Brauche Hilfe (betrifft BV)

    • (1) 21.01.11 - 10:41

      Hallo zusammen,
      ich lag 5 Tage im KH wegen Nierenstau 2. Grades, Ischiasbeschwerden und vorzeitigen Wehen. Bin in der 23. SSW und arbeite als Krankenschwester. Meine Pflegedienstleitung hat mich auf Station besucht und mir geraten mir ein BV geben zu lassen, weil sie mich mit den Diagnosen dort "nicht mehr sehen" will. Ich solle an mich und mein Baby denken. Wurde dann gestern entlassen und war heute morgen direkt bei meiner FÄ. Habe das Berufsverbot agesprochen und sie hat gesagt sie dürfte mir nur eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geben, weil ich ja richtige Krankheitsbilder hätte. Ich bin sowas von sauer. Gehe erst in 13 Wochen in MuSchu. d.h. ich bekomme nun nach 6 Wochen krank nur krankheitsgeld. Bin ehrlich, ich liebe meinen Beruf, will aber nicht arbeiten gehen und darf ja auch nicht weil ich mein Baby nicht verlieren will. Wer kenn sich damit aus und war in einer ähnlichen Situation?? Danke im vorraus
      Sundance23 (23.SSW)

      • Ja einen Betriebsarzt haben wir.
        Habe mit meinem AG persönlich gesprochen und der sagte, das sie das nicht dürfen, sondern nur die FÄ machen dürfte. Gibt es einen Unterschied zwischen Berufsverbot und Beschäftigungsverbot?

        • Der Betriebsarzt kann dir das Beschäftigungsverbot geben. Schau mal bei google, da gibt es jede Menge.

          Druck mal ein paar Sachen aus und geh zu ihm, lass dir sagen warum andere das können und er nicht. Dein Betrieb wird ja das ganze Geld für dein gehlat zurück bekommen, also kein Schaden durch BV .. #schein

      ich (im Büro) habe das BV vom Amt für Arbeits- und Gesundheitsschutz erhalten... wende Dich an die!!! Du kannst dort vorsprechen... die gibts in jedem Landkreis... vlei sogar in Deiner Stadt!

      Das Hauptamt ist in Berlin!!! Die geben Dir die Kontaktdaten!

      War alles kein Problem!

      Nun ja, Deine Diagnosen sind sicher nicht ohne, haben aber primär nichts mit Deiner Arbeit zu tun.
      Daher hat Dein Arzt schon recht, er ist nicht zuständig, er darf Dir damit nur eine AU ausstellen.
      Du musst also nochmal mit Deinem Betriebsarzt sprechen. Sollte eigentlich auch kein Problem sein das er Dir ein BV ausstellt, auch dazu ist er da.
      Was vieleicht ganz hilfreich sein kann ist wenn Deine Stationsleitung (die Dich ja auf der Arbeit nichtmehr sehen mag) bescheinigt das sie sich nicht an die Mutterschutzrichtlinien halten kann und auch keinen alternativen Arbeitsplatz hat.

      Übrigens, es gibt keinen Unterschied zwischen Berufs-, und Beschäftigungsverbot weil es kein Berufsverbot gibt. Das ganze nennt sich immer und ausschliesslich Beschäftigungsverbot.

      Hallo....
      Ich arbeite als Altenpflegerin!!!
      Mein FA wollte mir auch kein BV geben,da ich ja nicht krank bin;-)
      Aber meiner PDL wurde das zu riskant!Dementenstation usw. das sie mir ein BV ausgesprochen hat!!!
      Frag deine chefin,ich bin mir sicher das sie das auch macht!!!

      Du kannst dich viel besser auf dein baby vorbereiten!!!

      liebe grüße
      Vany mit Babygirl 31ssw.#verliebt

      Du hast verschiedene Möglichkeiten.

      1. Der AG spricht ein BV aus.

      2. Ei anderer Arzt spricht ein BV aus.

      3. Du bekommst unterschiedliche Diagnosen bescheinigt.

      4. Du gehst wieder arbeiten.

      • Ich danke euch allen für eure Ratschläge/Tipps/Erfahrungen. Werde am Montag nochmals das BV bei meiner FÄ ansprechen und gehe dann zum Betriebsarzt und spreche auch nochmal mt meiner PDL!! Danke, LG;-)

Top Diskussionen anzeigen