So jetzt reichts mir dicke!!!! Ich geh wieder arbeiten!!

Hallo Mädels,

ich hab einen schwerwiegenden Entschluss gefasst und möchte mal eure Meinung hören ob das fair und machbar ist, oder ob ichs irgendwie anders lösen kann.

Ich habe mich im letzten Semester durchs Studium gequält, muss man schon fast sagen.... aber nicht weil der Stoff so schwer ist sondern wegen der Organisations... Der Inhalt des Studiums ist tatsächlich interessant aber der Rahmen stimmt nich!!! Neben Kommunikationsproblemen und inkompetenten Tutoren hatte ich mit völlig seltsamen Lehrmethoden und Kindergartenatmosphäre im Saal zu kämpfen.... Jetzt hatte ich gehofft im 2ten Semester wird das besser aber NEIN :-[!

Nach gut einer Woche im wieder im Studium brennen bei mir alle Sicherungen durch!!! Ich mag nimmer :-[:-[#heul!!!! Vielleicht ist ein Studium auch nix für mich.... Es gibt doch Menschen die können sowas und andere die können das nicht.... Vielleicht bin ich auch nur zu blöd dafür ... aber die Noten sprechen dagegen...#kratz

Ich möchte die Uni nicht nennen denn es gibts wohl auch Studiengänge wo alles klappt und eigentlich hat die Uni auch nen guten Ruf, aber mein Studiengang war echt ein Griff ins Klo!!! #heul
Etwas anderes studieren möchte ich nicht, da ich ja eben wegen diesem Studiengang und dem Beruf an die Uni gegangen bin.

Ich habe bereits eine Ausbildung abgeschlossen und auch schon fast 5 Jahre Beruferfahrung in dem Beruf gesammelt.... BTA ist übrigens ein sehr gefragter Beruf.;-)
Eigentlich macht er mir auch Spaß! Ich mag es im Labor meinen kleinen Werken nachzugehen und praktisch zu arbeiten.... Das Studium war nur so eine Idee auf die mcih meine Familie gebracht hat mit dem Satz "Möchtest du das echt bis an dein Lebensende machen?" ... und ich muss sagen JA! Jetzt definitiv! #huepf

Ich möchte mich dann bald exmatrikulieren damit ich Arbeitslosengeld beanspruchen kann, denn es steht mir nach so langer Arbeitszeit noch zu bis November glaub ich.... Das ist fast das dopperle was ich an Bafög kriege.#schock

So jetzt müsste ich mich aber schwanger bewerben und bereits nach wenigen Tagen oder Wochen meine SS bekannt geben, denn es gibt viele Gefahren im Labor denen sich eine Schwangere auf keinen Fall aussetzten darf! #nanana
Keiner wird es mir danken wenn ich jetzt die Füße hochlege und mich den AG zuliebe nicht bewerbe um dann auf Harz4 zu enden. Ausserdem würde ich mich unglaublich langweilen... ich sehne mich praktisch wieder nachm Labor! #rofl....

Aber irgendwo ist es auch nicht so wirklich fair von mir und es könnte die künftige Arbeitsbeziehung zerstören... Dann muss ich mich neu bewerben, wäre aber für die SS und die Zeit dannach mehr oder weniger abgesichert. #augen

Was sagt ihr zu meinem Vorhaben? Würdet ihr das Problem vielleicht ganz anders lösen? War vielleicht jemand schonmal in so einer Situation und wie habt ihrs da gemacht?
Über viele Meinungen oder Vorschläge würde ich mich freuen :-D

1

Na bewerben natürlich, alles andere dankt dir niemand!

2

Huhu,
bin auch BTA und in der 32.Ssw. Arbeite auch noch vollzeit und es wurde im Vorfeld eine Gefährdungsbeurteilung gemachT. Ich darf halt mit bestimmten Sachen nicht mehr arbeiten die mutagen sind usw... Ich glaube ich brauche hier nicht die Stoffe aufzählen, die kennst du selbst. ;)
Als BTA hat man meist eh nur befristete Verträge, also bewirb dich doch. Es dankt dir ja auch keiner, wenn du es nicht tust.

LG

6

Oh ja diese doofen Befristungen! Jetzt kommen sie mir allerdings zu gute! Ich hab dann ein etwas weniger schlechtes Gewissen.
Aber vielleicht ergatter ich irgendwann mal einen festen Platz... *träum* #verliebt

Allerdings werde ich mich jetzt noch nicht auf so einen bewerben einfach weil ich dann dort nich bleiben kann falls die Arbeitsbeziehung in die Brüche geht wegen der Geschichte mit der SS und das wäre schade. Erst wenn die Familienplanung komplett abgeschlossen ist werde ich gezielt nach nem festen Job zu suchen...
Leider wirds fast überall wo ich war übel genommen von Kollegen und von Chefs wenn man schwanger wird. Im Labor is man dann eh ein Alien wenn der dicke Bauch kommt. Man da starren die Vertreter oder Kunden nich schlecht :-p (wir hatten ne schwangere Kollegen bevor ich ging).

Ich wünsch uns allen eine schöne Kugelzeit! Pass auf dein Krümel auf :-)

3

Wenn deine Entscheidung feststeht, würde ich das Studium beenden.

Ich kann allerdings aus Erfahrung sagen, dass es sich manchmal auch lohnt, sich durchzubeißen. Ich fand mein Studium auch alles andere als toll (allerdings wegen des großen Unterschiedes zwischen Theorie und Praxis), habe es durchgezogen und jetzt meinen Traumberuf.

Bei dir klingt es allerdings so, als hättest du deinen Traumjob schon gefunden. Dann würde ich auch wieder arbeiten gehen.

Allerdings hätte ich persönlich ein Problem damit, mich schwanger zu bewerben, den Job zu kriegen und mich dann direkt in ein BV ZB zu verabschieden. Und auch Elternzeit ist für manche Ags einfach doof. Allerdings bin ich selber AG und habe deshalb vielleicht eine andere Einstellung dazu. Rechtlich gesehen ist es ja völlig legitim ne ss zu verschweigen.

Ich glaube, ich würde das ALG nehmen und mich dann in der Elternzeit einfach für danach bewerben...

LG

4

Oh Gott!! BV!! Bitte nicht!

Ich könnte dann einiges nimmer machen aber es gibt im Labor immer genug zu tun auch ohne sich oder das Kind in Gefahr zu bringen!

Ich bin übrigens kein großer Fan von Elternzeit denn ich mag meinen Job wirklich gerne und würde höchstens die ersten 6 Monate nehmen dann übernimmt mein Freund das steht schon fest.

Im Labor lässt es sich ausserdem sehr gut und häufig mit flexiblen Arbeitszeiten regeln somit hab ich da Freiraum mir meinen Tag gut zu gestalten damit Familie nicht zu kurz kommt :-D.

Danke für deine Sichtweise aus AG Sicht :-) Ich glaub ich würde mir auch verarscht vorkommen als AG... aber andererseits muss man sowas in meinem Alter fast schon erwarten....

5

Ich finde das ne super Einstellung und ich denke bei nem guten AG kann man das auch ganz offen kommunizieren.

Denke, das kannst du bestimmt bei den entsprechenden Gesprächen einschätzen, wie offen du sein kannst.

Ich drück dir auf jeden Fall fest die Daumen, dass du bald in deinem Traumjob voll durchstarten kannst

7

Du musst dir die Frage stellen, was kannst du mit deinem Abschluss arbeiten, gibt es genügend Nachfrage und hast du Lust darauf. Denn du würdest damit ja etwas ersetzen, dass du wirklich liebst. Ich kann diese Liebe zum Labor nachvollziehen und habe auch schon mitbekommen, dass BTA Stellen sehr gefragt sein. Was das betrifft hab ich mit meinem Diplom in Bio faktisch null Chancen im Labor zu bleiben :-(
Entsprechend würde ich dann die Entscheidung fällen. Vielleicht hast du ja die Möglichkeit irgendwo befristet zu arbeiten? Oder du machst das Semester fertig und machst nach der Elternzeit dann wieder als BTA weiter oder du nimmst den Weg übers Amt. Letztlich willst du ja nicht ewig Bezüge beziehen. Überlege dir einfach, was du wirklich möchtest und mach einfach, egal welchen Weg du dafür gehen musst.

8

Das Ziel war Lehrerin für Bio und Chemie, das ist so halbwegs gefragt aber odt befristet. Da könnte ich auch meine Erfahrung im Labor gut einbinden dachte ich. Aber irgendwie wär es eben nur "Ersatz" und ich glaub ich würde die Laborarbeit echt vermissen....
Hach! Labor, im Sommer kühl im Winter warm! Das ganze Jahr angenehme 21-22°C! Ruhe! Niemand stört solange du dein Zeug in Ruhe und zeitgerecht machst. Meditative Routine... Hach! #verliebt
An laute Klassenzimmer und unmotivierte Schüler müsste ich mich erst noch gewöhnen... Es gib im Lehrerberuf kaum Aufstiegsmöglichkeiten... Und die Eltern heutzutage... Horror...

Oje das mit dem Bio Diplom oder Doktor kenn ich ... Wir hatten eine Kollegin die hatte Bachlor und Master gemacht nachdem sie, wie ich jetzt, schon einige Jahre als BTA gearbeitet hat.... Dannach fand sie nix im Labor und ist wieder als BTA arbeiten gegangen.

Das Semester schaff ich nicht und möchte ich auch meinem Krümel nicht antun. Zu viel Stress weil ich mich so dermaßen aufregen muss.
Ich möchte aber auch möglichst wenig vom Amt leben müssen, das ist mir peinlich ...

10

Hallo!

Lehrerin würde ich an deiner Stelle nur werden wollen, wenn die Pädagogik bei dir im Vordergrund steht! Das Fachwissen ist schön, aber mittlerweile leider eher zweitrangig!!! Du musst natürlich fachlich fit sein, sicher. Aber du musst eben in erster Linie Lust auf die Kids haben!

Und in Chemie und Bio musst du sie besonders gut im Griff haben. Vorsichtiger Umgang mit Materialien und späteres Aufräumen nach den Versuchen ?!? Äh.. seeeeehr ungern, laut und chaotisch! Ich liebe meinen Job, aber es ist mega anstrengend!

Du hörst dich nach einer Labormaus an! Damit wirst du in der Schule nicht glücklich! !!

LG

weiteren Kommentar laden
9

Hallo,
ich bin auch BTA und habe vor 4 Wochen meinen Sohn bekommen.
ich musste mit Bekanntgabe der Schwangerschaft sofort ins BV. Ich arbeite seit 4 Jahren in diesem Labor und trotzdem hat es mir mein Chef sehr übel genommen das ich es gewagt habe Schwanger zu werden, obwohl ich ihm vorher offen kommuniziert habe das wir Nachwuchs planen. Dafür das der Zeitpunkt für ihn nicht optimal war kann ich nix. Seinen Unmut hat er mich auch spüren lassen. Muss mich also nach der Elternzeit auch neu bewerben.

Ich hatte auch über ein Studium nachgedacht aber als ich an der Uni als TA gearbeitet hab wurde mir gesagt das der Bachelor nix wert ist und man unbedingt zum Master studieren müsse um nen Job zu bekommen. Dieser Professor stellt generell keine Bachelor ein weil ein ausgebildeter TA in der Praxis mindestens genauso viel kann, wenn nicht sogar mehr. Da war dann meine Entscheidung klar.

Auch ist mir aufgefallen das unsere Wissenschaftler sehr selten im Labor arbeiten. Zuviel Papierkram und Auswertung. Ich will im Labor arbeiten.

Bei meinem ersten Kind hab ich nach einer Woche in der neuen Arbeit festgestellt das ich schwanger bin und sowohl der Chef als auch die Kollegen waren sehr sauer.

Sowas spricht sich leider rum, also tust du dir meiner Meinung nach damit keinen Gefallen auch wenn du dich natürlich im ALG Bezug bewerben musst. Ich weiß nicht ob man dann lieber ehrlich sei sollte oder nicht. Das muss jeder selbst wissen.

Lg

12

Hallo!

Also ich würde mir den Schnellschuß überlegen zumal du nun schwanger sicher keinen Job in einem Labor bekommst. (Ich arbeite auch im Labor, allerdings in der Vewaltung) und stelle auch regelmäßig Leute ein. Und nunja, schwanger eben nicht.

Das hat für den Arbeitgeber nur den Effekt, dass du ggf mit Unterzeichnung des Vertrages ins BV gehst, oder direkt nach der Einarbeitung in den MuSchu...
Realisitischer ist es doch, nun noch das Semester mit zusammengebissenen Zähne durchzuziehen, dann das Kind zu bekommen und Dich danach neu zu orientieren: Laborarbeitszeiten sind evtl. gar nicht mit einem Baby - / Kleinkind zu vereinbaren... Da bist du mit dem Studium flexibler. Du kannst doch immernoch zurück ins Labor sobald Du absehen kannst, wie Du dich organisierst... Ich würde mir den Bewerbungsstress nun nicht geben... ggf bekommst du viele Absagen (wegen der Schwangerschaft) und dann verlierst Du Dein Selbstvertrauen was so wichtig für den Bewerbungsprozess ist.

Grüße!!!

13

Ich bin noch gaanz am Anfang und würde meine SS auf gar keinen Fall Preis geben zu so einem Zeitpunkt. Erst nachdem ich den Vertrag unterzeichnet habe werd ich das Gespräch mit meinem AG suchen.
Ins BV muss man eigetlich nur in sehr wenigen Fällen aber man kann nimmer alles machen und muss sich bei einigen Teilschritten mancher Methoden helfen lassen. Wir hatten ja schon häufig Schwangere im Labor und eigentlich ist es machbar nur eben nicht gern gesehen.

Die aller aller meisten Verträge sind sowieso befristet und damit hat der AG keien Stress... falls es ihm nich gefällt dass ich schwanger bin soll er eben den Vertrag auslaufen lassen. Es ist ja nich so dass man gar nie wieder einen Job findet, zumal ich hier eine ganz gute Arbeitsmarktsituation in der Branche habe.

Das Studium... Naja mir grauts schon nachher wieder hin zu müssen.. Das war wirklich eine Fehlentscheidung letztes Jahr.

Im Studium ist der einzige Vorteil dass es praktisch keine finanziellen Einbußen gibt, die man sonst mit einem Job hinnehmen müsste. So nach dem Motto, wenn man eh nix kriegt dann kann man auch nix abgezogen kriegen.

Ich weiß wirklich nicht ob ich einfach noch nicht genug gesehen hab aber eigentlich ist ja gerade im Labor die Zeiteinteilung einem selbst überlassen.... Ich hatte halt so "Aufträge" und die mussten bis dann und dann fertig sein. Ob ich dafür jetzt Nachts abreite oder eben zu normalen Arbeitszeiten komme war allen Wurscht! Meist habe ich von 5:30 bis ca. 14-15 Uhr gearbeitet und hatte den Nachmittag frei... Eben weil ichs mir so gelegt hab und alle Versuche danach geplant hab. Kollegen kamen teilweise erst nachm Mittagessen weil sie gerne lange schlafen oder Vormittags ihre Zeit gern daheim verbringen. So war das schon an allen 3 Stellen wo ich gearbeitet habe.

Ich hab gestern ja sehr netten Zuspruch dafür bekommen und hab auch nomma drüber geschlafen... ich werd mich denk ich ab heute bewerben :-)