rauchen.... geschockt....

Hallo ihr lieben....
Ich bin ja selber schwanger 32 ssw habe das rauchen erst in der ca 15 ssw aufgehört... jetzt habe ich gestern erfahren das eine freundin von mir 34 ssw nach wie vor raucht. Sie hat es wohl stark reduziert 5-10 zigaretten am tag. Sie möchte jetzt aufhören... meint ihr das bringt überhaupt noch was? Es würde mich persönlich interessieren ab wann die risiken für zum beispiel sids wieder sinken?

Lg

3

Ich glaube es steht außer Frage ob es jetzt "noch was bringt" ... NATÜRLICH! je mehr Wochen ohne rauchen desto besser... Und diese Entzugsgeschichten die sich hier viele einreden sind schwachsinn. Es ist besser! Ob es das Risiko für SIDS senkt weiß ich nicht. Also ICH könnte es mir nicht verzeihen, wenn ich weiter geraucht und mein Kind am plötzlichen Kindstod versterben würde... WEIL man eben nicht sagen kann, woran es gelegen hat.... Und entzügige Babys sind IMMER benachteiligt... Und dann gibt es noch so hirnlose Mütter die sich über ihr Kind beschweren, weil es sich anfangs kaum beruhigen lässt. Ich hab in meiner Ausbildung stundenlang Raucherbabys durch die Gegend geschleppt, die von ihren überforderten Müttern im Schwesternzimmer abgegeben wurden. Viele waren zu klein oder zu dünn und haben sich auch im Verlauf langsamer gefangen als Babys von Müttern, die rauchfrei waren.

1

http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2014/02/sids-gibt-es-den-pleotzlichen-kindstod-wirklich-daten-fakten-risikofaktoren-und-aufklaerung.html

Hallo,

ohne jemanden anzugreifen oder hier gesteinigt zu werden, es ist ihr Kind und nicht deins!
Also muss sie auch damit leben, wenn etwas passiert.

Des weiteren gibt es genug Behinderungen oder irgendwelche anderen Komplikationen die nicht auf ein 'Fehlverhalten' der Mutter zu schließen lassen.

2

Ja das stimmt schon... da ich selber geraucht habe und erst relativ spät damit aufgehört habe weiss ich das es nicht immer leicht ist. Ich verurteile sie deshalb nicht, es hat mich nur interessiert

5

Ich denke es gibt so viele 'schlimme' Dinge über die hier gar nicht debattiert wird.

Wie sieht es aus mit Frauen die eine Konisation hinter sich haben, Frauen die über 35 sind, Frauen die Erbkrankheiten (z.B. Bluterkrankungen), Frauen die schon Fehl- oder Frühgeburten hatten, Strahlen von Handys, Rohe Eier in Salatmajonaise ;), einen Schluck Wein oder Sekt, tragen der Geschwisterkinder in der SS, Sushi essen, Lust auf Mettbrötchen usw. usw. ?!

Ich finde immer, jeder der einen Kinderwunsch hat, sollte ihn auch ausleben. Ob man sich dann (in den Augen der anderen) richtig verhält ist die andere Frage!

weiteren Kommentar laden
4

Hallo,

jeder Tag ohne Zigaretten ist ein gewonnener Tag. Selbst, wenn es jetzt schon ein bisschen spät erscheinen mag. Vielleicht will sie ja stillen, dann hat es auch noch Sinn und wenn sie danach erst gar nicht mehr anfängt hat das Kind auch keinen Passivrauch oder Gestinke um sich rum. Mal ganz abgesehen von ihrer eigenen Gesundheit.

Habe erst gestern Abend wieder eine Raucher- Mutter angetroffen. Es waren viele andere Kinder da. Sie war die einzige, die hypernervös war. Oft war sie raus zum Rauchen. Und das obwohl sie sichtlich Schmerzen und sichtlich Vorwehen hatte. Habe dann auch mitbekommen, dass es weitere Probleme gibt.

6

Das stimmt wohl jeder Tag rauchfrei ist ein gewonnener Tag!

Aber niemand kennt die seelische Situation dieser Frauen und deshalb erlaube ich es mir nicht zu urteilen!

7

Danke für eure antworten :-)

Es ist ein sehr umstrittenes thema, ich denke auch lieber spät als nie aufhören um dem baby auch den entzug nach der geburt zu ersparen.

weiteren Kommentar laden
9

Ich selber bin jetzt in der 15.ssw und habe in der 6.ssw erfahren, dass ich schwanger bin (war nicht geplant). Ich habe vor der Schwangerschaft stark geraucht, aber sofort aufgehört damit. Es gab nicht mal eine letzte Zigarette zum Abschied ;)

Ich vermisse das Rauchen nicht mal, weil ich weiß dass es für mein Kind das beste ist. Und um für mich selbst zu sprechen: eine Schwangerschaft ist für den Körper eine Höchstleistung. Die Hormone, die Umstellung, Übelkeit, ...
Da muss man ihn nicht auch noch mit diesem Rauch quälen - und das sag ich als Genussraucherin! :D

Der Körper deiner Freundin wird es ihr danken, wenn sie aufhört. Bei mir ist es jedenfalls so :)

11

Hallo du!

Über das Risiko für sids und ob und wann das noch sinkt kann man diskutieren, so genau weiß das wohl niemand.
Was man aber ganz sicher weiß ist das rauchen die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet, die Kinder ein geringeres geburtsgewicht haben, generell schlechter versorgt sind, die Plazenta eher den Geist aufgibt und die Kinder nach der Geburt mehr schreien bzw die Wahrscheinlichkeit dass ein raucherbaby ein Schreikind wird deutlich höher ist.
So wie deine Freundin nikotiabhängig ist macht sie durchs weiterrauchen ihr Baby abhängig und das arme Kind muss dann nach der Geburt den Entzug durchmachen für den sie nicht stark genug war.
Jeder Tag ohne Zigaretten ist für das Kind ein gewonnener Tag!

Lg waldfee

12

Natürlich bringt es was aufzuhören, selbst 1 Tag vor der Geburt wäre es nicht überflüssig.

Rauchen in der Schwangerschaft...da zerreißt es mein Herz. Aber wie eine Userin schon schrieb ; für meine Kinder bin ich zum Glück selbst verantwortlich und gebe ihnen das Beste mit..was andere Mütter ihren Kinder antun kann ich nicht beeinflussen.