Eigene Mutter freut sich nicht...

Muss hier mal was loswerden vielleicht gibt es ja noch andere, denen es ähnlich geht:

Wir sind aktuell mit Kind Nummer 3 schwanger.

Schon bei den anderen 2 Kindern schien sie sich nicht freuen zu können. Aber sobald das Kind dann da ist, ist sie die erste die auf der Matte steht und es am liebsten nicht mehr aus der Hand gibt . Naja und jetzt sind wir ausgewandert und sie freut sich überhaupt nicht. Im Gegenteil ich soll sie verstehen, dass sie sich nicht freut, weil sie das Baby dann nicht sehen kann, weil wir so weit weg wohnen. Ich muss dazu sagen, dass sie schon etwas in den alter ist, dass lange Flugreisen nicht mehr wirklich was sind. Und wir haben extra angeboten, dass wir uns auf der Hälfte einmal im Jahr treffen können und einmal im Jahr nach Deutschland fliegen für 1 Woche bei ihnen und 1 Woche bei den Schwiegereltern. Finanziell ist mehr auch nicht wirklich machbar und die Belastung will ich mir und den Kindern auch nicht öfter zumuten, wenn es finanziell machbar wäre.

Meine Schwiegermutter fiel mir vor Freude um den Hals und war total begeistert, dass ich noch ein Kind bekomme. Bei Telefonaten wird gefragt, obs mir gut geht und ob mit der Schwangerschaft alles ok ist.

Wie geht ihr damit um ? Eigentlich dachte ich, weil ich schon die Reaktion etwas erwartet habe, dass mir es egal ist, aber irgendwie (durch die Hormone vielleicht) finde ich es schon schade. Alle Leute um mich rum finden es voll klasse und ich kriege nur positive Reaktionen. Und die eigene Mutter ist beleidigt. Und ich befürchte eben, dass ich mir jetzt die nächsten Jahre ( also solange wir hier wohnen) Vorwürfe anhören darf, dass ich ihnen die Kinder vorenthalte. Sollten wir zurück in die Nähe ziehen, bekomme ich auch Vorwürfe, weil ich solange weit weg gewohnt habe und sie so viele wichtige Schritte im Leben ihrer Enkel verpasst hat.

Wer hat Erfahrung ? und kann mir verraten, wie ich das nicht an mich ran lasse und was kann ich tun, damit diese Vorwürfe nicht die nächsten Jahre das einzige Thema sind.

LG vom "Ende der Welt" :-)

1

Mensch wo ist denn das Ende der Welt???

Ich kann dir nur sagen, egal wie du es machst es ist nicht recht. So ist es zumindest mit meiner Mutter. Ganz schwer das gelassen zu sehen. Ich wäre manchmal froh wieder am Ende der Welt zu wohnen, denn aus der Distanz sah ich das alles entspannter und der Drache hatte nicht so einen Einfluss auf meine Stimmung oder konnte irgendwie zu allem genau das verletzendste sagen.

Hilft das nicht? Die Entfernung?

Kg chiki

2

6000 km Entfernung.

Naja, sind erst vor ein paar Wochen hier hingezogen und bisher 2 mal telefoniert und nur Vorwürfe bekommen. Weil ich es noch nicht geschafft habe einen Telefonanschluss zu organisieren, man könne mich nicht erreichen. ( Email funktioniert wunderbar, habe immer wieder angeboten, sie soll mir ein email schreiben, dann rufe ich an, dann hat sie auch nicht die wahnsinnig hohen telefonkosten. ) und dann diese Unterstellungen : die Hitze macht mir bestimmt zu schaffen, ausserdem für die Kinder ist das bestimmt auch nicht gut, wäre besser wenn ich den Sommer über nicht hier wohnen bleibe. usw.

Ich bin über 30. Und ich habe den Eindruck es wird schlimmer und schlimmer. Kommt vielleicht erschwerend hinzu, dass mein kleines Geschwisterchen gerade ausgezogen ist und sie jetzt keinen mehr zu Hause haben. Sie hatten wohl gehofft, dass ich zu ihnen ziehe, anstelle mit meinem Mann mitzugehen. Keine Ahnung wie die auf den Trichter gekommen sind.

LG

4

Deine Mutter ist wohl jemand der um jedes Geld der Welt, ihr "Geburtsdorf" nicht verlassen wird. Da draussen ist die Welt so böse....

Solche Aussagen über Wetter, und fremdes Land von jemand wie deiner Mutter, darfst und musst du ignorieren.. Sie kann ja nicht mal eine Ahnung haben. Die eine Aussage zu lesen reicht mir völlig aus! ;-)

Wenn es ein tropisches/warmes Land ist: will aaaaauuuuuch wieder!!! Es ist toll, und für die Kinder noch mehr!! Glaub mir..deine Kinder werden eines Tages merken, wie speziell sie aufgewachsen sind. Die Temperatur ist den kids doch egal!! Je mehr sie davon mitbekommen, desto besser!!

weiteren Kommentar laden
3

Selbst expat gewesen (meine Eltern).,... Es gibt eben Leute (besonders die ,die jetzt alt sind und nicht mehr fliegen wollen/können, oder nie wollten) die einfach noch anders ticken.

Du bist unabhängig und zwar so stark, dass sie es auch täglich merkt, weil du nicht da bist, wenn sie mal ruft.

Meine Grosseltern der einen Seite hatten an unserem Leben im Ausland ebenfalls null Interesse..es ging nur um ihre Sachen( die Tag ein Tag aus über Jahre immer die gleichen waren...gähn ..... schnarch...). Die anderen Großeltern waren interessiert, wollten aber nicht fliegen, es war ihnen aber auch egal, wie oft wir es zu 5. geschafft haben nach "Hause" zum Besuch zu kommen...so wie es eben ging. Mit dletzteren ist das Verhältnis wertvoll geblieben.. Das ist mir wichtiger!

Lass es dir nicht zu nahe kommen. Deine mom wird ne andere Generation PLUS ein wenig offener Typ sein. Da geht es wohl mehr um sie selbst, als um dich und den neuen Nachwuchs.. Sie sieht ihre Interessen gefährdet. Hier geht es nur ums Ausland! Wäre auch ohne neuem Baby wohl gleich.

6

Hallo,
ach, ich könnte jetzt einen Roman schreiben, werde es aber lieber lassen.
Ich kenne das. Die vorwürfe, das ständige jammern darüber, dass meine Mutter keinen Sinn in ihrem leben hätte, weil sie nicht jeden Tag mit dem kiwa spazieren gehen kann, oder das Kind auf dem Flohmarkt ihren bekannten nicht präsentieren kann. So wie "normale" Leute das eben tun. Die Ausraster, wenn sie anruft und ich nicht sofort dran gehe. Ich hätte doch schließlich nichts zu tun und könnte 24 Stunden am Tag neben dem Telefon sitzen. Denn es könnte meiner Mutter ja was passieren. Zudem ist meine Mutter sehr eifersüchtig auf die Schwiegereltern. Sie wohnen nur 15 km entfernt, klar, wir sehen sie öfter und unser Sohn bleibt auch mal für ein paar Stunden dort. Bei meiner Mutter würde ich mein Kind niemals alleine lassen (aus zu vielen Gründen). Ich war aber schon öfter dort mit ihm und immer für mehrere Tage. Aber es ist nicht genug. Besser wäre es, ich würde mit dem Kind in ihre nähe ziehen. Natürlich ohne meinen Mann. Ihm gibt sie ja die schuld, dass ich 100 km weit weg gezogen bin. Dass ich schon immer gesagt habe, dass ich in der Stadt wo meine Eltern leben, auf gar keinen fall bleiben werde, ist natürlich egal.
Mich hat das auch immer sehr fertig gemacht. Aber:
ich habe mein eigenes Leben und meine eigene kleine Familie! Ich bekomme die Kinder für mich und meinen Mann, und nicht damit meine Mutter glücklich ist.
Mein Mann sagte Hauptsache ist doch, dass wir uns auf das Kind freuen!
Ich persönlich bin froh über die Distanz zu meiner Mutter, manchmal macht sie mich aber so irre, dass ich mir wünsche gar keinen Kontakt mehr zu ihr zu haben. Aber immerhin kann ich den Hörer auflegen und ein paar Tage nicht ans Telefon gehen.
Lass dir kein schlechtes gewissen einreden! Im Idealfall sollten die Eltern doch froh darüber sein, dass ihre Kinder selbstständig geworden sind und ihre eigenen Entscheidungen treffen!
Meine Mutter fragt übrigens auch so gut wie gar nicht wie es mir geht. Sie hat das Baby aber eigentlich gleich abgeschrieben als sie erfahren hat, dass ich die gleichen Anzeichen wie bei unserem Sohn habe. Sie hat sich für ein Mädchen ja schließlich schon einen Namen überlegt...
Wie sie darauf kommt, dass sie meinen Kindern Namen vergeben soll, weiß ich gar nicht.
Und es wird ja auch diesmal ein Junge :).
Man kann nicht alle auf der Welt glücklich machen. Und man muss es auch nicht!
LG und alles gute :)
Nun ist es doch lang geworden, sorry :)

8

Gefühle wie Freude oder Enttäuschung kann man weder verordnen noch verbieten. Aber jeder kann versuchen, sich einmal in den jeweils anderen hinein zu versetzen.
Denk einmal, wie enttäuscht deine Mutter vielleicht ist, dass du soweit weg bist und wie traurig, dass sie ihre Enkel kaum sieht. Wie sollte sie sich dann so einfach freuen? Vielleicht hat sie sich ihre Omarolle ganz anders vorgestellt. Das muss sie nun auch erstmal verdauen, dass das so nicht wird. Es ist auch für sie ein Stück Trauerarbeit, die sie da leisten muss.

Das heißt nun nicht, dass du deinen eigenen Weg nicht gehen sollst.
Geh ihn, aber zeige auch Nachsicht und Verständnis für die Gefühle deiner Mutter.

Du willst doch unabhängig von ihr sein? Dann bist du eigentlich auch nicht angewiesen auf ihr Urteil über deine Schwangerschaft!

Beziehung ist immer ein Geben und Nehmen und durch eine große Distanz kann eine Beziehung sehr auf eine Probe gestellt werden.

Wenn du weiterhin eine gute Beziehung zu deiner Mutter möchtest, musst du dich auch fragen, was bist du bereit, für die Beziehung zu deiner Mutter zu tun, nicht nur, was soll sie tun!

7

Hi
Meine eltern sind selbst ausgewandert zu einer zeit, da reisen teuer, beschwerlich und mit politischen hürdsn vdrbunden war. Wir haben unsere großeltern alle zwei jahre gesehen, aber heiss geliebt.

Jetzt bin ich in einen vorort gezogen: 30 min mit auto entfernt, 50 mit den.öffis und ich hab mit meiner mutter ständig diskussionen, wegen zu weit weg wohnen und da jedes mal raus fahren und sie tät ja viel öfter und gerne aber ich böse muss ja irgendwo wohnen und mein bruder, dessen kinder sie 3 x woche sieht, der wohnt ja quasi ums eck. Das ist schon super, bla bla bla

In wahrheit ist sie einfach nur faul ... und freude über enkelkinder: ja, die gibt es, wenn sie mal kommt oder ich ein foto maile, aber von ihr aus, nix. Sie will es so bequem es geht. Alles darüber hinaus ist nur jammern ...

Sind halt so menschen.
Alles gute und nicht ärgern!

9

Guten morgen
Ich finde du solltest das nicht so an dich heran lassen. Bleib entspannt. Auf die Entfernung( wo wohnst du?) wirst du nichts tun können. Du bist nicht für das Leben und Entertainment deiner Mutter zuständig.
Ich lebe auch im Ausland und hatte zwar nicht solche Probleme aber ich kann es mir gut vorstellen...
Alles gute.

Ummhilal

10

Lass dich mal #liebdrueck

Ich kann deine Enttäuschung verstehen. Ich wohne "nur" 750 Km weit weg und bei mir war es vor der SS so schlimm. Ich musste mir jedes Mal, wenn ich zu besuch war anhören, "Wenn du irgendwann mal ein Baby bekommst, bricht für mich eine Welt zusammen, weil ich das Würmchen nicht sehen kann.." und "Ich hoffe bei euch dauert es noch gaaaaanz lange, bis ihr Nachwuchs bekommt". Das war für mich sehr schlimm, vor allem weil wir die Familienplanung ja schon im Hinterkopf hatten.

Ich habe das Thema dann jedes Mal richtig eskalieren lassen, von wegen "was wäre wenn.." und "meine Schwester darf Kinder haben nur ich nicht, danke!"

Irgendwann hat sie dann gemerkt, wie frech ich diese Aussagen finde und sie hat von sich auf aufgehört.

Vor 7 Monaten waren wir dann zu Besuch und ich habe schon geahnt, dass ich schwanger bin. Habe aber auch Prinzip keinen SS-Test gemacht, weil ich gedacht habe, kommt wer sich nicht freuen kann, soll diesen Moment auch nicht mit mir teilen! Erst in der 9 SSW habe ich dann ein Ultraschallbild mit Rahmen geschickt und habe einen lieben Grüß hinterlassen, weil ich mit die "Enttäuschung" ersparen wollte, wenn ich es ihr am Telefon sage und sie nicht weiß, was sie sagen soll und wieder irgendwas "doofes" rausrutscht.

Naja, jedenfalls hat sie dann sofort angerufen und sich doch gefreut :-) und inzwischen ist sie super glücklich. Sie kommen mich sogar zwei Monate nach der Geburt besuchen und und und..

Was ich damit sagen will ist, dass deine Mama bestimmt einfach nicht weiß, wie sie damit umgehen soll. Das ist für sich sehr verletzten. Ich glaube auch, dass wenn die Maus erst mal auf der Welt ist, dass sie sich dann freut, momentan sieht sie aber nur, dass du weg bist und ihre geliebten Enkelkinder ohne sie aufwachsen.

Ich habe meinen Eltern auch schon gesagt, dass ich frühestens an Ostern in Erwägung ziehe mit dem Krümel 8 Stunden Auto zu fahren (wenn nicht länger, da wir ja alle 2h Pause machen müssen..) Sie hoffen zwar insgeheim, dass wir an Weihnachten kommen, aber das wird definitiv nicht der Fall sein.

Vielleicht hat deine Mama auch Angst, dass ihr im ersten Jahr gar nicht kommen werdet. Was bei der Entfernung auch verständlich wäre?

Ich kann wirklich verstehen, wie verletzt du bist, aber Mütter wissen es machmal einfach nicht besser. Ich glaube auch, dass das nur daran liegt, weil sie einen so lieb haben. Meine Mama ist damals auch "ausgeflippt" als ich so weit weggezogen bin und war über 6 Monate total "pampig" am Telefon. Darauf hin habe ich sie 6 Monate nicht mehr besucht und plötzlich hat sie sich um 180 Grad gedreht und sich über jeden Besuch gefreut :-) Es ist einfach so, dass Mamas ihre Kinder ungern gehen lassen. Ich hoffe wir werden nicht so :-P

Liebe Grüße
Coconutsun (30 SSW)

11

Ich bin auch mit unserem dritten Kind schwanger und ernte auch nicht nur die große Freude. Bei uns ist der Grund, dass mein Mann psychisch erkrankt ist und deswegen macht man mir Vorwürfe, wie ich als "gesunder" Teil von uns dem Wunsch von uns beiden (!!!) nachgeben und jetzt schwanger werden konnte. #aerger Und dieses Thema kommt immer und immer wieder und nun wundert sich meine Mutter, warum ich nicht mehrmals die Woche anrufe zum quatschen. Nein, warum soll ich mich runterziehen lassen, wenn ich selbst positiv denke? Wenn ich eine Phase habe, in der ich mir auch Sorgen mache, dann rede ich von mir aus darüber. Sicher ists irgendwo verständlich, aber es geht letztendlich auf meine Kosten, wenn man mich von positiv zu negativ umstimmen will.

Bei dir ist es zwar eine andere Situation, aber ich wollt damit ausdrücken, dass immer irgendwas ist. Und wenn alle gesund sind und alle zusammen leben, dann bist du verrückt, dass du nach zwei gesunden Kindern noch ein drittes nachschiebst. Oh neee, ein drittes, bei dreien ist immer einer zu viel und vier wären ja viel zu viele (laut meiner Mutter, die selbst 4 Kinder hat ;-)). Wenn sie wollen, dann finden sie immer was, was dagegen spricht. Egal ob die eigene Mutter, die Schwiegereltern oder ganz andere.

Deine Mutter kann man gewissermaßen natürlich auch verstehen. Ich weiß ja nicht, ob sie Oma aus Leidenschaft ist? Viel mit den Enkeln gemacht hat, ehe ihr umgezogen seid oder war sie eher die passive Oma? Wenn sie ein aktiver Teil war, dann ist das für sie eine heftige Umstellung, die Enkel, die noch so klein oder gar ungeboren sind, nur einmal jährlich zu sehen. Kann ich total verstehen. ABER es ist letztendlich dein Leben, du hast deine Gründe für die Auswanderung und ihr kommt ihr entgegen und wollt sie besuchen, wenn sie es schon nicht kann (kann sie es wirklich nicht oder will sie es nicht können? - selbst wenn sie erstmal einen Teil der Strecke fliegt, paar Tage an dem Ort bleibt zur Erholung und weiter fliegt?). Sie kann ja auch nicht erwarten, dass du nur für sie alles aufgibst und mit den Kindern in ihrer Nähe bleibst, damit sie die Kinder heranwachsen sieht, der eigene Papa dafür nicht.

Ich würde mit ihr sprechen, wie fertig dich das macht. Vielleicht dann den Urlaub bei ihr so planen, dass sie ihr neuestes Enkelchen auch möglichst klein das erste Mal sieht. Und Fotos werdet ihr sowieso sicher zukommen lassen (oder alle paar Monate mal ein schönes Fotobuch gestalten oder so, mit den Entwicklungsschritten integriert - da freut sich eine Oma doch sicher auch?).

Lass dir auf keinen Fall die Freude nehmen. Es ist euer Kind und ihr könnt euer Leben nicht nach den Großeltern planen. Recht macht man es sowieso nie allen. #liebdrueck

Alles Gute wünsche ich dir, und genieße die Schwangerschaft. :-)

LG erdbeerchen und die 2 Räuber (4Jahre+10Mon. & 5Jahre+10Mon.) und Ü-Ei (16+3)

13

wahrscheinlich wäre sie gerne mehr Oma , aber ich Böse lasse sie ja nicht. Vor fast einem Jahrzehnt sind wir schon ins Ausland gezogen aber das waren eben "nur" 2,5 Stunden Fahrt.

Es gibt dauernd irgendwelche Streitthemen.

-> warum darf die Grosse nicht alleine bei ihnen übernachten (ist fast 4)?

-> warum habe ich Uroma X ein Foto geschickt und warum hat sie dieses Foto nicht bekommen ?

usw. usw.

Die Flüge sind ziemlich kompliziert. Mein Mann bekommt viel weniger Urlaub als in Deutschland. Ich habe es mir schon angeguckt. Mindestes 2 stunden vorher am Flughafen da sein, dann der erste Flug geht 3-4 Stunden ( jenachdem wo wir umsteigen), dann mindestens 2 Stunden Wartezeit, dann der 2. Flug nochmal 5-6 Stunden. Dann noch aufs Gepäck warten, durch Passkontrolle und Zoll und dann nochmal mindestens 1 stunde Fahrt zu meinen Eltern. Ich weiss nicht wann ich diesem Stress gewachsen bin nach der Geburt. Jetzt schon schwanger und 2 Kleinkinder war es sehr anstrengend. Kostenpunkt mindestens 1000 Euro pro Nase ( ok Baby vielleicht günstiger, trotzdem 4000 Euro mindestens). Wahrscheinlich muss ich mit den Kindern vor fliegen und mein Mann kommt eine Woche später nach. Daher will und kann ich mich jetzt noch nicht festlegen wann wir dann nach Deutschland fliegen und genau dass wird mir furchtbar übel genommen.

Fotos ja schicke ich hin und wieder. Allerdings muss ich damit rechnen, dass diese Fotos jemand weitergeleitet werden und ich hasse sowas. Obwohl ich bitte, dass das nicht gemacht wird. Hat hinterher irgendwie jeder die Fotos gesehen. Auch dürfen sie regelmässig mit den Kindern skypen und sehen sie dann ja auch.

Danke für deine Worte. Wünsche auch dir eine schöne Schwangerschaft.

Liebe Grüße
Kaktusblume mit 2 Prinzessinnen und Ü-ei 16.SSW

14

Ach wie schön, dass es diese Eifersüchteleien auch in anderen Familien gibt. Ich find das hier auch immer so nervig. Wenn es um ein Foto geht oder warum der Opa (mein Schwiegervater) mehr Zeit mit den Jungs verbringen darf als meine Mutter (nun ja, wer nie Zeit hat - aber wenn sie mal Zeit hat, dann sollen wir sofort alles känzeln für sie und das machen wir nunmal nicht).

Meine Großeltern haben übrigens bei uns schon Theater gemacht, dass wir so weit weggezogen sind. Uns trennen immerhin 10 Km! #rofl

Ok, die Flüge klingen kompliziert... und autsch, teuer! #schwitz Das sind ja schon stolze Preise... Na kein Wunder, dass ihr da nicht mehrmals rüber fliegt. Das muss man sich ja überhaupt einmal im Jahr erstmal schon leisten können!

Festlegen würde ich mich definitiv auch noch nicht, wann man nach Geburt fliegt. Da würde ich natürlich auch nichts versprechen, das wäre nur was, was ich für mich selbst im Hinterkopf behalte, eben nicht erst nach 6-12 Monaten das erste Mal zu kommen, sondern früher. Aber nun auch nicht 2 Wochen nach Entbindung. Denke das muss man auch dann gucken und das MUSS die Familie einfach verstehen, dass man das jetzt noch längst nicht planen kann!

Nein, weiterleiten der Fotos fände ich auch nicht sonderlich schön. Und wenn ihr immer mal einen Schwung per Post verschickt? Ich weiß, aus dem Ausland kann das ewig dauern... aber das würde weiterleiten verhindern. Wäre jetzt nur so eine Idee. #hicks

Aber letztendlich kann man es ihnen ja doch nie allen recht machen. Lass dich auf jeden Fall nicht zu sehr unterkriegen. #liebdrueck

Alles alles Gute!

12

Hallo erstmal,#winke
ich kann dich verstehen,aber ein bisschen auch deine Mama. Sie will vielleicht die (Vor-)Freude einfach nicht an sich ranlassen,weil das ja auch immer mit Erwartungen verbunden ist,die dann enttäuscht werden können :-)
Seh ihr das ein bisschen nach,aber lass dich davon nicht fertig machen.Ihr habt euch für euren Lebensstil,Wohnort etc.entschieden und das muss sie leider akzeptieren.Probiere sie einfach einzubinden wo es geht.Zu telefonieren,schreiben etc.
Sie kriegt sich schon wieder ein, und zur Not hilt nur ein ausführliches Gespräch über eure Sorgen,Ängste,Bedenken.

Bei uns ist es z.B. auch so,dass sich mein Schwiegervater überhaupt nicht freut. Ich weiß auch nicht, aber mir kommt es vor,als ob er eifersüchtig ist und Angst hat, dass sein Sohn(Einzelkind) dann noch weniger Zeit für ihn hat. Es ist unser erstes Kind,sein erster Enkel. Und er klammert eben total an seinem Sohn,obwohl der teilweise einfach nicht sooo viel mit ihm anfangen kann,weil sie einfach total unterschiedliche Typen sind.
Schwiegervater ist auch total durchgedreht,als bei uns jetzt ein Wohnortwechsel (5km weiter weg,wären dann ca. 5-10min mit dem Auto) zur Debatte stand und hat hat uns alles madig gemacht.Aber das ist ein anderes Thema.

Alles Gute euch!#winke