Oh Nein! B-Streptokokken! Jemand Erfahrung damit?

    • (1) 27.01.11 - 11:57

      Hallo zusammen,

      ich habe auf Anraten meiner FÄ diesen B-Streptokokken Abstrich machen lassen und nun kam das Ergebnis, ich wurde natürlich nicht davon verschont! :-[ Ich weiß, dass bei der Geburt nun irgendwelche Maßnahmen getroffen werden müssen, aber behandelt werden diese nicht, oder?
      Kann mir jemand vielleicht genaueres dazu sagen? Mein nächster FA Termin ist erst nächste Woche, bis dahin mach ich mich noch total verrückt #zitter
      #danke schonmal im Voraus

      LG
      Milka (39 SSW)

      • is doch net wild, gibt ne infusion unter der geburt u das wars, hatte ich auch

        Ruhig Blut, alles halb so wild!

        Nein, behandelt wirst Du jetzt vermutlich nichtmehr, denn bis zur Geburt könntest Du sie evtl. wieder haben, und da sie Dir selber nicht schaden macht eine Behandlung jetzt kaum einen Sinn.
        Allerdings wirst Du wahrscheinlich unter der Geburt ein Antibiotikum bekommen damit Dein Kind sich nicht anstecken kann.

        Nicht ärgern, sowas kommt ganz häufig vor. Freu Dich lieber das man es frühzeitig genug bemerkt hat und demenstprechend handeln kann. Besser so als das sich das Kind unter der Geburt ansteckt weil man von nichts wusste.

        Hallo Milka,

        du wirst unter der Geburt ein Antibiotikum erhalten, damit dein Baby sich nicht infizieren kann. Ohne solches wären die B-Streptokokken gefährlich für das Kind, da die Kleinen ja wenig Abwehrkräfte gegen so etwas haben und im schlimmsten Fall eine Sepsis entwickeln könnten. Durch das Antibiotikum wird das verhindert. Dazu muss man sagen, dass mein FA beruhigenderweise auch sagt, dass B-Streptokokken eigentlich v.a. für Frühchen oder bei einem Blasensprung, nach dem es sehr lange dauert, bis die Wehen einsetzen, gefährlich werden (also ich nehme an, er meint mehr als 12 oder sogar mehr als 24 Stunden). Wenn dem nicht so sei, sei das Infektionsrisiko verschwindend gering, als Vorsichtsmaßnahme würde aber eben trotzdem ein Antibiotikum während der Geburt gegeben.

        Man gibt üblicherweise ein Penicillin, solltest du gegen Penicillin allergisch sein, kläre mit deinem FA, was dann gegeben wird. Es gibt auch andere wirksame Antibiotika, aber einer Bekannten von mir ist es im KH passiert, dass sie mit Penicillinallergie und B-Streptokokken positiv an Leute geriet, die dann nicht wussten, was sie ihr geben dürfen ;-) Ich selbst bin eh B-Streptokokken negativ und kenne das also auch nur vom Hörensagen.

        So, wie ich es verstanden habe, wird das ansonsten nicht behandelt, weil es für eine erwachsene Frau nicht gefährlich ist. Das sind einfach Darmbakterien, die bei 10 % aller Frauen auch am Muttermund vorhanden sind.

        LG Esther

      • hallo habe den abstrich auch machen lassen und war gott sei dank negativ

        also der artzt sagte mir das b- streptokokken bakterien sind die bei fast allen menschen auf der haut oder schleimhaut leben und eigentlich sind sie ungefährlich
        wenn sie aber im vaginalabstrich nachgewiesen werden kann das baby sich während der geburt anstecken und da neugeborene noch kein ausgereiftes imunsysthem haben kann eine schwere infektion die folge sein#zitter
        daher wird bei nachweis der bakterien die geburt unter antibiose durchgeführt:-)
        d. h. die mutter bekommt eine kanüle gelegt u8nd es läuft während der gesamtem geburt ein antibiotikum welches das kind vor ansteckung dchützt:-D
        und er riet mir im bei nachweis der b streptokokken eher ins kh zu kommen und die wehen nicht solange abzuwarten:-p
        hoffe ich konnte dir helfen und wünsche viel glück;-)
        #blume 38+2

        #danke euch allen, das beruhigt mich ja schonmal ein wenig

Top Diskussionen anzeigen