Beschäftigungsverbot - Gehalt

    • (1) 04.01.11 - 20:44

      Ich habe als Lehrerin bis zu meinem individuellen Beschäftigungsverbot voll gearbeitet (damals 23,5 bzw arbeiten wir ja laut vertrag schon unbezahlt mehr, also effektiv 26, mit BV jetzt 13 Stunden). So wie ich es bislang hier verstanden habe, ändert sich mit einem solchen BV die Lohnfortzahlung (bzw. bei mir Besoldung) nicht.
      Auf der Überweisung für Januar habe ich nun aber über 300€ weniger erhalten als zuvor, so dass ich umgehend bei meiner Sachbearbeiterin angerufen habe. Die war auch ein wenig erstaunt und meinte, in meiner Akte sei jetzt eine Teilzeitbeschäftigung von 20 Stunden eingetragen, also 3,5h weniger als eigentlich für mich vorgesehen und daher die Kürzung. Ich habe eine solche aber nie beantragt oder wie auch immer.
      Darf mir die Besoldungsstelle denn einfach so das Geld kürzen? Ich dachte, selbst wenn ich komplett mit BV und 0 Stunden Arbeit Zuhaus wäre, würde ich weiter volles Gehalt erhalten, oder?
      Meine Sachbearbeiterin meinte, sie würde da mal nachforschen, aber das dauert ja immer ewig.

Top Diskussionen anzeigen