Rhesus Faktor Negativ.....

    • (1) 25.01.11 - 09:35

      Wer von euch ist noch negativ???
      Komisch hab mir damals garkeine Gedanken darum gemacht....aber jetzt hab ich gelesen das das gefährlich fürs Kind ist wenn die Mutter nen negativen rhesus faktor hat. Stimmt das? Und was wird dann in der ss dagegen gemacht? Und ab wann?


      lg Michele mit #ei 8+3

      Hallo,

      ich bin zwar positiv, aber ich weiß dennoch, dass es nur dann gefährlich werden kann, wenn der Papa positiv ist und die Mama negativ.

      Wenn Dein Partner auch negativ ist, wäre es wohl egal.

      Ist er positiv, dann bekommst Du im Laufe der SS eine Spritze und damit ist das Thema erledigt (ich weiß aber nicht genau, wann man die bekommt)

      Lg und alles Gute
      Christina + Krümelchen (23+6)

    • dann bekommst du um die 28.ssw eine Anti-D-Spritze
      und kurz nach der Geburt des Kindes nochmal - fertig

      dann besteht keinerlei Gefahr für dich oder das Kind!
      Hab ich auch schon hinter mir und wir leben alle noch :-p

      Hallo

      mittlerweile ist das nicht mehr gefährlich. Wenn der Mann auch negativ ist kann das Kind soweit ich weiss nicht positiv sein und dann wird gar nichts gemacht. Hat der Mann eine positive Blutgruppe so wie bei mir bekommt man zwischen der 20.-24.SSW eine Spritze und wenn das Kind nach der Geburt dann positiv ist bekommt man noch eine um zukünftige SS nicht zu gefährden. Hat das Kind die gleiche Blutgruppe fällt die zweite Spritze weg!

      Früher war das sicher gar nicht so ohne. Aber heute ist das wohl kein Poblem mehr. Hab mich leider gar nicht erkundigt was für Spritzen das sind #hicks . Da war mir nur wichtig, das das alles so ok geht und da vertraue ich meinem Arzt!

      LG
      Melanie (18+2) mit Nico (3 Jahre)

    Bei Rh-negativen Frauen wird spätestens zwischen den Wochen 27 bis 32 eine Impfung durchgeführt, damit wird die Bildung von Antikörpern verhindert, eine zweite Impfung erfolgt direkt nach der Entbindung, nachdem die Blutgruppe des Kindes getestet wurde.

Hallo...ich bin auch negativ und hier eine kleine Info zum Thema:

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, wenn ich rhesusnegativ bin?
Bei allen Frauen wird zu Beginn der Schwangerschaft die Blutgruppe festgestellt. Bei Rh-negativen Frauen wird spätestens zwischen den Wochen 27 bis 32 eine Impfung durchgeführt, damit wird die Bildung von Antikörpern verhindert, eine zweite Impfung erfolgt direkt nach der Entbindung. Eine solche Impfung sollte auch nach diagnostischen Eingriffen wie zum Beispiel einer Fruchtwasseruntersuchung erfolgen.

Anti-D-Injektionen werden verabreicht, wenn sich das Blut der Schwangeren mit dem des Babys vermengt, beispielsweise nach einem Schlag in den Bauch, einer Chorionbiopsie (CVS), einer Amniozentese, einem Schwangerschaftsabbruch oder einer ektopischen Schwangerschaft. Sie sollten auch dann eine solche Injektion bekommen, wenn Sie vaginale Blutungen haben oder nach der 12. Woche eine Fehlgeburt erleiden.
Ihr/e Frauenarzt/-ärztin wird während der gesamten Schwangerschaft regelmäßig Tests durchführen, um festzustellen, ob Sie schon Rhesus-Antikörper gebildet haben.
Welche Gefahren birgt der Rhesusfaktor?
Früher starben viele Babys, die mit einer solchen "Rhesuskrankheit" zur Welt kamen, wenn sie nicht sofort nach der Geburt eine Bluttransfusion bekommen. Dank neuer Behandlungsmethoden wie die Impfung sind Komplikationen durch den Rhesus-Faktor heute sehr selten geworden.
Nach der Entbindung wird das Nabelschnurblut Ihres Babys untersucht, um festzustellen, ob es rhesusnegativ oder rhesuspositiv ist. Wenn es rhesuspositiv ist, bekommen Sie innerhalb von 72 Stunden eine weitere Injektion des Anti-D-Immunglobulins. Dadurch kann in fast allen Fällen verhindert werden, dass die Frauen in künftigen Schwangerschaften Rhesus-Antikörper produzieren.

GLG

schau mal hier steht alles was du wissen möchtest...besser kann dir das keiner erklären

http://www.novafeel.de/sexualitaet/schwangerschaft/blutgruppenunvertraeglichkeit.htm

lg#winke

Top Diskussionen anzeigen