Wieso so unterschiedliche Preise??? (Nackenfaltenmessung)

    • (1) 16.05.06 - 08:57

      Auf eigene Faust habe ich mir einen Termin zur Nackenfaltenmessung gemacht und muss sagen, dass ich etwas schockiert bin über diese Preisunterschiede #schock.

      Ich habe einen Termin in einer Praxis für pränatale Diagnostik gemacht und dort kostet das komplette Früh-Sreening mit Blutabnahme 170,- Euro. Im Krankenhaus kostet die reine Nackenfaltenmessung ohne sonstigen Schnickschnack 50,- Euro #kratz. Gestern war ich dann beim FA und haben ihm vom meinem Vorhaben berichtet. Da er keinen Bedarf sah, habe ich leider auch keine Überweisung bekommen :-p. Dafür hat er mir eine Fachpraxis in Düsseldorf empfohlen und hat auch direkt für mich dort angerufen. Dort lag der Preis bei 260,- Euro #schock.

      Wie kann das sein?? Nutzt da jemand ganz gewaltig die Ängste werdender Eltern aus oder woher kommen diese enormen Schwankungen???

      Für meinen Zwerg scheue ich weder Kosten noch Mühen, aber bei solchen Preisunterschieden komme ich mir ein bißchen veräppelt vor #augen.

      LG, Caro

      Empfehlungen aus unserer Redaktion
      • (2) 16.05.06 - 08:59

        Hallo Caro
        meiner hat 95 Euro gekostet.
        Ist bei jedem Arzt anders :-(
        LG DANI (15+6)
        www.sahnefoto.de

        (3) 16.05.06 - 09:02

        Hi Caro,

        bei meinem FA hat die Nackenfaltenmessung 50 Euro gekostet, das ist aber ohne Bluttest, der Bluttest kostet nochmal 48 Euro, dafuer bekomme ich die Rechnung dann direkt von dem Labor, welches die Auswertung macht. Zusammen sind das also knappe 100 Euro.
        Warum die Preise so unterschiedlich sind, kann ich auch nicht sagen, ich muss z.B. auch fuer den Ultraschall nix extra zahlen.

        Liebe Gruesse,

        Hanni

        Hi Caro,

        die selbe Frage stelle ich mir auch#kratz
        Also ich hab für Do. einen Termin beim FA und zahle 179 Euro.
        Jeder mit dem ich drüber rede erzählt mir was anderes von den Preisen#kratz


        Gruß,
        Alex

      • (5) 16.05.06 - 09:09

        Hallo Caro

        Wo die Preisunterschiede herkommen wüßte ich auch mal gerne.

        Ich muß am Montag auch hin aber meine Ärztin macht das kostenlos.
        Scheine aber auch ein riesen Glück zu haben mit meiner Ärztin, habe bis jetzt noch nie etwas bezahlt. Sie macht auch bei jeder Untersuchung ein Ultraschall und ich kriege immer die Bildchen mit.

        Werde mich wohl mal mit einem Blümchen bei ihr bedanken für die SUPER Betreuung.

        Ich denke mir mal das die schwankungen der Preise daher kommen, da es ja eine freie Marktwitschaft ist und solange es Leute gibt die das alles bezahlen gehen die auch nicht runter mit den Preisen.

        LG Sandra +#baby inside

        • (6) 16.05.06 - 09:12

          Hallo Sandra!

          Bei meinem FA habe ich total Narrenfreiheit #freu, aber er kann die Messung leider nicht machen, da er meint man bräuchte dafür Geräte mit besserer Auflösung :-(.

          Ich ja schon fast Abzocke, aber für den Zwerg nimmt man ja alles gerne in Kauf ;-).

          Nochmal Danke für Deine schöne Liste jeden Morgen :-)!

          LG; Caro 10+6

      Hallo Caro,

      warum sieht denn dein Arzt keine Veranlassung zur Nackenfaltenmessung?
      Ich habe in der Düsseldorfer Pränatalpraxis auf der Graf-Adolf-Str. eine FU bekommen, hatte eine Überweisung vom Dr. und habe nur den Schnelltest zahlen müssen, diese Kosten beliefen sich auf 65,00 Euro. (bei dem Schnelltest hat du das Ergebnis noch am selben Tag bekommen, wenn Du morgens einen Termin hattest, wollte nicht 3 Wochen warten). Was dort eine Nackenfaltenmessung kostet weiss ich leider nicht, aber es gibt eine Seit im Netz. Ich glaube die heisst www.pränatal.de, bin mir aber nicht sicher.
      Wünsche Dir alles Gute.

      Lg

      Marina

      • Hallo Marina!

        Genau diese Praxis hat mein FA mir an Herz gelegt, aber 260,- Euro find ich schon heftig #schmoll.

        Es gibt keine Auffälligkeiten im US, deswegen dürfte er keine Überweisung ausstellen. Er gäbe zwar FA´s die das trotzdem machen, aber er überweist routinemäßig schon zum Mißbildungssreening :-).

        LG, Caro

        • Hallo Caro,

          darf ich dich fragen wie alt Du bist? Bei meiner ersten Schwagerschaft war ich 33/34 Jahre alt und da wurde eine NAckenfaltenmessung und auch die dazugehörgie Blutabnahme gemacht, heute bin ich 38 Jahre und habe mich für die FU entschieden, die in der besagten Praxis durchgeführt wurde. Ich hatte keinerlei Probleme damit und es hat auch überhauptnicht weh getan.
          260,00 Euro sind allerdings extrem heftig, ob ich das machen würde wüsste ich auch nicht. Wann wird denn der Mißbildungsscreening gemacht? Und was kann man darauf sehen? Wenn du die Nackenfaltenmessung auf jeden Fall möchtest, solltest Du dir vielleicht eine zweite Meinung von einem anderen FA einholen?????? Vielleicht schreibt er ja eine Überweisung. Es gibt doch auch noch den Tripple-Test, ist das nicht sowas ähnliches?

          Lg

          Marina #blume

    (10) 16.05.06 - 09:33

    Hallo Caro,
    ich kann das auch nicht verstehen, denn ich habe 250,-€ mit Bluttest bezahlt und meine Freundin vor einem Jahr nur ca.75,-€ beim gleichen Arzt.
    Ich bin jetzt 36 Jahre und ich glaube, dass hier mit der Angst der Eltern gespielt wird, denn am Ende hat es nix ausser Verwirrung gebracht, denn es ist letztlich nur eine statistische Auswertung, eine Wahrscheinlichkeit, dass das Kind gesund ist.
    Die Feindiagnostik in der 20.Woche ist kostenlos und absolut ausreichend. Ich würde das nicht noch einmal machen lassen, hätte mir lieber den Kinderwagen für das Geld kaufen sollen, denn jede Behinderung läßt sich mit der Untersuchung nicht ausschließen und bei der Geburt selbst kann so viel passieren.
    Ich hatte übrigens einen Überweisungsschein, aber IGEL-Leistung stand drauf, damit ist es reine Privatsache.
    Viele Grüße und viel Glück!
    Manuela 29.SSW

    (11) 16.05.06 - 10:31

    Keine Ahnung, ob es sowas bei Untersuchungen auch gibt, aber es ist wohl sowas wie die Sache mit der "unverbindlichen Preisempfehlung". Durchschnittlich kostet der Ultraschall X Euro, ein eventuell gewünschter Bluttest X Euro. Aber ein Arzt, der die Messung anbietet, hat da Spielraum. Vielleicht kommt der daher, dass z.B.:

    * der eine Arzt geübter ist (= mehr Erfahrung des Arztes = mehr Kosten für die Patientin)

    * der Arzt neuere Gerätschaften hat (= qualitativ bessere Untersuchungsbedingungen = mehr Kosten für die Patientin)

    * der Arzt/die Klinik besonders gefragt ist (= schonmal die Warteliste verkürzen durch hohe Kosten)

    Ich weiß es nicht und es ist sicher auch nicht ausgeschlossen, dass gerade mit den Wunschleistungen, wo es nicht auf eine Diagnose hinauslaufen kann, auch viel Unfug getrieben wird. Manchmal habe ich z.B. das Gefühl, einigen Frauen wird die routinemäßig im Rahmen der üblichen Vorsorgeuntersuchungen stattfindene Begutachtung des sogenannten "Dorsonuchalen Ödems" als Nackenfaltenmessung dargestellt. Und dann kommen hier im Forum solche Kommentare wie: "Mein Arzt hat das einfach so mitgemacht und ich musste nix bezahlen." Für die Überprüfung des Dorsonuchalen Ödems muss man tatsächlich nichts bezahlen und das wird tatsächlich so mitgemacht. Wenn ein Arzt die Nackentransparenzmessung "einfach so" und "mal eben" mitmacht, darf er das nicht und es muss schon einiges an Glück dazugehören, wenn er "mal eben" misst - und tatsächlich ein anständiges Ergebnis kriegt.

    Genau wie beim Triple-Test zahlen die Kassen auch die Nackentransparenzmessung bzw. das First-Trimester Screening (Nackentransparenzmessung + Blutuntersuchung) in Deutschland nicht. U.a. weil sie nicht einsehen, für Untersuchungen zu zahlen, denen keine Behandlung folgen kann. Weil es eben keine Diagnose gibt, bei der eine Behandlung ansetzen könnte. Und weil es auch keinen Diagnoseausschluss gibt, sondern dazu immer weitere Untersuchungen nötig wären, die wieder Kosten verursachen. Eltern sind da eher bereit, auch für Unsicherheiten zu zahlen. Und einige auch, weil es eine Möglichkeit für "Baby-TV" ist und man so schön lange gucken kann, neue Bider bekommt und vielleicht sogar die 3D-Sicht auf das Kind bekommt. Und wenn sich so relativ leicht Geld verdienen lässt und man manchen Eltern noch eine riesen Freude macht, treibt mancher Arzt sicher auch "mal eben" die Preise dafür hoch ;-)

    http://www.regenbogenzeiten.de/nt.html

    Liebe Grüße
    Sabine

    (12) 16.05.06 - 17:36

    Also, mit 260 Euro bist du noch gut dran. Ich habe gerade eine Rechnung über 350 Euro bekommen (inklusive Doppler-Sonografie, Blutanalyse ist extra) und bin stinksauer, da auf der Website nur ein Preis von 180 Euro stand. Werd da mal ein dickes Beschwerdeschreiben hinschicken.

    Darf ich mal alle im Forum fragen, wie lange euer Arzt sich für die Untersuchung Zeit genommen hat?

    Danke!!

Top Diskussionen anzeigen