnt und deshalb habe ich es langsam abgebaut.

Leider wurde ich deshalb im Krankenhaus behandelt wie ein stück dreck. Deshalb habe ich bei meiner jetzigen SS sofort aufgehört.

War das erste mal bei 7+0 beim FA und als ich das herz schlagen sah habe ich sofort auf gehört und es auch bis heute durch gehalten und immerhin bin ich heute bei 11+5 #huepf

es geht also man muss nur einen starken willen haben. Ich habe sogar meinen mann dazu bekommen auch nicht mehr zu rauchen.


LG Biggi #ei 11+5

2

so ein quatsch :-[ mir wurde bei meiner ersten schwangerschaft gesagt das das baby keine entzugserscheinungen oder ähnliches bekommt. das sagt deine freundin meiner meinung nach nur um ruhe vor deinen vorwürfen zu haben und gemütlich weiter rauchen zu können

boooah wenn ich das höre könnt ich :-[:-[:-[

sie setzt mit ihrem scheiß rauchen da leben ihres kindes aufs spiel. das ist ihr die dämliche zigarette wert???


und das mit dem rauchen aufzuhören ist schwer das weiß ich aus eigener erfahrung, aber nur die ersten paar tage sind die schlimmsten....


mein gott soviel dummheit auf einmal...



sorry aber es ist wirklich so

mir tut ihr kind echt leid

rauchen in der schwangerschaft ist für mich körperverletzung :-[:-[:-[


lg Isi + #ei 4+5 die erfolgreich am 27. 12 direkt nach ihrem positiven test aufgehört hat zu rauchen

4

#pro
Habe auch am Tag an dem ich den positiven Test in der Hand hielt aufgehört zu rauchen!!
Bin aus der Toilette raus, habe alle Zigaretten genommen, zerrissen und ab in Abfall!!

LG Nadja 33ssw

6

find ich super von dir #pro#pro#pro#pro#pro

so muss das sein #freu es gibt doch noch normale wrdende mamis #freu

weitere Kommentare laden
3

Den Arzt soll sie mir bitte mal vorstellen. Das ist totaler schwachsinn und das sagt kein arzt. zumindest kein kompetenter. Das sagen schwanger nur um ihr gewissen zu beruhigen. Mal ehrlich welchen grund gibt es für eine frau mit dem rauchen aufzuhören wenn sie es nicht für ein kind tut das in ihr herran wächst. dafür habe ich überhaupt kein verständnis. im schlimmsten fall mach das kind nach der geburt einen schlimme entzug durch und hat fehlbildungen das gehirn ist nicht richtig entwickelt und es ist geistig sowie körperlich behindert. eine aus unserem dorf hat auch in der schwangerschaft geraucht und ihr kind idt blind und taub und ist wahrscheinlich auch geistig nicht richtig entwickelt das kind ist erst 8 monate alt darum kann man das noch nicht genau sagen. aber sie streitet natürlich ab das das am rauchen gelegen hat. schrecklich sowas!

5

habe einige neugeborene mit entzugserscheinungen gesehen das hat mir gereicht umgleich nach positiven test aufzuhören sowas will ich meinen kindern nicht antun.

10

ja ich seh das ja wie ihr aber ihr ist nicht mehr zu helfen
ich sagte ihr das sie es fürs kind tun soll
weil wenn wir uns vergiften ist das unsere entscheidung aber das kleine wesen darin
naja sie meinte nur gesunde mütter bringen auch behinderte kinder auf die welt ....
das was passiern kann ist immer ein risiko

naja ich glaub sie ist nun stinking mit mir ihr letzter satz war jeder hat ne andere meinung!!!!
ja um meinung gehts hier aber nicht sondern um das baby und dessen gesundheit .
Aber wenns bei ihr net Klick macht kann ich weiter gegen eine
Mauer reden wobei ichs wohl sein lassen werde ....

lg

11

Hi,
ich habe auch sehr schnell mit dem Rauchen aufgehört. Von heut auf morgen hab ich es auch nicht geschafft, auch wenn es unfug ist zu behaupten oder zu glauben das der harte entzug für das kind schädlich ist. eine woche habe ich gebraucht mit täglich 3 zigaretten und dann hab ich es einfach gelassen. vielleicht ist das ach ein weg für deine freundin.
dann hab ich hier in einer ähnlichen diskussion einen sehr treffenden beitrag gefunden. im groben hat die frau geschrieben, dass das kind nach der geburt genau den entzug durchmacht den die werdende mutter jetzt durch macht. nur mit dem unterschied, dass man als "erwachsener" mensch weiß warum es einem schlecht geht, während ein baby nach der geburt nicht den geringsten schimmer hat warum es ihm schlecht geht.
wenn ich zu diesem zeitpunkt noch geraucht hätte, ich hätte es danach gelassen.
ich kenne viele die in der schwangerschaft geraucht haben und gesunde kinder zur welt gebraucht haben, ich und meine beiden brüder gehören dazu. dennoch finde ich nichts schlimmer als schwangere frauen die rauchen, das sieht einfach scheiße aus. dennoch muss das jeder selber wissen, man kann niemanden dazu zwingen, aber hinterher vorwürfe machen weil vieleicht doch was schief gegangen ist möchte ich mir nicht.
vielleicht lässt du deine freundin einfach diese sachen hier mal lesen, dann klappt das schon.
sandra

12

Hallo



Ruchen,Alkohol,Drogen und auch Medikamente (wenn nicht unbedingt nötig und mit dem Fa abgesprochen)ist für mich ein NO GO.Bevor ich mit Janic ss wurde habe ich auch geraucht (mindestens eine Schachtel am Tag) als ich dan den Positiven SST in den Händen hatte hab ich SOFORT aufgehört,ja die ersten paar Tage waren nicht einafch und ich hab sogarr oft davon getreumt das ich eine geraucht hab,wurde wach und musste zuerst überlegen ob das jetzt nun stimmt oder nicht,aber das geht vorbei.Rauchen KANN bei einem Baby sehr viele Schäden anrichten.Zu niedriges Geburtsgewicht,kleiner als nicht raucher Babys,Astma,öfters krank etc.Ausserdem macht ein Baby NACH der Geburt den Enzug durch,das merkt man dass das Baby sehr unruig also nervös ist,viel weint etc.Ich verstehe es nicht wieso kann man nicht 40 Wochen auf die doofen Zigaretten verzichten?Dem Baby zu liebe.Das Kind kann sich nicht wehren,ausserdem bekommt das Baby keine Luft wenn man an der Zigarette zieht,ist für mich völlig unverantwortlich (ja für mich fängt Verantwortung schon dan an wenn man ss ist) Klar sagen alle ss wo rauchen den gleichen Spruch" ich hab bei meinem ersten Kind auch geraucht hatte ein normles Gewicht etc" oder die wo ich kenne hat auch geraucht und hat ein gesundes Baby bekommen" #bla aber das sind für mich alles nur Ausreden so das sie sich der Diskussion und Wahrheit nicht stellen müssen.Den welche Frau wo in der ss raucht gibt es schon gerne zu das rauchen wirklich sehr schädlich für das Baby ist und man es nicht einfach so sagt?Naja schlussendlich muss das jede Frau mit sich selber klären was sie für Gefahren in der ss eingeht.





Lg Andrea mit Janic 23.11.05,Joel 4.8.07 und #baby Girl im Bauch 33ssw

13

Hallo,

ganz ehrlich: es ist deren Leben und deren Kind, welches sie gefährden. Von daher bekommen sie einen Spruch von mir ala: leider kann dein Baby dir noch nicht sagen, wie scheisse es den Zigarettenqualm findet, aber wenn du erstmal nach der Geburt ständig zu irgendwelchen Ärzten rennen musst, weil etwas mit dem Baby nicht stimmt, wirst du vielleicht kapieren, dass es scheisse war, was du gemacht hast.


Wenn sowas (also die platte Wahrheit) nicht hilft, dann kann man den Bald-Mamis (oder schon Mamis, jenachdem ob schon Kinder da sind) auch nicht helfen!

Ich bin sowieso dafür, dass man mit Schwangeren egal um welches Thema es sich handelt ehrlich, direkt und eben realistisch umgeht.

Keiner hat was davon, wenn alles sagen: och das wird schon und im Endeffekt weiss jeder, das geht nach hinten los!
Selbst hier möchte ich so manches Mal einfach das schreiben was ich denke, aber ich befürchte, dass kommt sofort falsch an und ich habe wenig Lust in der Luft zerrissen zu werden (auch wenn ich auf lange Sicht gesehen Recht habe - gerade z.b bei dem Thema Rauchen und Alkohol vor dem Schwangerschaftstest bzw der Vermutung Schwanger zu sein)


Von daher: ihr immer schön fein vor den Augen halten, was sie ihrem Kind antut.
Entweder sie kapiert es so, oder garnicht (obwohl da wohl eher der Hopfen verloren ist, wenn sie es bislang noch nicht kapiert hat).

Ich spreche übrigens nicht von den Müttern, die versuchen aufzuhören, sondern von denen, die ohne "Reue" einfach ihre Kippen weiterrauchen!
Ich rauche zum Glück nicht mehr, weiss aber aus guter Erfahrung wie schwer es sein kann ganz aufzuhören und Nichtraucher zu bleiben!

LG
Sandra

14

Ich möchte mal meinen das kaum eine Mutter es schafft direkt nicht mehr zu rauchen aber jeder Arzt bittet darum es zu versuchen indem man es stark einschränkt und immer weniger raucht bis zum Aufhören.

Das Baby leidet vom Rauchen es bekommt einfach weniger Luft. Viele Raucherbabys sind kleiner und leichter. Inwiefern sie einen Entzug nach der Geburt haben weiß ich nicht. wieviel Nikotin durch die Nabelschnur kommt weiß ich auch nicht.

Aber sie haben definitiv einen wenn die Mutter Drogen genommen hat so wie Kokain oder Heroin das ist ganz extrem schlimm für die Kleinen.

Ich kenne einen Fall wo die Mutter gekifft und gekokst hat und deshalb bildete sich die Brücke zwischen den Gehirnhälften nicht aus.

Deine Freundin hat es vielleicht leichter aufzuhören wenn sie die Zigaretten reduziert und langsam immer eine weniger bis zu gar nicht mehr oder wenigstens nur 3 täglich

Vielleicht würde ihr auch eine Zigarettenspitze helfen für den Anfang, eine generelle mein ich.
Nikotinpflaster und Nikotinkaugummis soll man nicht in der Schwangerschaft benutzen um aufzuhören.

Wenn der Arzt gut ist zeigt er ihr am CTG was die Zigarette bewirkt, vielleicht würde ihr das helfen es zu sehen?

Lieben Gruß
Doreen