breite inneres becken? bel? ks?

hallo alle zusammen,

mein baby liegt nun in der 34. woche immer noch in bel. eben war ich beim FA (es war nur die vertretung da, allerdings ein pensionierter, sehr erfahrener FA) der meinte, dass mein inneres becken viel zu eng sei. dies hat er durch abtasten festgestellt und erwähnt, dass er aus erfahrung spricht, eben weil er soooo lange als FA gearbeitet hat.
wie auch immer, der abstand zwischen beiden fingern betrug vielleicht 5 cm. er meinte auch, in 90 % der fälle hätte er bis jetzt recht gehabt und das eine normale geburt so nicht möglich ist, bzw. sehr unwahrscheinlich ist.

hab dann auch noch gelesen, dass ein baby in bel liegen kann, weil das becken eben zu eng ist.

bin natürlich jetzt etwas verunsichert! ein ks wäre natürlich nicht so doll, aber auf der anderen seite ein risiko eingehen, dass etwas schief geht - das will ich eigentlich auch nicht.... was denkt ihr? habt ihr vielleicht erfahrungen? wisst ihr, wie breit das innere becken sein müsste, um nicht als "zu eng" zu gelten?

danke für eure antworten.
lg

1

Hallo! Das war letzens Thema in so ner Reportage.
Da haben die allerdings nen MRT vom Becken gemacht un nur daran kann man sehen ob der Kopf wenn der rest schon geboren ist passt. Denn bei BEL schraubt sich der Kopf ja nicht so durch wie bei Schädellage.

Also würde ich mir auf jedenfall noch ne Meinung einholen, den das Innere Becken kann man bestimmt nicht sooo leicht ertasten und dan auch noch in cm....

Alles Gute!!!

2

hallo,

das kann er gar nicht durch einfaches ertasten feststellen, außerdem dehnt sich das Becken während der Geburt noch.
außerdem hat das Kind noch viel Zeit um sich zudrehen.

lg