Wunschkind, Partner macht Rückzug

Hallo zusammen,

Ich habe Samstag frisch positiv getestet.
Es war ein Wunschkind und mein Partner macht nun einen Rückzieher.

Meine Geschichte dazu anbei:
http://m.urbia.de/forum/24-kinderwunsch/4543140-positiv-getestet-und-kann-mich-nicht-freuen

Wer von euch hatte eine ähnliche Situation?
Wie ist es bei euch ausgegangen?
Ich bin fix und fertig :(

1

Hallo du arme Maus #liebdrueck

ich kann ganz genau nachempfinden wie es dir geht!
ich und mein Partner haben uns auch ein Kind gewünscht (unser erstes). es hat allerdings 1,5 gedauert bis es endlich im Oktober geklappt hatte.

wir hatten gerade eine große Umstellung auf Arbeit durchlebt. er hat ab 1.1. eine höhere Position bekommen und ich hab meine Führungsposition abgegeben.
und in der größten stressphase Anfang November hatte ich den positiven Test in der Hand. ich hab mich so gefreut und er war total schockiert!

es wäre ausgerechnet jetzt sehr unpassend. er weiß gar nicht ob er genügend Zeit hat für das Kind dann und und und...
für ihn stand fest: er will es nicht!
er wollte über Abtreibung reden....
für mich war klar, ich kann das nicht. ich bin auch sehr gewissenhaft was Verhütung angeht und würde nie unüberlegt ein Kind in die Welt setzen und dann sowas!
ich war am Ende...
er hat mir die ersten 12 Wochen zur Hölle gemacht.

er hat gedroht Schluss zu machen.
ich hab nur geweint. es ging mir so schlecht. ich hatte ganz schreckliche Übelkeit und durfte nirgends was sagen.

irgendwann nahm ich meine Tasche und hab gesagt: dann gehe ich. ich gehe jetzt zu meiner Mutter und ziehe das allein durch. da hat er mich aufgehalten und wollte das nicht.
ein paar Tage später zu Weihnachten als ich es den Familien sagen wollte, sagte er: es ist ok, ich freu mich drauf, wir schaffen das!
und seit dem ist er wieder ganz der alte und total lieb.

für mich war das das allerschlimmste was er mir angetan hat!
das Vertrauen hat schon sehr gelitten. aber ich versuche mein bestes dem Baby zuliebe.

ich weiß nicht was manche Männer da für Panik schieben! bescheuert!
ich hätte ihn Ohrfeigen können!

lg und alles Gute!

(17+1)

2

Danke, dass du so offen darüber schreibst.
Mein größtes Problem ist es, dass ich Angst vor der Zukunft habe. "nochmal" ein Kind ganz alleine groß zu ziehen, ohne Unterstützung, jetzt gerade wo ich mich z.B. beruflich stabilisiert habe, ohne meinen Partner im Rücken. Es ist alles möglich, aber schaffe ich das nochmal?

Wie hast du das damals empfunden?
Ich kenne diese "Vision" schon und das bereitet mir wirklich große Ängste.

3

das ging mir ganz genau so!
ich hatte große Angst...
man hat ja sowieso Ängste wenn man frisch schwanger ist, aber dann diese Umstände noch dazu!

ich wusste aber dass ich erstmal zu meiner Familie zurück kann und ich dort alle notwendige Unterstützung bekomme. außerdem wären auch meine Freundinnen für mich da gewesen.
irgendwie hätte ich es geschafft.
finanziell wäre für mich kein Problem gewesen, ich verdiene gut und hab mir ein kleines Polster angespart. mein Job ist auch sicher.

naja und trotzdem diese große Angst vor dem ungewissen.... das ist ganz normal.

Also wie gesagt, ich hab nur geweint, es war schrecklich....

weiteren Kommentar laden
4

Mein Verlobter wollte sich drei Tage vor dem positiven Test von mir trennen. Wir haben uns dann noch ein Wochenende Bedenkzeit genommen und Sonntag war der Test positiv... Er hat zwischendurch oft gesagt, dass wir nur wegen des Kindes noch zusammen sind und das trifft mich jedes Mal ins Mark. Trotzdem glaube ich, dass das Baby eine gute Motivation ist, sich zusammen zu raufen anstatt schnell alles hin zu werfen.
Ich weiß, dass meine Situation nicht mit deiner zu vergleichen ist. Mein Partner freut sich mittlerweile sehr auf das Baby, auch wenn ich noch oft über eine Trennung nachdenke.
Mir hilft es mir zu sagen, dass ich ein Kind alleine groß bekommen habe und das auch noch bei einem zweiten schaffen würde, wenn es hart auf hart kommt. Gerade, wenn man jobtechnisch Fuß gefasst hat (beim letzten Mal war ich noch Studentin...). Vielleicht versuchst du dir wirklich möglichst realistisch zu überlegen, wie es alleine gehen könnte, wo deine Unterstützer sind u.ä. Du schaffst es mit oder ohne den Mann!
Eine Abtreibung - fürchte ich - würdest du nach dem langen Kinderwunsch bereuen... Ich wünsche dir alles Gute! #klee
sinnemone mit #ei 17+2

6

Danke für deine aufbauenden Worte.
Ich bin natürlich hin und her gerissen, werde meinem Partner jetzt etwas Ruhe lassen, so dass er sich mir all dem auseinander setzen kann.

Es ist natürlich das eine, motiviert an eine Beziehung heran zu gehen, wenn ein Kind unterwegs ist. Sie aber zusammen halten zu wollen durch ein Kind, das funktioniert nicht und halte ich auch nicht für richtig.
Ich bin schwanger geworden, mit einer ganz anderen Perspektive für die Zukunft...ich war nicht darauf gefasst, auf einmal evtl. Meinen Partner zu verlieren. Ich habe erst am 19.2. den Termin beim FA...bis dahin ist noch etwas Zeit, die ich nutzen kann