Mann als "Haushaltshilfe" was bekommt man von der KRankenkasse?

    • (1) 28.01.11 - 16:00

      Hallo ihr Lieben,

      bin seid heute bettlägerig geschrieben,wegen Wehen und verkürzter Gebährmutterhals+Trichterbildung! Darf nicht mehr laufen nur noch liegen. Aufgrung meiner drei kleinen Kids sehen sie vom Krankenhaus ab aber mein man soll als sogenannte Haushaltshilfe zuhause bleiben, erstmal 3 Wochen!
      So meine Frage der Arbeitgeber zahlt das ja nicht sondern die Krankenkasse wieviel bekommt mein Mann dann?
      Bitte dringend um antworten! Vielen lieben Dank

      babsy8411 #zitter
      (27+3SSW)


      Wie kurz ist dein GBMH?

    Hallo Babsy,

    die Krankenkasse übernimmt in dem Fall den Verdienstausfall, allerdings nur bis zu einem gewissen Höchstsatz - häufig ist der identisch mit dem, was sie für eine selbstbeschaffte Haushaltshilfe zahlen würden (64,- € pro Tag), ist aber genau in der Satzung der entsprechenden Krankenkasse geregelt. Am sinnvollsten ist es also, dort mal anzurufen.

    Normalerweise muss man noch einen Eigenanteil von bis zu € 10,- selbst tragen - das gilt bei Schwangerschaft und Geburt NICHT! Viele Sachbearbeiter haben von solchen Sonderregelungen leider keine Ahnung und ziehen erstmal munter den Eigenanteil ab. Da kannst Du sofort Widerspruch einreichen.

    Viele Grüße und alles Gute,

    Alex

huhu

also ich habe damals auch eine haushaltshilfe bekommen von der krankenkasse , bin bei der barmer ersatzkasse

also wir haben damals ned meinen mann genommen weil es viel wenniger war und zwar 5,50 euro pro stunde höchstens jedoch
8 stunden am tag und auch nur wenn schon kinder unter 12 im haushalt sind

ich habe damals meine freundin genommen sie war arbeitslos und hat sich gefreut über einen nebenverdienst

sie hat bezahlt bekommen montags bis montags weil mein mann auch am we arbeiten musste , jeweils 8 stunden am tag .....


so hatte mein mann sein normales gehalt weiter ,

lg dani

  • Das ist sooo ärgerlich, dass viele Sachbearbeiter keinen Plan von den Sonderregelungen haben...:-[ Denn bei Schwangerschaft und Geburt gibt es eine Sonderregelung, dass noch GAR KEINE Kinder im Haushalt leben müssen - die Schwangere muss lediglich einen Haushalt haben, den hauptsächlich sie führt!

    Und ich glaube, auch mit der Aussage, sie würden nur 5,50 übernehmen, hat die Krankenkasse Euch eine falsche Information gegeben - denn den Höchstsatz für eine selbstbeschaffte Haushaltshilfe tragen sie eigentlich immer. Und das sind i.d.R. € 8,- pro Stunde bzw. € 64,- pro Tag. Es gibt einige wenige Kassen, die mehr übernehmen, aber weniger habe ich noch nicht gehört.

    Eigentlich müsste man für solche Sonderregelungen schon fast einen entsprechenden Beruf gelernt haben, um noch halbwegs durchzublicken und zu seinem Recht zu kommen. Schade...

    Viele Grüße, Alex

Top Diskussionen anzeigen