Hebamme - Bereitschaftspauschale und wieviel?

    • (1) 02.01.11 - 19:52

      Hallo ihr Hübschen,

      ich hab auch mal eine Frage:
      Müsst ihr eine Bereitschaftspauschale für eure Beleghebamme zahlen?
      Ich muss diesmal 250 Euro hinlegen. Hab sogar überlegt, ob ich nicht einfach mit der anwesenden Hebamme im Krankenhaus vorlieb nehme, mach es aber glaub ich eher doch nicht.
      Hab wieder die selbe Hebamme wie bei meinem ersten Kind, damals musste ich das aber noch nicht zahlen, da die Haftpflichtversicherung für Hebammen noch nicht so hoch waren.

      Es gibt übrigens auch eine KK, die die Kosten übernimmt. Auch für Pekip und allen möglichen Pipapo. Aber ich hab vergessen, welche das ist #kratz

      LG

      Hallo,

      ich hab 2009 auch noch nichts bezalt, jetzt sind es 150 Euro. Viel Geld es ist es mir aber wert das ich "meine" Hebamme habe :-D





      Lg

      ich hab eine geburtshaushebamme und durfte 1290 euro bezahlen an RB..



      LG

    (8) 02.01.11 - 19:56

    Huhu,

    ich habe mein Kind Anfang diesen Jahres in Bayern entbunden. Meine Hebamme hatte dort 100 Euro Pauschale genommen.
    Hab Weihnachten mit ihr telefoniert und sie sagte mir, das sie versucht das beizubehalten.
    Leider wohn ich jetzt in Thüringen und muss mir dann eine neue Hebi suchen, wenn ich wieder schwanger werde. Keine Ahnung, was die Hebis hier nehmen. Aber es ist schon toll, wenn man eine Hebamme des Vertrauens hat, die dann noch mit in die Klinik geht!

    Liebe Grüße und alles Gute

    Ich hab bei meinem Sohn 350 euro bezahlt und fand, es war jeden Penny wert. Wenn sie diesmal mehr haben will, wird sie es bekommen. Ich hab erst gestern wieder in meinem Geburtsprotokoll geschmökert und bin so dankbar für jede Entscheidung, die eben einen KS verhindert hat.

    (10) 02.01.11 - 19:57

    Hallo !

    Für die Rufbereitschaft meiner Hausgeburtshebamme haben wir 400 Euro bezahlt #schock
    Unsere Kasse (TK) übernimmt davon nichts #schmoll


    Liebe Grüße,

    Katrin mit Kindern und Sohn Nr.2 (ET -12)

    (11) 02.01.11 - 19:58

    Wir hätten auch 250€ gezahlt. Es kam dann aber doch nicht soweit, da mich die Hebamme im entsprechenden KKH nicht betreuen konnte. Das KKH hat nämlich keine Hebammen von auswärts akzeptiert!

    • (12) 02.01.11 - 20:01

      Achso, ich geh extra in das KH, in dem meine Hebamme akzeptiert wird. Sonst hätte ich wohl ein anderes genommen.

      • (13) 02.01.11 - 20:45

        Unter normalen Umständen wäre ich auch ins Geburtshaus gegangen. Aber ich musste schon 8 Wochen vor der Geburt stationär ins KKH und habe dann in der 35. SSW entbunden. Leider hatte ich da keine Wahl mehr, da es ein KKH mit Neonatologie sein musste.

Hallo,

die BKK übernimmt die kosten.
ich möchte diesmal auch eine beleghebamme haben und ich bezahle 350 euro.
aber ich stelle bei der krankenkasse (aok) einen antrag auf teilbezahlung.
mal sehen ob sie es genehmigen

Top Diskussionen anzeigen