Wer hatte nach einer Konisation eine spontane Geburt?

Hallo,

Ich bin jetzt 37. SSW und mach mir so meine Gedanken, wie die Geburt sein wird, da ich aufgrund meiner Konisation (2/2009) einen sehr vernarbten MuMu habe :-(

Meine ersten beiden Geburten waren davor.

Wer kann mir seine Erfahrung erzählen?

Bin sehr dankbar für Antworten!

LG Dani

1

Hallo dani-mai1983,

Ich hatte 5/2009 auch eine Koni und habe meine Tochter 2011 problemlos spontan geboren.

Eine starke Vernarbung liegt bei mir jedoch nicht vor, jedenfalls hat dies mein Arzt nie erwähnt und auch Einschränkungen für eine spontane Geburt wurden von meinem Arzt nie angesprochen.

Ich hatte aber eine "Plazentaablösungsstörung", so dass ich im Anschluss noch im OP landete zwecks AS, ob dies mit der Koni zusammenhängt konnte mir aber keiner sagen. Ich gehe aber davon aus, dass ich bei der nächsten Geburt auch wieder im OP lande. Wenn nicht umso besser :-)

Lg Silja11 mit Maus an der Hand und muckel 37. ssw

2

Ne, mit der Koni kann das nix zu tun haben. Wenn dann eher mit einer Ausschabung...die wird meist zu einer Koni zusätzlich gemacht, um einfach die "ganze Wohnung" lupenreinen zu machen.

Dass sie dich nicht aufgeklärt haben, was die eventuellen Spätfolgen betrifft, ist sehr sehr komisch!!! Oder sind die davon ausgegangen, dass du keinen kiwu mehr hast!?

4

Mich bewegt dieselbe Frage. Hatte auch Ende eine Konisation und wurde damals null aufgeklärt. Weder über Spätfolgen noch überhaupt....damals war ich noch sehr jung, heute bin ich ziemlich sauer, dass ich so ahnungslos entlassen wurde...

weitere Kommentare laden
3

Hallo Dani,
ich hatte 6Wochen nach der Geburt meines Sohnes eine Konisation(PAP Vb),es war damals alles sehr dramatisch,sie wollten die Geburt schon 4Wochen vor ET einleiten,was ich zum Glück abgelehnt habe.Das Ergebnis war übr. ein falsch positives Ergebnis,was sehr sehr selten ist und nur durch die Schwangerschaftszellen verursacht wurde.
Mein Muttermund ist ebenfalls stark vernarbt und bei der Geburt meiner Tochter hat er trotz Wehen keine Anstalten machen wollen sich zu öffnen.Habe von meiner Hebamme 6Wochen vorher Nachtkerzenölkapseln zum Einnehmen bekommen,die sollten den Mumu weich machen,keine Ahnung ob es mitgewirkt hat.Während der Mittelphase der Geburt hat meine Hebamme immer mal wieder den Mumu manuell(leider sehr unangenehm) geweitet,achja da war er seit drei Tagen 2cm geöffnet.Nach drei Std dann das Faszinierende:meine Hebamme 5cm,nein 7cm,oh es geht los!Der Mumu riss dann plötzlich wie Pergamentpapier auf(das hatte mir meine Hebamme schon angekündigt) und nur noch 5mal Pressen und meine Kleine war da!Es ist also alles möglich,mir wurde vorher auch noch gesagt das bei Mumu 3cm auch eine PDA gesetzt werden kann und der Mumu dann manuell geweitet werden könnte,aber wie denn wenn bei 2cm Schluß ist?Im Nachhinein hat die eigentliche Geburt mit schmerzhaften Wehen nur 3,5Std gedauert,also nicht außergewöhnlich lange,hatte sogar 2min Pause dazwischen wo ich fleißig rumgequakt habe weil der Oberarzt mir die PDA verwehrt hat(ich wollte die unbedingt weil ich mir sicher war mein Mumu öffnet sich nie).Heute denke ich es war ne relativ normale Geburt,wenn Du eine Hebamme hast laß Dir was zum Vorbereiten des Mumus geben.
Habe auch schon von anderen Frauen gehört das die überhaupt keine Probleme trotz Koni hatten,laß es auf Dich zukommen!Ich bin diesmal auch schon sehr gespannt,meine Hebamme meint das ich im Januar eine AS hatte sei der Muttermund schon vormassiert,aber irgendwie kann ich das noch nciht so recht glauben,die Tablette die den Mumu weich machen sollte hat bei mir nämlich null Wirkung gehabt,aber naja wir werden sehen!
Eine schöne Restschwangerschaft wünsche ich Dir noch,
LG Nicole