Beschäftigungsverbot

Hallo Ihr da Draußen..."wink",
also ich habe da mal eine Frage. Ich bin mir ziemlich sicher das ich, sobald dem Arbeitgeber bekannt ist, ein Beschäftigungsverbot vom Arbeitgeber bekommen müsste. Trotzdem vermute ich das sich mein Arbeitgeber nicht daran halten wird ( Ersatzpersonal stellt er so gut wie nie ein). Wie soll ich mich verhalten? Soll ich wirklich ein Amt ( weiß gerade nicht wie das heißt) darüber informieren? WEnn mein Arbeitgeber das dann wieder mit bekommt bin ich gleich weg vom Fenster ( und mein Chef findet für alles eine Ausrede). Und ich sage ehrlich das ich mich gerne an das Verbot halten möchte....dieser Stress ist hier kaum auszuhalten!
Vielen DAnk für eure Antworten :)

1

Hallo luise,
in was für einem bereich arbeitest du denn, wenn ich fragen darf?
LG

5

Öffentlicher Dienst.. Fachangestellter für Bäderbetriebe. Chemikalien, Aufsicht, Hitze, usw.
Das Problem ist das wir nur zwei Angestellte sind und mein Kollege müsste extrem leiden. Aber rettungsfähig bin ich doch nicht mehr!

2

Hi, ab dem Tag an dem du dein BV erhalten hast, bleibst du zuhause... Ob dein AG dann Ersatz für dich hat, kann dir egal sein, ist ja dann sein Problem... Du bekommst dein Gehalt vom Ag weiter und er kann es sich von deiner KK zurückholen, davon kann er dann deinen Ersatz beschäftigen.....
#winke

3

Also WENN du ein Beschäftigungsverbot vom FA oder Betriebsarzt bekommst, dann bleibst du zuhause. Und dann muss es dich ja auch nimmer interessieren ob er einen Ersatz einstellt oder deine Kollegen Überstunden etc. machen müssen (ich weiß man hat ein schlechtes Gewissen;-)). Dann müssten die sich höchstens beim Betriebsrat oder Chef beschweren, aber doch nicht du!

Ich bin im Mai 2012 in Mutterschutz gegangen und bis heute ist meine Stelle unbesetzt. Aber das muss mein Chef irgendwie managen!;-)

LG

4

Sollte Dein AG Dir ein BV erteilen müssen und tut es nicht, wäre es ratsam, dass zuständige Amt darüber zu informieren. Bei uns ist das das Gewerbeaufsichtsamt.

Die werden vom AG sowieso über die Schwangerschaft einer AN informiert und es kann ja theoretisch sein, dass das Amt nachhakt.

Ob Dein Chef für alles eine Ausrede findet, interessiert nicht. Er wird eine Schwangere nicht grundlos kündigen können. Denn hierfür braucht er wiederum die Genehmigung einer Behörde und die schauen da sehr genau hin.

Wenn Dich das alles nicht beruhigt, suchst Du Dir einen Arzt, der seine Kompetenzen überschreitet und Dir ein BV erteilt.

Ob der Stress am Arbeitsplatz auszuhalten ist oder nicht spielt beim BV übrigens keine Rolle.

Jules

6

Ja meint Ihr ich soll den FA fragen wegen BV? Schaut der mich nicht etwas blöd an???

7

Hallo Luise,

nein, der FA darf dir für eine Gefährdung, die am Arbeitsplatz herrscht, kein BV ausstellen - er darf nur ein BVaussprechen, wenn durch dich/eine Erkrankung/eine Begleiterscheinung du oder das Baby gefährdet sind. Kommt die Gefahr von außen (Chemikalien etc...) MÜSSEN der AG bzw. der Betriebsarzt das BV ausstellen.

Tut er dies nicht, meldest du das der Behörde oder der Dienstaufsicht.

LG Lerchen

8

Ok, danke...

weitere Kommentare laden