Nachtdienst in der Frühschwangerschaft?

Hallo ihr Lieben,

ich bin noch ganz am Anfang der SS, erst in der 5ten Woche. Nun, ich arbeite als Krankenschwester und mache normalerweise viel Nachtdienst. Genau das bereitet mir gerade Kopfschmerzen. Ich arbeite Nachts alleine und muss viel heben und Patienten lagern. Um meinen Arbeitgeber über die SS zu informieren halte ich es noch für zu früh. Was meint ihr? Sollte ich das mit meinem FA besprechen? Mich eventuell zunächst Krankschreiben lassen? Den Arbeitgeber doch schon informieren? Oder meint ihr ich stelle mich zu sehr an und sollte die Nachtdienste durchziehen?

Ich wäre dankbar über eure Meinungen und Ratschläge, eventuell auch über eure Erfahrungen.

Viele Liebe Grüße

1

Ich würde es nicht machen.

Wenn du Patienten umlagern musst uns viel allein bist... Nee...

Ich bin immer noch der Überzeugung das ich mal während einer Nachtschicht (bin Altenpflegerin) eine Fehlgeburt hatte.
sprech am besten mir deinem AG.

Wünsche dir alles gute :-)

2

Nachtdienst ist für schwangere laut Mutterschutz verboten.

http://www.familie.de/schwangerschaft/schwanger-sein/artikel/mutterschutzgesetz-kurz-zusammengefasst/mutterschutz-schutzfrist-beschaeftigungsverbot-gefahrenschutz/

Dieser greift allerdings erst wenn du es dem Arbeitgeber gesagt hast.

3

Ich habs in beiden Schwangerschaften gemacht. Aber nicht viele Nächte.

In Schwangerschaft 1 war ich bei einem ambulanten Intensivpflegedienst (22.Std-schichten mit allem was dazugehört), hab in der 6.SSW von der Schwangerschaft erfahren und bis zur 8.SSW gearbeitet. Durch die 22Std-Dienste, hatte ich aber auch nur 7 Schichten/Monat und ich hab bis zur Schwangerschaftsbestätigung und BV (durch den AG) nur 2 Dienste gehabt.

Von der jetzigen Schwangerschaft hab ich bei SSW5+0 erfahren, davor viele Nächte, weil Dauernachtwache im KH.

An dem Tag wo ich den positiven Test gemacht hab, kam ich aus dem Nachtdienst, davor hatte ich auch schon eine Nacht und danach noch 1 weitere Nacht (danach dann 1Woche Urlaub). Die eine Nacht hab ich natürlich gemacht und bin direkt am nächsten Tag zum FA. Bei 6+0 bekam ich dann die SS-Bestätigung und hab direkt mit meinem AG gesprochen.

Seitdem arbeite ich nur noch Frühdienste, darf nicht mehr lagern (bzw lagere nur noch Patienten die mithelfen können), keine Transfers, keine Iso-Zimmer. Alles andere mache ich aber noch.

Mir gehts super und meine Kollegen entlasten mich - was mir sehr unangenehm ist, weil ich sie immer holen muss wenn was ist.

Wann hast du deine nächsten Nächte? Wieviele am Stück? Wann hast du einen Termin beim Gyn?

4

Erstmal vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht.

Ich hätte ab nächsten Donnerstag 6 Nachtdienste, meinen Gyn-Termin hab ich auf den 5.8. gelegt, da ich da Ende der 6ten Woche bin und öfter gelesen habe das man vorher noch nicht viel sehen kann.

5

hallo!

ich hab in der frühschwangerschaft auch noch ein paar nachtdienste gemacht und auch vorerst weiterhin im IMC-bereich gearbeitet, da ich meiner stationsleitung erst in der 12. ssw bescheid sagen wollte.

allerdings sind wir im nachtdienst zu zweit (aufgrund der monitoring-pat.), sodass ich beim waschen etwas hilfe hatte.

mach das, wie du meinst.
vielleicht kannst du ja auch noch ein paar nächte wegtauschen, sodass der block nicht ganz so lang wird?!

lg maria 22. ssw

weitere Kommentare laden
6

Also ich habe nachts gearbeitet. 2x2 nächte aber auch nur weil ich in einr Wg arbeite und nicht schwer heben musste.Nicht anders als Tagsüber auch.
Habe mit meinen FA vorher drüber gesprochen und konnte nachts viel Ruhen, ist eine kleine Wg.

Danach hatte ich zufälligerweise keinen Nachtdienst mehr geplant und habs dann in der 11 woche gesagt.
Für mich war das ok da wir "nur"17 Bewohner haben und die alle recht friedlich geschlafen haben ;)

9

Nein keine sorge tust du nicht. Bin selber Kinderkrankenschwester. Lass dich krank schreiben. Ich versteh das sehr gut. Es dankt dir keiner wenn was passiert, zumal es dann ja auch keiner wissen kann. Oft ist man auch extrem müde und dann noch NW :-( nee

10

ich arbeite im Verkauf und sagte es meiner Chefin gleich in der 5 . Woche und den restlichen Kollegen erst ab der 12.ssw .würde ich dir auch empfehlen. ..

11

ich hatte nach dem positiven Test noch eine Nacht gemacht , sind aber eben auch zu zweit , in der Woche drauf hab ich's mir von FA bestätigen lassen und meiner Chefin gleich gesagt, da diese eine Nacht die Hölle war ( nicht wegen der vielen Arbeit , nur weil ich HUNDEMÜDE war) . Habe dann bis 6 Wochen vor Mutterschutz noch normal Früh -, Spät- und Wochenenddienste gemacht , meine Kollegen haben mich Super entlastet , ich hab dann halt mehr Papierkram gemacht und die "fitteren" Patienten übernommen , war kein Problem bis zum Schluss.

16

Das muss jede Frau selbst entscheiden. Ich habe bis zur 12. Woche normal gearbeitet weil ich es nicht sagen wollte und dann gab es auch kein Argument gegen 24h Dienst oder Nachtdienstwoche ("mag nicht" oder "kann nicht" zählt ja nicht).
Ich habe nicht nur in einem dieser Dienste meine Belastbarkeit ausgetestet (kein Schlaf, kein normales Essen, 24h durchgearbeitet, körperliche Schwerstarbeit....) - passiert ist zum Glück nix. Ich weiß aber auch nicht ob ich das noch mal so machen würde.

Ist mein erstes Baby und wahrscheinlich war das nur die Naivität der Ahnungslosen.