zu tief sitzende Fruchthöhle + bräunlicher Ausfluss

Hallo. Ich weiß der Beitrag hier ist schon alt, aber ich bin trotzdem durchs googeln darauf gestoßen und möchte daher für andere Frauen die hierher finden meine Erfahrung berichten.

Ich hatte meine letzte Regel an 03.12., meinen ersten positiven Schwangerschaftstest am 23.12..
Am kommenden Mittwoch (20.ü1.) habe ich den ersten Ultraschalltermin. Am Montag (11.01.) war ich bereits beim Frauenarzt zur Blutabnahme, Urinprobe und dem ganzen Papierkram. Auch dort war der Schwangerschaftstest (mit Urinprobe ) positiv.

Gestern - am Freitag (15.01.) wurde ich in die Praxis gebeten da ich bereits den dritten Tag in Folge bräunlichen und auch leicht krümeligen Ausfluss habe.

Ein Ultraschall wurde gemacht, zu sehen war bisher nur die Fruchthöhle. Laut der Rechnung anhand meiner letzten Regel war ich an dem Tag 6+2.
Meine Ärztin meinte sie seien leicht besorgt wegen der Form der Fruchthöhle - diese war länglich - und der Lage - mittig in der Gebärmutter und recht tief sitzend.

Sie meinte, es könnte möglich sein dass die Fruchthöhle durch die Blutungen abgerutscht ist und nun kurz davor steht abzugehen, hat aber auch mehrfach betont dass dies nicht zwangsweise sein muss. Es kann auch einfach sein dass sich mein Eisprung doch verschoben hätte und ich vllt noch gar nicht weit genug bin und sich die fruchthöhle noch weiter hoch arbeitet.

Sie sagte, dezent sind wir in einem Stadium in dem alles kann und nichts muss. Außerdem bliebe uns wirklich einfach nur abwarten.
Mir wurde nochmals Blut entnommen, welches auch gleich danach dem Kurier mit ins Labor gegeben wurde. Am Montag (18.01.) soll ich mich dort melden. Da ich am 11.01. und m 15.01. Blut abgegeben habe, kann man nun über das Wochenende einen Vergleichswert des HCGs ermitteln welchen ich dann Montag erfragen kann.
An diesem Wert kann man dann erkennen ob meine Schwangerschaft intakt ist oder eben nicht.
Ich muss mich nun gedulden. Bin natürlich total fertig. Es ist ein reinstes Gefühlschaos - mal denke ich positiv, mal realistisch, mal negativ. Es ist sehr schlimm nicht zu wissen was los ist und vor allem überhaupt nichts tun zu können... ????
ich werde Montag berichten wie sich meine Werte entwickelt haben...

1

Leider habe ich dazu keine Erfahrungswerte aber ich drück dir all meine Daumen die ich habe

2

Ich kenn mich da leider auch nicht aus, wünsch dir aber das alles gut geht! Fühl dich gedrückt!

3

hi, ich hatte eine ähnliche situation. fruchthöhle war sehr klein im verhältnis zum embryo. leider ist es nicht gut ausgegangen (7+4). aber ich muss sagen, ich habe es nicht so dramatisch empfunden. mein körper hat sich entschieden, dass "das" nicht richtig leben kann und sich darum gekümmert, ganz allein, dass es eben natürlich vorbeigeht.

ich bin dann gleich (ohne regel) danach wieder schwanger geworden und bis jetzt ist alles gut...

wir sind eben natürliche wesen und keine maschinen. manchmal geht beim zusammenbasteln was schief, da ist doch gut, dass der körper das entscheiden kann.

4

noch eine ergänzung,
was ich sagen wollte, - natürlich ist die ungewissheit unerträglich, aber wir können nicht alles steuern und mit gewissheit wissen. manche dinge entwickeln sich mit der zeit, du musst jetzt einfach vertrauen haben, dass dein körper schon weiß, was richtig ist. das kann auch sehr schön sein, diese "entscheidung" dem bauch zu überlassen.