Volles Mutterschaftseld beim 2ten Kind und vorzeitiger Beendigung der EZ, welcher Paragraph?

Hallo Zusammen!

Immer wieder lese ich hier, dass diejenigen die ihr zweites Kind kurz nach dem ersten bekommen und ihre Elternzeit passend zum Mutterschutz kündigen, dann anschließend den vollen AG Zuschuss an Mutterschaftsgeld erhalten. (Quasi so wie vor dem ersten Kind...)

Unser Steuerberater sieht das nicht so...von daher mal eine Frage an diejenigen die in derselben Situation waren bzw. sind oder sich im Arbeits- und/oder Steuerrecht auskennen. Nach welchem Paragraphen soll das volle Muschu Geld denn abgerechnet werden dürfen und gilt diese Vereinbarung auch wenn ich ein befristetes Arbeitsverhältnis für zwei Monate innerhalb der Elternzeit eingegangen bin oder nur wenn ich gar nicht gearbeitet hätte?

Vielen Dank für Eure Unterstützung und LG
blue1900

1

Gerade gestern das Schreiben an den Arbeitgeber abgeschickt, deswegen noch in der Hinterhand: BEEG Para. 16, Absatz 3. Viel Erfolg - mein AG hat es scheinbar ohne Probleme akzeptiert, kam zumindest heute inoffiziell per Email :-)

2

jepp, eben hier in den aktuellsten Steuergesetzen nachgelesen. Hab nochmal einen Blick ins alte BEEG geworfen. Da war es auch schon so.. gleiche Fundstelle. Komisch, dass das der StB nicht wusste.

3

Danke, danke...aber sagt der Paragraph nicht nur aus, dass ich meine Elternzeit vorzeitig beenden kann und mehr nicht? Also nichts aussagend über die Höhe des Muschu Geldes oder stehe ich ebenfalls auf dem Schlauch?#sorry

GLG und vielen vielen Dank!

weiteren Kommentar laden
4

Dein MuSchu Geld richtet sich doch immer nach dem Verdienst in den 3 Monaten zuvor, oder nicht?
Dann kommt es wohl drauf an, wann Du die Elternzeit beendest.

5

Okay...konkretes Beispiel:

1 Kind geboren im Juni 2012, Elternzeit beantragt für 2 Jahre.

am 29.04.2013 Schreiben erstellt und Elternzeit zum 25.08.2013 vorzeitig beendet, da am 26.08. neuer Mutterschutz beginnt. In dieser besagten Elternzeit befristete Teilzeitbeschäftigung ausgeführt vom 15.06-25.08. Wird nun das Muschu Geld von der Teilzeitbeschäftigung innerhalb der Elternzeit berechnet (wobei das keine drei Monate sind) oder bleibt diese außer acht, da die Elternzeit beendet wurde und das Muschu Geld wird nachwievor gezahlt wie beim ersten Kind?

Jemand ne leise Ahnung?

6

"Bei erneuter Schwangerschaft in der Elternzeit entstehen für die Arbeitgeberin bzw. den Arbeitgeber keine finanziellen Verpflichtungen während der Dauer der Elternzeit, solange
die Frau keine zulässige Teilzeitbeschäftigung ausübt. Übt die Frau dagegen während der Elternzeit eine zulässige Teilzeitbeschäftigung aus und fällt die Mutterschutzfrist in
diese Teilzeittätigkeit, so hat sie Anspruch auf den Arbeitge­berzuschuss aus dieser Teilzeitarbeit."

So steht es im Leitfaden zum Mutterschutz des Familienministeriums. Ich verstehe das so, dass genau wie sonst auch die drei Monate vorher berücksichtigt werden. Wenn Du eben nicht gearbeitet hast, gibts nix. Wenn Du Teilzeit gearbeitet hast, gibt es diesen Lohn weiter. Abzüglich der täglichen 13 Euro von der KK natürlich.

Kannst ja nochmal nachlesen:
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen,did=3156.html

weitere Kommentare laden