Ekel vor Essen - hat jemand Tipps?

Hallo ihr Lieben,
Bin heute erst 6+0 und hab mich bis vor 2 Tagen noch sehr normal gefühlt. Aber nun schleichen sich so erste Unannehmlichkeiten ein... Mein Hauptproblem liegt darin, dass ich alle 2 Stunden so ein richtig starkes Hungergefühl bekomme, und wenn ich dann nichts esse, dann wird mir übel, schwindelig und meine ganze Enegie schwindet dahin.

Nun muss ich mich denn alle 2 Stunden fragen, was ich nun essen will, aber leider schleicht sich dann, sobald ich mir vorstelle dies oder das zu essen, ein grosses Ekelgefühl ein... Hab gestern nur Suppe essen können und heut morgen konnt ich mein Brot nicht essen und hab anstelle dessen Studentenfutter gegessen...

Obst ist mir grad extrem zuwider, Bananen gehen gar nicht, Äpfel nur ungern...

Hat vielleicht jemand Tipps, wie man sich selbst "austricksen" könnte um die Lust an allem Essbarem wieder aufleben zu lassen? (bin sonst eigentlich eine Geniesserin und kann mich so ziemlich an allem erfreuen!).

So blöd das nun auch ist, irgendwie bin ich froh, dass sich irgendwas tut... Habe ja erst in 2 Wochen den ersten Arzttermin und bis dahin ist alles so unwirklich. Da tun ein paar Symptome ja schon fast gut, um wenigstens irgendeine Gewissheit zu haben, dass da was passiert :-D

1

Hallo,

also das Problem in der Frühschwangerschaft sehr regelmäßig essen zu müssen weil sonst die Übelkeit kommt, ist anscheinend sehr weit verbreitet. Das hatte ich auch und zeitgleich eben diese Appetitlosigkeit. Das einzige was hilft: probier jedes Mal rum auf was du Lust hast (das kann durchaus von Tag zu Tag verschieden sein) und so ein bisschen musst du dich dann halt überwinden etwas zu essen damit dir nicht so schlecht wird.

Gruß Barrik

2

So ging es mir bis ca. zur 12. SsW. Ich fand Essen so *bäh*, dass ich noch nicht mal einkaufen gehen mochte. Mustte ich natürlich doch und am Ende befanden sich die merkwürdigsten Sachen im Einkaufswagen, aber leider nur sehr wenig davon, was der Rest meiner Familie brauchte! ;-)#kratz Mir hat es geholfen, ein Glas kalte Milch (Bio Landmilch, also 3,8% Fett) zu trinken. Das hat ganz gut gesättigt und wenn der Magen dann etwas beruhigt war, konnte ich eher entscheiden, was ich essen möchte...
Mittlerweile geht es ganz gut, bin zwar noch oft apetitlos, aber kann wieder für meine Familie kochen! #pro
Oder wie wär's mit 'nem Glas Saft, falls Du keien Milch magst? Ich habe mir sogar auch mal Milch mit Schmelzflocken gemacht, weil ich solchen Hunger hatte, aber überhaupt gar nicht essen mochte...

Guten Hunger! #winke

3

Oh je, bei mir wars ähnlich. Nur konnte ich dann auf Obst zurückgreifen. Ich konnte nix deftiges, kein Fleisch, keine Wurst, kein Käse o.ä. sehen, riechen oder auch nur vorstellen zu essen ;-).
Jetzt in der 13 Woche nähere ich mich dem Fleisch wieder an.
Weißt du denn schon in etwa, was dir schmeckt? Also ich hab mir z.b. morgens immer ein dickes Müsli (hab ich vorher nie gemocht :-p) gemacht, das hält vor. Außerdem ganz viel Körnerbrot. Alles was lange im Bauch bleibt, dann hat man nicht ganz so schnell Hungerattacken mit Übelkeit. Etwas Traubenzucker kann auch helfen (aber nicht zu viel). Außerdem hab ich über den Tag verteilt Fenchel Kümmel Anis Tee aus der Apotheke getrunken (meine FA meinte drei Tassen seien gut), um merinen Magen zu beruhigen. Ich musste z.B. nie brechen, war aber immer kurz davor (das ist fast noch schlimmer, weils einem den ganzen Tag bis oben steht und man sich Druckentlastung fast herbeisehnt).
Außerdem hab ich gemerkt, dass ich mich zu manchen Lebensmittel überwinden konnte. Hab z.B. einfach mal in den Käse reingebissen und siehe es ging (ist aber eine 50/50 Nummer, kann auch voll eklig werden).

Viel Glück

4

Huhu! Mir geht es ähnlich!

Mir ist morgens richtig übel, so sehr, dass es mir schwer fällt, meinem Sohn sein Frühstück zu machen. Ich trinke morgens einen Kakao oder Milch mit Ovomaltine.
Mittags schaffe ich es dann meist zumindest was zu essen, ob es dann drin bleibt, ist ne andere Sache.
Salziges kann ich gut essen, also Nudelsuppe, gekochtes Ei mit Salz oder Toast mit Butter und Salz.

Bin übrigens 7+2.

Ich kann nur empfehlen, möglichst viel Auswahl da zu haben, um genau dann danach greifen zu können, falls man Appetit drauf hat.

Halte durch!

Liebe Grüße
Sandra

5

Danke euch allen für die Antworten! Der Tipp mit der Milch funktioniert (zurzeit zumindest) sehr gut! Einfach ein Glas Milch trinken und nach 5 Minuten noch mal überlegen was ich gerne essen möchte, und schon fällt mir die Wahl leichter.

Hab jetzt auch im Büro eine kleine Auswahl an Snacks stehen, wenn ich da regelmässig zugreifen kann, hilft es mir zumindest diese Übelkeitsattacken grösstenteils zu umgehen denke ich.

Alles Gute euch allen!