Ein Hoch auf meine Hebamme! Geniale Tipps und mein Erkennen, was in der ersten SS falsch lief...

Hallo ihr Lieben!

Heute war das erste Mal der Geburtsvorbereitungskurs (ET im November) bei meiner Beleghebamme. Ich war sehr skeptisch, weil ich in der ersten SS einen gemacht habe, den ich abgebrochen habe, weil er mir so albern und uninformativ vorkam. Diesmal habe ich aber schon seit Wochen eine Beleghebamme und ich wollte einfach unbedingt noch mal so einen Kurs versuchen und was soll ich sagen?! Ich bin absolut begeistert!#verliebt#huepf

Die Frau ist einfach super! Sie hat eine Ahnung und strahlt eine Kompetenz aus, die ich bis jetzt noch nicht erlebt habe (weder bei dem ersten GVK in der ersten SS, noch bei meiner Nachsorgehebamme damals oder auch nicht von anderen gehört habe). Ehrlich?! Ich habe so ein Glück, dass ich diesmal dort untergekommen bin!

Ich habe heute auch einige Antworten bekommen, was momentan mit mir los ist und was in der ersten SS falsch gelaufen ist, einfach, weil ich es nicht besser wusste...

Vielleicht hat der ein oder andere gelesen, dass ich deprimiert war, dass ich keine Übungswehen auf dem CTG hatte gestern, obwohl ich so heftige wehenartige Krämpfe hatte und ich sogar einen KW rufen wollte, weil es so heftig war... Meine Hebamme sagte dann, dass das CTG gestern das bei mir schlichtweg nicht gemessen hat (es war unten angebracht, wo ich zugegebenermaßen viel Fett habe und das hat es verfälscht). Nachdem ich ihr gezeigt und erklärt habe, was los war, sagte sie nur, dass das auf jeden Fall Übungswehen waren und ich mich freuen darf! #huepf#huepf#huepf

Nachdem ich in der ersten SS nicht eine einzige Wehe hatte und erst an ET+11 mit Hilfe des Wehentropfs entbinden konnte, waren das echt erlösende Worte...

Zudem wurde mir heute bewusst, warum ich so spät entbunden habe und wieso ich keine Wehen hatte...

Sie sagte in die Runde, dass man ab der 36. SSW besser keine Kohlenhydrate mehr essen sollte, wenn man möchte, dass das Kind pünktlihc oder ein wenig eher kommt. Denn dann denkt das Kind, dass es bei Mama nichts mehr zu holen gibt und der Instinkt "treibt" es raus!

Ich habe in der ersten SS in den letzten 4-6 Wochen noch mal fast 10 kg zugenommen damals. Ich habe nur noch Chips und Pommes gefressen... Und als ich dann heute hinterher auf meine Hebamme zuging und fragte, ob das mit eben dieser vorherigen Erklärung der Kohlenhydrate zusammenhängen könnte, sagte sie, dass dem ganz klar so sein kann und es bis jetzt bei 1200 Babys, die sie entbunden hat, immer gestimmt hat. Wer sich dran hielt, hat zeitgerecht oder früher entbunden, wer viel Kohlenhydrate gegessen hat, übertrug meist...

Ich bin nach dieser ersten Einheit so positiv gestimmt, wie ich es in der gesamten zweiten SS nicht war bzgl. der Geburt! Ich werde auf jeden Fall jetzt schon Kohlenhydrate runter schrauben und dann ab der 36. SSW wirklich versuchen, ganz umzustellen. Dann wird mein Baby erstens nicht so schwer wie die erste Maus mit ihren 4150g und zum anderen habe ich ja vielleicht Glück, dass ich diesmal eigene Wehen bekomme und vor oder an ET entbinden darf!

Ich bin auf jeden Fall völlig hin und weg von meiner Hebamme und bin sooo dankbar, dass ich sie habe! Dieses Lob musste mal raus! #verliebt#herzlich

Liebe Grüße
Ninly mit Maus (3 Jahre) und Würmchen (30. SSW)

8

Hallo,
schön das du dich bei deiner Hebamme wohl fühlst!
Auf die Kohlehydrate zu verzichten kenne ich auch die Theorie, man sollte aber auch beachten, dass dies nichts für jeden ist!

Meine Freundin musste wegen einer SS-Diabetis komplett auf Kohlehydrate verzichten!
Hat Sie auch ganz toll geschafft!
Nur das Kind hat normal zugenommen, Sie hat nicht zugenommen!
So sollte es ja auch sein!
Das Kind hat sich Termingerecht angekündigt!
Jedoch war meine Freundin durch die doch sehr anstrengende Diät zu schwach um eine Geburt zu überstehen!
Ende: Kaiserschnitt!!!!#zitter#

Kohlenhydrate liefern uns auch Energie!
Und die braucht man für eine Geburt!
Ich würde eine Geburt auch nicht überstehen, wenn ich vorher nur Quark und Gemüse essen würde!

Alles Gute
Waldfee

22

Danke für deinen Beitrag!
Ich finde, dass du das stärkste Argument gegen diese Kohlenhydratetheorie hast und zusammen mit dem Argument, dass man auch Kohlenhydrate für andere wichtige Prozesse braucht, glaube ich, dass es tatsächlich nur um die Reduzierung (je nachdem wie viel man vorher davon zu sich genommen hat, der eine vielleicht mehr als der andere) geht, aber niemals gemeint war, dass man sie ganz weglassen soll...

Ich werde es mir auf jeden Fall noch mal genau erfragen... KS wäre bei mir fatal wegen Thrombose und Gerinnungsstörung... Wenn ich mich dann der 36. SSW nähere, wird das alles genau noch mal abgesprochen... *G*

1

Das freut mich, dass das eine gute Wahl war!

Die Kohlenhydrat-Theorie gefällt mir. Heißt für mich aber: mehr Kohlenhydrate, die beiden sollen sich ja noch etwas länger wohlfühlen...

Halt uns auf dem laufenden wenn es wieder gute Tipps gibt!

2

Das mache ich sehr gerne!

Da wurde heute so vieles erwähnt, wo ich dann echt gesehen habe, dass es Hand und Fuß hat.

Zum Beispiel ging sie auch schon ein wenig auf "Töne" ein. Wer laut ist und die richtigen Laute wählt (welche die öffnen), da öffnet sich schneller der Mumu bei der Geburt. Und wer sich wehrt und der Mumu somit geschlossen bleibt, wird ziemlich sicher brechen... denn brechen gibt wohl Druck nach unten, sodass dich dein Körper zum Öffnen zwingt.

Genauso war es bei mir mit der ersten Geburt! Erst verkniff ich es mir und musste tatsächlich brechen... Danach kreischte ich verschließend (sagte die Hebamme damals im Kreißsaal schon) und als ich ihre Töne nach machte, öffnete es sich tatsächlich viel schneller.

Diese Einheit kommt aber in vier Wochen noch genauer. Ich möchte versuchen diese Tipps nach bestem Gewissen umzusetzen. Vielleicht bleibt mir dann die Einleitung mit 34 Stunden Geburt erspart. Mal schauen. *g*

Wann beginnt dein Kurs? Wir sollten einfach Hebammentipps sammeln. Da kommt bestimmt einiges zusammen. :-)

Ich bin echt super gespannt, ob das mit den Kohlenhydraten wirkt. Bei mir stimmte es ja, dass ich viel zu viel in der ersten SS hatte und es verzögerte. Wäre nur logisch, wenn der Umkehrschluss auch funktionieren würde. *hoff*

11

Ich habe ja leider Bettruhe, insofern wird das nichts mit dem Kurs #aerger

Der GMH ist durch die Cerclage zwar wieder zu und aktuell stabil, aber dadurch dass es zwei sind ist der Druck natürlich viel größer (eigentlich jetzt schon wie bei einem Einling am Ende) und ich bin erst 31+1.

Daher gehe ich dann ohne Muskeln und ohne Ahnung zur Geburt und hoffe auf das beste ;-)

weitere Kommentare laden
3

Oh das klingt ja wirklich wahnsinnig interessant!!!! Vor allem weil ich dieses mal auch unbedingt spontan entbinden möchte, nachdem ich bei meiner letzten SS erfolglos eingeleitet wurde und einen Kaiserschnitt bekam :-(

Ich hab versucht im Internet mehr darüber herauszufinden aber leider garnichts gefunden. Was heißt denn keine Kohlenhydrate? Wirklich komplett gar keine mehr? Also auch keine Bohnen, Joghurt, etc.?

Oder geht es jetzt eher um die Beilagen; Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot, etc.?

LG

15

Das ist echt Mist, wenn man dann noch vergeblich eingeleitet wird. Kamen unter der Einleitung auch keine Wehen oder woran ist es gescheitert?

ich wurde damals auch eingeleitet und es hätte ein KS werden müssen. Ich darf aber keinen haben wegen einer Thrombose und Gerinnungsstörung, sodass die diensthabende Hebamme über Stunden mit mir gekämpft hat, damit sich die Maus noch dreht...

Also, ich werde noch mal fragen, wie viel weniger Kohlenhydrate man essen soll. Sie sagte, dass man auf jeden Fall drastisch reduzieren sollte. Ist natürlich kein Muss, sagte sie. Die Kinder kommen eh so oder so. Aber es hilft wohl, dass es pünktlich los geht. Sie sprach vor allem davon, dass man die Kohlenhydratenbomben wie Nudeln, Kartoffeln oder Reis (auch Süßigkeiten und Süßgetränke) weglassen soll... Aber ob das auch für andere Dinge gilt, frage ich noch mal lieber. Will nichts falsches sagen. ^^

Liebe Grüße!

32

Ich hatte leider keine einzige Wehe, selbst dann nicht als mir die Fruchtblase geplatzt ist :-( hatte aber auch keine schlechte Betreuung und sollte ständig liegen.. man muss dazu sagen dass das Krankenhaus pro Kaiserschnitt ist und in der Zeit in der ich da war (fast 2 Wochen) vielleicht ne Handvoll Frauen spontan entbunden haben. Die Station war voll mit Frauen die n Kaiserschnitt bekommen haben.

Jetzt gehe ich definitiv in ein anderes KH, aber ich habe natürlich trotzdem angst das ich wieder keine Wehen bekomme, wurde aber schon eine Woche vor ET eingeleitet und am ET wurde der Kaiserschnitt gemacht. Vielleicht wäre die Fruchtblase ohne dieses doofe Gel gar nicht geplatzt und es wäre irgendwann von allein losgegangen.

Oh man da hast du ja auch echt n Kampf hinter dir!!!

Aber frag ruhig nochmal wegen den Kohlenhydraten, ich werde das auf jeden Fall berücksichtigen. Man isst ja generell eh viel zu viele KH und nicht nur als Beilave wie es empfohlen wird.

LG

4

Das mit den kohlehydraten werd ich gleich genauer anschauen!

Ich nehme nämlich seit zwei wochen nichts zu! Hab weniger hunger, und esse eiegntlich nur jeden zweiten tag "nirmal viel" (also nudel) ansonsten hab ich am meusten appetit auf gemüse, frischen krautsalat,a salat, tomaten,....

Interessant.
Übrigens auch, weil ich gesteern den film "fed up" geschaur habe. Und es ist thematisch verwandt!

Alles gute, dass du das auch hinbekommst! Wenn man gewohnt ist, viel kohlehydrat zu essen, ist das ne große umstellung. Da ist die vorige reduktion schon mal gut. Btw... Am besten gleich beibehalten, generell fressen wir zuviel davon ;-)

Das ein ctg durch ne fettschicht nicht anschlagen kann, hätte ich mir sofort gedacht (und würde an der kompetenz des anwender zweifeln, der scheinbar ein gerät bedient, das er nicht kapiert). Das ist ja nur so ne drucksensible feder bzw eine andere form von drucksensor (harter bauch, mehr druck, ausschlag ctg)... sag mir, wie das gehen soll, wenn da ein specki schön polstert.

16

Der Film sagt mir nichts. Ich werde gleich mal googeln!

Habe vorhin mit meiner FÄ telefoniert und ihr vom CTG und der Fettschicht erzählt und sie sagte zwar nicht so direkt, dass ich dafür zu viel Fett habe, aber sie sagte, dass das immer wieder mal vorkommt, dass das CTG das nicht aufzeichnet. Sie gab in diesem Sinne meiner Hebamme also schon recht, dass das vorkommen kann... :-)

Ich esse echt super viele Kohlenhydrate... Erst durch die SS lerne ich aber gerade erst, wo ich das Zeug überall drinnen habe! Ich werde mich auch nach der Geburt einfach so damit auseinander setzen, denn ich glaube jetzt auch den Grund gefunden zu haben, warum ich einfach nicht alles wieder abgenommen habe... Da konnte ich Sport (wie es eben mit Kind möglich ist) machen wie ich wollte. DAs hat nicht funktioneirt... Lag bestimmt auch an der falschen Ernährung. :)

5

Das mit den Kohlenhydraten klingt für mich ehrlich gesagt recht ungesund... uns mein fa meinte, dass du das Gewicht des babys nicht mit der Nahrung beeinflussen kannst.

6

Hab bisschen recherchiert.

Weglassen ist völliger Blödsinn, da primärer Energielieferant und Katalysator um andere Stoffe überhaupt verwerten zu können..ne Reduktion (auf ein normales Niveau..weil, sind wir ehrlich... Zu wenig essen die wenigstn!) ist aber sicher nicht verkehrt..wobei das ja eher die allgemeine (Fr)Esskultur berifft, als jetzt eine Schwangershaft ;-)

9

Ja, sowas höre ich auch zum ersten mal und da das Kind egal wieviel man isst, sofern man nicht gerade wochenlang hungert immer gut versorgt wird und dann eben eher die Reserven von Mama angegriffen werden, ist es auch nicht sooo logisch. (in meinen Augen)
Das Gewicht des Babys hat auch nur bedingt mit der Ernährung der Mutter zu tun, sofern man nicht gerade an SSW Diabetes leidet.

Ich habe in meiner letzten SSW rund 12 Kilo verloren, aufgrund von Ernährungsumstellung wegen SSW Diabetes. Bei mir gab es schon ab der 29.SSW keine Kohlenhydrate mehr bzw. nur sehr eingeschränkt. Mini wog am Schluss trotzdem ganz normale 3050 Gramm und kam Mitte der 39.SSW, wobei sie vermutlich später gekommen wäre, hätten wir auf Wehen gewartet. Sie kam nämlich per KS wegen BEL, Gestoseverdacht und ungünstigem Schädel-Becken Verhältnis. Sie saß damals aber auch noch sehr hoch und machte überhaupt keine Anstande sich zu senken. I
Diesmal ohne Diabetes und mit normaler KH Zufuhr ist alles genauso wie damals, Baby sitzt weit oben, aber ich habe sogar etwas mehr Vorwehen/Senkwehen als damals.

weitere Kommentare laden
7

Interessante Hypothese, ich habe in der Schwangerschaft bis Et+15 ausgetragen und dann wurde eingeleitet. Bei mir liegt es in der Familie, bei uns kommen alle Kinder (mütterlichseits) 2-3 Wochen nach errechnetem ET zur Welt. Meine Plazenta war noch für diesen Zeitraum gut in stand, hätte ihn auf jeden Fall noch 2 Wochen gut versorgen können. Gibt es vielleicht solche Fälle in deiner Familie?

21

Oh das ist ja auch eine interessante Hypothese!

Aber meine Schwester als auch ich kamen beide wenige Tage zu früh. Bei mir musste meine Mutter sogar liegen, da ich ansonsten eine Frühgeburt geworden wäre. Als sie dann 5 Tage vor ET sich sagte, dass ich jetzt kommen kann und einfach aufstand und das Bad putzte, kam ich auch direkt.

Allerdings habe ich gehört, dass auch die Lage des Sternguckers vererbbar sein kann. Auf jeden Fall kommt es wohl angeblich vermehrt bei Frauen vor, die selbst auch schon Sterngucker waren. Was daran ist, weiß ich nicht. ^^ Also ich war ein Sterngucker und wurde hinterher mit Zange geholt und unsere Maus war bei Einsetzen der Presswehen auch ein Sterngucker, aber drehte sich dann noch mal um 180 Grad unter den letzten Presswehen! Da staunten Ärzte und Hebammen nicht schlecht. Das kommt wohl nicht so wirklich häufig vor... Mit der Hand zusätzlich voran, gab es auch einen unschönen und echt schmerzhaften Riss bei ihrem Gewicht von 4150g... ^^

10

na, dann bin ich mal auf den post gespannt wenn du trotz kohlenhydratreduktion bei et+ hier immer noch rumhängst.;-)

ein wenig auf sein gewicht achten, gerade durch kohlenhydrate, ist sicherlich nicht verkehrt. allerdings sollte man die kirche im dorf lassen. dein hebamme vergisst wohl, dass et+14 und selbst darüber hinaus alles normal ist und manche frauen+babys eben über termin gehen egal wie sie sich vorher ernährt haben! und manche kinder sind einfach größer und schwerer als andere.

zu sagen ich kann keine wehen bekommen nur weil man bis dato noch keine hatte ist doch sehr übereilt. manche kriegen halt erst et+12 oder noch später wehen. da brauch man einfach geduld und niemanden der einen zu irgednwelchen fastenkuren anstiftet um irgendetwas herbei zu führen.

du kannst ja tun und lassen was du willst, probier es aus, aber sei nicht enttäuscht wenns trotzdem länger dauert oder dein kind wieder groß geschätzt wird und dann vielleicht auch ist.

lg

23

Ich denke, dass die Hebamme evt. doch eine Reduzierung meinte statt weglassen. Und ich ernähre mich leider eigentlich nur von Kohlenhydrate. Das wurde mir aber erst in der SS bewusst... Werde auch nach der SS ein wenig mehr auf bewusste Ernährung achten. Vor der ersten SS habe ich Ballett gemacht, viel Sport, sodass ich essen konnte, was cih wollte, ich war immer schlank und in top Form. Seitdem unsere Maus da ist, klappt das nicht mehr so, wie ich es mir vorstelle, aber habe auch den Sport sehr stark einschränken müssen. DEnke, dass ich persönlich einfach viel zu viel Kohlenhydrate esse...

Sie sagte ja, dass ich diesmal Übungswehen habe, auch wenn das erste CTG das nicht anzeigte. Meine FÄ, mit der ich gerade telefonierte, bestätigte, dass das immer wieder vorkommen kann! So lernt man dazu... ^^ In der ersten SS war ich eben super schlank und trotzdem gab es nie Ausschläge oder irgendwas im Körper, was ich als Wehe hätte abtun können...

Diesmal ist es schon anders. Allerdings esse ich diese SS schon bewusster, wenngleich wohl noch immer nicht perfekt. *G*

Ich werde auch noch mal diesbezüglich recherchieren und beim nächsten FA Termin meine FÄ fragen... ^^

Liebe Grüße

12

Jetzt muss ich mich da doch auch mal zu Wort melden bzgl Kohlenhydrate -das stimmt so nur halb. Der Professor in der Uniklinik in Frankfurt forscht u.a. in der Richtung. In den letzten 4-6 Wochen vor der Geburt produziert der Koerper Prostaglandine, die wichtig fuer die Eroeffnungsphase der Geburt sind. Fakt ist, dass Frauen, die Diabetes oder SS-Diabetes haben, oft über tragen oder eine lange qualvolle Eröffnungsphase haben, weil sie scheinbar nicht genug Prostaglandine produziert haben. Mit dem Weglassen von Weissmehl Produkten und raffiniertem Zucker (also einer zu guten Ernährung) vermeidet man extreme Blutzuckerspitzen, die die Prostaglandin Produktion hemmen-darauf sollte man ab der 35, SSW achten. Hat also nix mit Versorgung des Kindes zu tun, sondern mit dem Blkutzucker u der Prostaglandin Produktion

13

Danke für deine Erklärung! Ich bin natürlich keine Expertin und habe es so wieder gegeben, wie ich die Hebamme verstanden habe. Aber ich werde sie auf jeden Fall noch mal fragen beim nächsten Mal, wie viel man davon weglassen soll, denn die Argumente der anderen Userinnen, dass man dann bei der Geburt kraftlos ist, leuchtet mir genauso ein! Aber es spendet mir eine gewaltige Portion Hoffnung, dass ich diesmal von alleine Wehen bekomme. So lange es bis ET+10 von alleine einsetzt, bin ich zufrieden... :)

17

Hmmm also so recht glauben kann ich das nicht.
hab viel kohlenhydrate gegessen und nicht übertragen, auch war meine maus trotz sehr guter versorung ein sga-baby (viel zu leicht und zu klein)
Und auch die geburt ging super schnell, von der ersten wehe bis zum ersten schrei 30 min. Ich hab übrigens trotz Horrorwehen nicht geschrien oder gestöhnt, war sehr ruhig. Muttermund war nach 4-5 wehen komplett offen - meine tochter lag nicht mal fest im becken, mit der vorletzten wehe rutschte sie ins becken bzw. Geburtakanal da der kopf dann schon zu sehen war und ohne zu pressen kam sie mit der nächsten wehe raus!

Also ausnahmen bestätigen die regel!

Ich persönlich würde nicht auf Kohlenhydrate verzichten, ich glaub frau braucht die Energie!!! Einschränken oder auf gesunde kohlenhydrate umsteigen ist sicher nie verkehrt.
auch würde ich mich nicht zum schreien "zwingen", genauso wenig wie ich es mir nicht verkneifen würde.

Die meisten machen sich verrückt vor der geburt und haben dann angst und das blockiert. Wichitg ist ein positives Gefühl für die Geburt - was natürlich auch kein garant für eine schnelle und schonende Geburt ist.

Ich hatte zwei geburten und war bei keinem gvk, und habs auch nicht bereut. Trotz der Umstände dass unser Sohn tot zur welt kam war die Geburt kein schlimmes Erlebnis für mich, ich war froh ihn normal zur welt zu bringen dürfen.

alles gute für die restl. Wochen und die Geburt!

24

Danke für deinen Beitrag, der mir sehr gut gefallen hat!
Stimmt, bei dir war es genau gegenteilig! Wahnsinn. :-)
Ich gebe zu, dass ich damals bei der ersten Geburt anfangs nicht schreien wollte, weil es mir peinlich war. Und irgendwann habe ich gekreischt als ob ich abgeschlachtet würde. Das war mir alles so dermaßen egal. Allerdings lag unsere kleine auch quer und drückte und drückte und konnte gar nicht kommen. Sie hätte ein KS werden müssen... Allerdings darf ich keinen haben wegen einer Thrombose und Gerinnungsstörung... Sie drehte sich dann doch noch und kam nach etwa 35 Stunden auf die Welt. Sie hatte 4150g. Bei mir stimmt die These also...

Ich lasse mich mal einfach überraschen. Raus kommen sie ja alle.
Aber ich gebe zu, dass ich mittlerweile glaube, dass ich die Hebamme falsch verstanden haben muss und sie sciherlich eine Reduzierung meinte statt das gesamte Weglassen! Ich werde es mir auf jeden Fall noch mal ganz genau erfragen! :)