Braucht man ein Beistellbett?

    • (1) 13.01.11 - 12:41

      Ist das sehr nützlich und gibt es vielleicht eine Kombination, damit man nicht beides - Beistellbett & Babybett - kaufen muss?

      Wir haben beim Babybett an einer Seite die Gitterfront entfernt und an unser Bett gestellt. Um die Lücke zu überbrücken (minimaler Höhenunterschied) haben wir einfach eine große Pappe unter die Matratzen geschoben. Ging prima.

      Hi,

      wir hatten keins. Nur ein normales Gitterbett. In den ersten Wochen hat die Kleine viel auf meinem Bauch geschlafen. Ich wollte das eigentlich nicht so, aber man hatte mich im Krankenhaus sogar dazu ermutigt.
      Später hat sie dann im Stillkissen zwischen uns gelegen, also schon für sich, aber ganz in der Nähe, so dass man zum Stillen nachts nicht unnötig aufstehen muß :-).

      Es ist auf jeden Fall eine Erleichterung, wenn man nachts zum Stillen nicht aufstehen muß (am Anfang muß man das aber eh, weil man ja noch die Windel wechseln muß). Aber ein Beistellbett muß man nicht notwendigerweise anschaffen.

      Von Freunden weiß ich, dass sie ein Beistellbett hatten, dass man zum ganzen Bett machen konnte (weiß nicht, ob das alle können) und das Rollen hatte. So konnte man es tagsber quasi als Stubenwagen nutzen und mit sich in ein anderes Zimmer nehmen. Schon praktisch.

      Fakt ist aber auch, dass die Beistellbettchen recht klein sind und im Vergleich zu normalen Gitterbettchen nicht so lang genutzt werden können. Je nachdem, wann ihr später auf ein normales Bett umsteigen wollt, hat vielleicht auch diese Überlegung Relevanz.

      Alles Gute.
      C.

    • Also ich hatte kein Beistellbett, war aber auch allein, aber in meiner Familie war das Baby eigentlich immer mit im Bett, auch wenn der Mann da war und das war nie ein Thema. Plötzlichen Kindstod gabs bei uns auch noch nie, weil viele ja deswegen so gegen Familienbett hetzten.

      Ich fand es unheimlich schön, den Kleinen so nah bei mir zu haben und zum stillen ist es einfach mega super praktisch.
      Irgendwann haben wir das schon so ziemlich im Schlaf gemacht.

      Wenn meine Hebi mich dann gefragt hat, wie oft ich ihn nachts stille, konnte ich ihr darauf nicht wirlich eine Antwort geben, weils einfach so super angenehm war. Und ich es wirklich so gut wie nicht mitbekommen hatte.

      LG

      Lebensnotwendig ist ein Beistellbett sicher nicht, es ist aber praktisch. Es ist erwiesen, dass die Gefahr für plötzlichen Kindstod reduziert wird, wenn das Kind sehr nah bei Mama oder Papa -also in so einem Beibettchen- schläft, weil es durch die Geräusche von Mama/Papa nicht in einen extremen Tiefschlaf verfällt.

      Außerdem ist es hilfreich beim nächtlichen Stillen oder wenn das Kleine unruhig ist - da braucht Mama nur die Hand zum Kleinen rüberreichen und das Kleine beruhigt sich schneller.

      Wir haben uns ein Babybay maxi mit Bettkantenverlängerung gekauft und es gefällt uns sehr gut. Wie gut unsere kleine Schnecke darin schlafen wird, werden wir dann sehen.

      Hallo,

      es gibt Kombis. Schau mal bei stillbetten-behrendt.de, Modell C, das größte Modell als 2-in-1. Oder von Ikea, da kann man eine Seite vom normalen Bett abmachen. Größe ist gleich, bei dem ersten ist aber die Höhenverstellung stufenlos, preislich sind's 30 Euro Unterschied (ohne Matratze und so)

      Wir überlegen auch noch was wir machen.

      Lg
      Lejana

Top Diskussionen anzeigen