Salami-Entwarnung ;-)

    • (1) 13.01.12 - 18:26

      Hallo- habe heute mal recherchiert weil ich in Panik war, da ich aus Versehen Salami gegessen habe (dachte es sei Geflügelsalami) und habe folgendes gefunden:

      ( Baby und Familie Mai 2010) Eine Ess-Guide für Schwangere

      Und für alle, die unter Salamientzug leiden, hier ein kleiner Auszug:

      ...Salami,Cervelatwurst oder Cabanossi sind zwar Rohwürste, Sie können sie aber essen. Schnittfeste Rohwurst reift lange Zeit.Durch Nitritpökelsalz und das Trocknen werden die Erreger( Toxo und Listerien) zerstört.
      Anders bei streichfähiger Rohwurst(z.B. Zwiebelmett-oder Teewurst).
      Sie reift nicht lange genug, daher besteht Listerioserisiko.

      Rohe Pökelfleischerzeugnisse wie Lachs- und Parmaschinken oder Räucherspeck gehören zu jenen Lebensmitteln, die sie besser meiden sollten.Wurstsorten, die unter Erhitzung hergestellt wurden, wie Fleischwurst, Mortadella, gekochter Schinken und Leberwurst, sind dagegen erlaubt...

      Na supi;-))
      Sehr beruhigend. Werde es zwar trotzdem nicht übertreiben, aber immerhin brauch ich mich nicht mehr verrückt machen..

      Liebe Grüße

      Ich esse es auch man sagte mir damals auch hier man soll es nicht so genau nehmen,ich esse auch sehr gerne Brie Käse,zwar nicht Kiloweis aber bis jetzt und auch meine erste Tochter ist gesund

    • ich mach mich mit dem ganzen,das darfst du,das nicht nicht verrückt. ich esse alles was mir schmeckt und wozu ich lust habe. früher gab es das ganze thater auch nicht und wir leben doch alle,oder?

      babys soll man ja auch mal auf den rücken, mal auf dem seite schlafen lassen. das ändert sich eh jedes jahr:-p

      • Naja ich finde so pauschal kann man das nicht sagen und wir leben doch alle, oder?

        Wir leben schon alle doch gibt es bestimmt behinderte kinder sie durch solche bakterien erst wurden oder?

        Ach ja und das mit auf dem Rücken bzw. Bauch schlafen. Dazu kann ich nur sagen dass es deutlich weniger Kinder gibt die am Kindstot sterben als früher. Ich finde dass darf man nicht vergessen.

        Trotzdem sollte man sich nicht verrückt machen. Aber ich könnte es mir nieee verzeihen wenn ich ein behindertes kind bekommen sollte und es meine schuld ist.

      • Ich seh das genauso wie du! Ich achte schon auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, aber wenn ich halt mal Heißhunger auf ein Lachsbrötchen oder ne Scheibe Salami habe, dann esse ich sie auch. Hab mir vorher nie an Lebensmitteln etwas geholt und werde es wohl nun auch nicht in den 9 Monaten Schwangerschaft. Rohes Fleish wie z.B. Mett mag ich eh nicht. Aber gerade bei Fisch mach ich mich nicht so verrückt, denn was für mich zählt ist, dass Fisch seeeehhhr gesund ist. Das wiegt für mich schwerer, als das geringe Risiko, sich irgendein Virus einzufangen.

        Meine Gyn hat übrigens auch gesagt, dass man weitestgehend alles essen darf, solange es eben in Maßen und nicht in Massen ist. Klar gibt es dazu immer verschiedene Ansichten und Meinungen, aber man sollte echt alle resektieren und jeden machen lassen, wie er mag und nicht verurteilen. Man kriegt nicht gleich ein behindertes Knd, weil man ein Teewurstbrötchen gegessen hat. Das ist Unsinn!

        An alle! Wünsche euch noch ne schöne Schwangerschaft und leckeres Essen!
        #winke

        • Ja du hast schon irgendwie recht aber irgendwie ist es doch dann auch egal ob man es in Masen isst.

          Ich hatte schon mal lebensmittelvergiftung auf sushi hab nur ein so ein teil von meinen Mann probiert weil ich es eigentlich nicht mag, also auch wenn man es in maßen ist kann was passieren.
          Zu der Zeit war ich aber nicht schwanger.

          lg ronja

          • Ja natürlich kann IMMER irgendwas passieren. Aber wir sind schwanger - NICHT krank. Wenn wir alle Risiken vermeiden wollten, dann dürften wir eigentlich noch nicht mal vor die Tür gehen, denn wir könnten ja einen Unfall haben. Genaugenommn dürften wir auch unsere Handys nicht benutzen - "die Strahlen sind doch soooo schädlich" , oder irgendwelche Nahrungsmittel in der Mikrowelle erhitzen - wer weiß denn schon, ob die Mikrowellen nicht auch schädlich sind für unsere Babys.

            Und es gibt hier im Forum auch häufig das Thema Ultraschall und ie schädlich das fürs Baby ist nd doch sind wir alle ganz heiß drauf, unsere Babys im US zu betrachten.

            Ich finde, wenn man tatsächlich alles potentiell Riskante fürs Baby vermeiden will, dan sollte man es auch in aller Konsequenz betreiben und sich dann nicht allein am Thema Essen aufhalten.

            Vernünftig und richtig ist der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten. Das ist für mich nicht diskussionswürdig, aber bei allen anderen Sachen - einfach so wie man (Frau) mag.

            #winke

            • so sehe ich das auch. klar kann was passieren aber es muss nicht. und ich esse zb genau das gleiche wie vorher auch, warum soll grade jetzt was passieren, wo mir doch soviele jahre vorher nichts passiert ist? man kann wenn man will sich immer verrückt um irgendwas machen.

    (11) 13.01.12 - 18:38

    ohhh, gute nachrichten....danke!

    Komisch, wieso raten dan WHO und RKI davon ab? Ich würde mich nicht darauf verlassen!

Top Diskussionen anzeigen