Entbindung - wohin mit andren 2 Kindern?

    • (1) 31.05.10 - 15:17

      Hallo ihr,

      unsre 2 Großen sind bei der Entbindung 8 Jahre und fast 3 Jahre.
      Nach unsrem Umzug haben wir keine Verwandten in der näheren Umgebung.
      Wie macht ihr das bei der Entbindung? Ist der Papa dann einfach nicht dabei? Organisiert ihr einen Babysitter, der dann auch über nacht bleibt?

      LG
      Tina

      • Hi Tiny,

        bekomme auch das 3. Kind.

        Mein Mann bekommt auf Abruf 14 Tage Urlaub, sobald es los geht!

        Die Kids, je nach dem Wann es los geht haben wir schon unter.

        Nachts wäre es das Größte Problem, aber da haben wir auch eine Lösung, eine Freundin opfert sich, und nimmt sie Nachts.

        Nur sollte es Weihnachten oder Sylvester losgehen, da hab ich noch keine Idee#kratz
        #kratz

        Hi,

        ich hab mich das auch schon gefragt ... Antons Patenoma, wo er oft ist, wohnt 100 km entfernt.

        Wir haben überlegt, dass wir anrufen wenn es losgeht und die Anton erstmal abholen. Selbst falls Stau ist, dürfte die Geburt ja nicht soooo schnell losgehen, dass sie nicht mehr rechtzeitig kommen.
        Habe nur n bisschen Schiss, dass ich anrufe und blinder Alarm ist (Vorwehen oder so) und die dann wieder abrücken müssen.

        Wir würden dann nach der Entbindung telefonieren, wie es mir geht und ob es sinnvoll ist, dass Anton gleich wieder zurück gebracht wird oder evtl. ein paar Tage bleibt. Machen nämlich wieder ne ambulante Geburt.
        Letztes Mal war ich ziemlich fertig und geschwächt und mein Mann war mit meiner Pflege und Babywickeln voll beschäftigt.

        Aber dass er nicht mit zur Entbindung kommt, kommt für uns nicht infrage - er will unbedingt dabei sein.

        Wie weit sind denn Deine nächsten Verwandten entfernt?

        LG, Nele
        mit Anton (8/2007) und #ei 16. SSW

        Meine Beiden Grossen bleiben zuhause und warten bis Papa wieder da ist, sind ja nur 3 Stunden.
        Und der kleinste kommt mit ins KH.

        LG

      • Hallo Tina,

        ich hab meine Schwiegermutter gebeten 2 Wochen vor dem Termin zu uns zu kommen. Sie wohnt auch 300 km weit weg. Aber ich glaube, sie wird mir so kurz vor der Geburt eine große Hilfe sein, dann kann ich mich häufiger Mal hinlegen.
        Wenn es noch früher kommt, werden wir unseren Kleinen erstmal mit in die Klinik nehmen, eine Freundin wird ihn dann dort abholen.

        Ich hoffe so wird es gut laufen. Sonst würde ich einen Babysitter suchen, sozusagen mit Notfallpauschale.

        LG Maylu

        Hallo Tina,

        die gleiche Frage stelle ich mir auch. Meine Tochter Eva ist zur Geburt erst jahr und 2 Monate und auch unsere Verwanten leben weit entfernt (350km). Wie wir das Problem lösen wissen wir noch nicht.
        Wenn es tagsüber los geht, wäre sie in der KiTa aber sonst, sind wir noch in wenig Planos. Vielleicht kann uns unsere liebe Nachbarin unterstützen, die total vernarrt ist in Eva. Aber da sie selber erst vorr 5 tagen entbunden hat, muss sich die Situation erst mal normalisieren.

        Gruß
        Rita

      • Hallo,

        ich denke, ich werde diesmal die Geburt 'allein machen'. Falls es zeitlich paßt (also es unter der Woche vormittags), würden die Jungs im Kindergarten sein und mein Mann wäre dabei. Wenn es nachts oder nachmittags oder am WE ist, dann muß eben mein Mann bei den Jungs bleiben und ich lasse mich max. fahren (oder rufe mir ein Taxi).

        Mein Mann war mir beim KS sowieso nur 'im Weg' - gut, er hat auf das Baby aufgepaßt, als ich hinterher in Vollnarkose lag. Bei der Geburt unseres zweiten stand er auch nur im Weg. Es hört sich vielleicht böse an - eswar natürlich schön, daß er da war, aber ich hätte ihn nicht gebraucht.

        LG

Top Diskussionen anzeigen