Schwanger - trotz Rheuma

Hallo,
bin auf der Suche nach Erfahrungen mit der Problematik Schwangerschaft und rheumatischer Arthritis. Seit der Geburt unseres Sohnes vor drei Jahren, bin ich leider an Rheuma erkrankt ( besonders betroffen beide Hände und Handgelenke). Wir wünschen uns sehnlichst ein zweites Kind, aber so richtig trauen wir uns nicht an eine SS. Kann mir jemand berichten wie die SS trotz Rheuma verläuft? Sind die Beschwerden besser oder schlechter geworden?

Vielen Dank, von einer verzweifelten Mama mit Kinderwunsch.

1

Hallo winter :-)

Ich habe auch Rheuma - genauer eine Psoriasis Arthritis - und das sehr schlimm. Ausgebrochen ist dies nach der Geburt meines Sohnes 2005.

Aktuell bin ich schwanger in der (ab morgen) 39. SSW.

Ich berichte mal zusammenfassend von mir:

Medikamente: Prednisolon täglich, 1x wöchentlich MTX und alle 8 Wochen Remicade-Infusion. MTX musste ich ein halbes Jahr vor Planung absetzen.

Am besten ist es natürlich eine ruhige Krankheitsphase abzupassen (hat bei mir Jahre gedauert :-( )

Während der Schwangerschaft jetzt nehme ich nur noch das Kortison täglich. Habe die erste Hälfte der Schwangerschaft ordentlich gelitten, ein Schub jagte den nächsten ( und bei mir sind so gut wie alle Gelenke betroffen). Es wurde so schlimm, dass ich mich kaum noch bewegen konnte. Habe dann eine Kortison-Stoßtherapie gemacht, d.h. 5 Tage 40mg, 5 Tage 30mg bis ich wieder auf 10mg war. Hat super geholfen und seitdem hält es sich die Waage...zwar nicht schmerzfrei, aber gut aushaltbar. Für kurze Zeit kann man das Kortison also hoch dosieren, muss aber mit den Ärzten abgesprochen sein.

Nach der Geburt darf ich auch stillen, trotz Kortison und beim Baby muss der Kortisonwert kontrolliert werden.

Die Chance steht 50/50, dass du eventuell auch komplett schmerzfrei durch die Schwangerschaft gehst. Was ja natürlich super wäre ;-)

Was musst du denn so an Medikamenten nehmen?

Falls du mehr wissen möchtest, kannst du mir auch gerne eine private Nachricht schreiben.

LG, elumia 37+6 #verliebt

6

Hallo,
vielen lieben Dank für deine Nachricht.
Bei mir ist die Erkrankung erst seit Juni ausgebrochen. Aktuell nehme ich 10 mg Cortison täglich, weiter noch nichts. Damit komme ich ganz gut zurecht, die Hände komplett zu schließen davon kann ich nur träumen. Mein Rheumatologe empfiehlt uns den Kinderwunsch jetzt zu erfüllen und danach erst eine Basistheraphie zu beginnen. Ich habe nur unsagbare Angst meine Gelenke während dieser SS so sehr zu schädigen weil ich keine entsprechenden Medis einnehmen darf.

Liebe Grüße

Winterfrau

8

Ach so... na dann würde ich auch raten, den Kinderwunsch jetzt zu erfüllen... denn es kann ewig dauern, bis bei dir die richtige Basistherapie gefunden ist. Bei mir hat es knapp 3 Jahre gedauert....

Und du brauchst nicht so Angst haben, so schnell deformieren sich die Gelenke nicht.... :-)
Mit Glück wirken sich die Schwangerschaftshormone ja auch positiv aus #klee

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute #liebdrueck

2

Hallo. Bei mir wurde die gleiche Diagnose gestellt vor ca. Einem Jahr. Hatte zwischendurch immer mal wieder Schübe.
Jetzt bin ich in der 22. SSW und habe bisher keine Probleme.
Eine Bekannte hat auch Rheuma und hatte während ihrer beiden Schwangerschaften und der Stillleben keinen einzigen Schub. Der Arzt meinte, es liegt wohl am veränderten Hormonspiegel.

7

Hallo,
vielen Dank für deine Nachricht.
Warst du vor der SS schon fest mit Medis eingestellt? Musst du während der SS weiterhin Medis einnehmen?

Gruß
Winterfrau

11

Sorry. Hab deine Nachricht gerade erst gelesen.

Ich musste Medis nur während eines Schubes nehmen. Da ich bis jetzt von weiteren Schüben verschont geblieben bin, brauche ich bis jetzt keine Medikamente

3

Hallöchen,
Ich habe Rheuma aber es usw noch nicht vollständig ausgebrochen...die Diagnose bekam ich mit 21. Heute bin ich 25 und schwanger...es hat sich nicht verschlechtert oder verbessert. Ist nicht der selbe Ausgangspunkt wie bei dir aber mir würde gesagt, dass der Schwangerschaft unter ärztlicher Aufsicht nichts im Wege steht. Zudem hatte ich vor der Schwangerschaft kreisrunden Haarausfall. Es war ein großer Teil meines Kopfes betroffen. Warum ich das erzähle?

Weil beides autoimmun Krankheiten sind und durch die Schwangerschaft könnte mein Körper umgelenkt werden und hat praktisch aufgehört sich selbst anzugreifen...

Sprich mit deinen Ärzten, lass dich beraten aber gib der Krankheit nicht genug Raum um dein Leben dermaßen zu beeinflussen. Ich weiß klingt blöd aber mit hat es geholfen...

LG und alles gute

4

Hallo du,

ich habe auch Rheuma und bin gerade zum zweiten Mal schwanger. Ich habe etwa zwei Jahre vor der ersten Schwangerschaft meine Medis abgesetzt (MTX) und bin dann gar nicht so schlecht ohne zurecht gekommen. Habe mich aber auch gut ernährt in der Zeit und viel Sport gemacht. Ein paar Monate vor der Schwangerschaft wurde es dann wieder viel schlimmer mit den Gelenken und ich musste wieder Medis nehmen. Hatte aber extra mit der Rheumatologin gesprochen wegen dem Kinderwunsch. Habe seither Sulfasalazin genommen und in der Schwangerschaft ging es meinen Gelenken super.

Im Nachhinein denke ich aber auch, dass es evtl. die Hormone waren und nicht die Tabletten. Nach der Entbindung hatte ich trotz Sulfa einen Schub nach dem anderen und jetzt habe ich vor der zweiten Schwangerschaft die Medis wieder abgesetzt und gucke mal, was passiert. Bisher (7. Woche) geht es ganz gut.

Meine Ärztin meinte, es geht vielen Frauen besser, wenn sie schwanger sind. Manchen aber auch viel schlechter. Ich verstehe, dass es Mut braucht.

Wünsche dir alles Gute! #klee

5

Hallo,

ich habe eine Kollagenose am ehesten Lupus Erythematodes.

Bin jetzt in der 9.Ssw und ich finde sogar das meine Beschwerden besser werden.

Die Diagnose habe ich 2005 bekommen und habe leider von Quensyl über Azathioprin über MTX

alles durch.

Im Verlauf der Jahre hat sich meine Kollagenose hauptsächlich auf den Magen Darm Trakt und auf die Hand und Kbiegelenke manifestiert.

Ich musste dann nur noch Kortison nehmen.

Aber wie gesagt im Moment geht es mir gut und ich brauche noch nicht einmal Kortison.

Trotzdem werde ich engmaschig überwacht vom FA und von meiner Rheumaklinik.

LG Ineken

9

Hallo,

ich habe chronische Polyathritis seit 2002 und jetzt zum Schluss Enbrel genommen. Aufgrund des Medikaments (und auch weil jeder was anderes sagte) habe ich mit embryotoxx in Berlin telefoniert und mit ihnen abgeklaert wann ich das absetzen muss.

Jetzt bin ich in der 15. Woche. Manchmal habe ich morgens leichte Schmerzen, aber nicht so, dass ich irgendwas nehmen muesste. Meist ist es nach dem Duschen schon wieder ok.
Ansonsten geht es mir rheumatechnisch super wie schon lange nicht mehr.

VG
kleine-giftzwergin

10

Hallo,
vielen vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht :-).
Dein Beitrag macht mir Mut :-), hab nächste Woche einen Termin an der Uniklinik und hoffe Sie unterstützen mich während einer SS.

Sei lieb gegrüßt
Winterfrau

12

Ich komm mal zu euch. Hab auch unheimlich dollen Kinderwunsch, mein Schatzi hibbelt mit mir, aber ich mache mir Sorgen wegen der Medis. Hatte viele Jahre MTX und Simponi. MTX ist abgesetzt, Simponi musste ich wegen Schub wieder anfangen. Dazu hat mir mein Rheumatologe Naproxen (Vimovo) und Prednisolon gegeben- seit schon wieder 3 Monaten. Im Internet finde ich die schlimmsten Storys... klar, nach dem 5. vergangenen Monat kommt man langsam ins Grübeln obwohl ich alles ruhig angehen lassen wollte. Kennt ihr das? Hattet ihr trotzdem gute Eier, die auch hüpfen? Ich meine, in der Schwangerschaft Medis zu nehmen, soll gut möglich sein. Aber ich möchte erstmal dahin komen!

Mache mir Sorgen, ob wir Chancen haben.