Polyp in Gebärmutter und Empfehlung zu FU

Bin ziemlich geschafft heute. Ich war bei der FA, erstens hat sie mich für die nächsten 3 Wochen krank geschrieben mit Bettruhe (nach schon drei Wochen liegen) weil meine Schmierblutungen nie ganz aufhören. Und heute hat sie mir eröffnet dass sie denkt ich sollte direkt ne Fruchtwasserpunktion machen. Weil der Polyp auf genetische Probleme hinweisen könnte. (und vermutlich weil ich 37 bin). Ich hatte mich aber entschieden nichts invasives zu machen wenn nicht unbedingt nötig. Bin jetzt ziemlich gestresst. Nu ja ich gehe jetzt mal zu dem Facharzt zu dem sie mich überwiesen hat und werde das mit ihm besprechen.

Das Kleine in meinem Bauch ist gottseidank munter und wächst. Aber das macht mir jetzt schon zu schaffen.

Hatte jemand ähnliche Erfahrungen. Bitte an die wenigen, die sich manchmal im Ton vergreifen - heute nur wirklich freundliche Antworten. danke.

1

Hm, ein Polyp hat was mit genetischen Probleme zu tun? Also ich hatte einen am Muttermund, nicht in der Gebärmuter. Er wurde entfernt, und mir wurde nichts von genetischen Probleme gesagt.

2

hmmm, bin 42 und war in der Uniklinik zur Feindiagnostik, die haben per Ultraschall das Risiko der häufigen genetischen Erkrankungen berechnen können und mit das Risiko einer 28 Jährigen attestiert. Auf meine zarte Frage wie es denn mit FU sei, meinte der Professor: wenn Sie 28 wären, würden Sie das auch fragen? Du siehst, auch ohne invasive Diagnostik kann das Risiko in gewissem Umfang eingegrenzt werden. Was ein SH-Polyp mit Gendefekten zu tun haben soll ist mir etwas schleierhaft.....
lass Dich nicht verunsichern. :-)
Lieben Gruß
Rixxi mit #baby 27.SSW