Wohnortwechsel während Schwangerschaft

Hallo ihr lieben.

Gibt es hier Mütter bzw. werdende Mütter die während der Schwangerschaft in eine andere Stadt umgezogen sind? Ich bin jetzt 15.SSW und mein Freund hat vor kurzem einen Job 250 km entfernt von unserem zu Hause angefangen und pendelt. Nun mach ich mich total verrückt weil ich denke, ich ziehe dann auch zu ihm aber wann wie wohin genau keine Ahnung. Er wohnt da nur in einem WG Zimmer. Das heißt ich kann jetzt noch keine Hebamme suchen, kein Krankenhaus und obwohl noch Zeit ist würd ich gern wissen wie andere das erlebt und gemacht haben. Danke!!!

1

Hey,

ich bin auch während der Schwangerschaft umgezogen, allerdings sind alte und neue Wohnung nur ca 20 Minuten auseinander.

Für mich war der Umzug Stress pur! Wir hatten zwar viel zeit eingeplant (ca 4 Wochen), durch verschiedene Faktoren ist diese aber massiv zusammen geschrumpft. Am Ende war es so: ich hab das letzte Zimmer noch fertig geputzt, da hat der Nachmieter schon die ersten Kartons in die Wohnung gebracht. Ich wäre am liebsten einfach weg. Wir haben uns oft gezofft in der Zeit.

Eine LagerungsMöglichkeit in der neuen Stadt wäre nicht schlecht, dann könnte dein freund schon jedesmal ein oder zwei Kartons mitnehmen. Ich würde mir eine Wohnung im EG bzw max erster Stock suchen (Baby +maxi cosi und dazu noch Einkäufe schleppen). Min. 2 ZKB eher 3 Zimmer (bezahlbar?). Und ich würde schauen, dass ich die wichtigsten Ärzte in laufnähe hab (Hausarzt, Zahnarzt und Kinderarzt).
Wenn Umzug, dann bald. 1. Kommt der Winter, 2. Wird es für dich immer anstrengender und 3. Mit einem kleinen Baby ziehst du nur im äußersten Notfall um.
Ich wünsch dir alles Gute und viel Erfolg

2

Hi Annekat,

ich bin auch in der Situation, dass wir vermutlich in der Schwangerschaft umziehen müssen, da mein Mann sich einen neuen Job suchen muss (auf der derzeitigen Arbeitsstelle haben sie ihm nahegelegt zu kündigen :-o). Das ist totale Ungewissheit!

Derzeit (bin 5+6 .ssw) tröste ich mich dass es ja noch etwas Zeit ist, aber einfacher wird es dadurch sicher nicht!
Bin also ebenfalls gespannt auf Antworten und hoffe, dass sich alles regelt...
LG
Kiri

3

Hallo! #winke
Wir sind auch während der SS umgezogen und nicht gerade ums Eck. Wir haben das Bundesland gewechselt und sind über 400 km weit vom altem zu Hause weg gezogen. Das war natürlich kein Spaziergang... aber absolut die richtige Entscheidung! Wir sind nämlich wieder zurück in die Heimat, in die Nähe unserer Familien.

Umgezogen sind wir, da war ich ca in der 30 SSW (ging jobbedingt nicht anders) also schon recht fortgeschritten. Tragen / heben konnte ich also nicht mehr viel, hab aber dafür die Kisten gepackt und die Wohnungen geputzt. Zum ein- und ausladen gaben wir Freunde und Familie um Hilfe gefragt, ich denke, dass ist auch wichtig um nicht total überfordert zu werden. Auch beim Putzen und aus- und einräumen haben mir Familie/Freunde geholfen. Wir müssten zusätzlich auch noch eine neue Küche einbauen, das hat vollständig mein Partner und ein Fteund übernommen. Alle haben immer sehrcauf mich geschaut, dass ich nicht zu viel hebe usw.

Der Umzug war zwar stressig, mein Partner musste insgesamt 3 mal hin und her fahren, ich hatte den Luxus das nur einmal machen zu müssen und sogar da bin ich mit dem Zug gefahren.... aber mit dem Kleinen jetzt wäre es noch anstrengender! Hebamme konnte ich mir schon relativ früh suchen , da ich schon mit der 18ten Woche wusste wohin wir ziehen würden. Das Krankenhaus hab ich mir eben erst später angeschaut, aber schon vorher recherchiert, eine Anmeldung wäre dort sowieso nicht zwingend nötig gewesen... auch den Geburtsvorbereitungskurs habe ich dort organisiert und erst in der neuen Stadt gemacht. Kinderzimmer bzw Erstausstattung haben wir fast alles erst nach dem Umzug besorgt, sonst wär das ja noch mehr gewesen. Kinderzimmer ist ich immer nicht ganz fertig, aber da der Kleine erst 12 Wochen ist, schläft er ohnehin bei uns. Der Beziehung hat der Umzug nicht geschadet, eher noch mehr zusammen geschweißt. Wichtig: Holt euch Unterstützung von Freunden und Familie! Glg Babymuetzchen mit Prinz

4

Ich finde, ein Umzug ist immer nervig und stressig - egal ob schwanger oder nicht! Außer man kann sich ein Umzugsunternehmen leisten...
Als Problem hab ich den Umzug in der SS dennoch nicht empfunden. Planung ist allerdings das Wichtigste: Können Freunde und Familie helfen? Welche Transportmittel gibt es? Was muss in der neuen / alten Wohnung renoviert werden?

Wir sind auch 250km weit weg gezogen, haben versucht so wenige Fahrten wie möglich zu machen. Da wir beide nebenher noch arbeiten waren, hat sich alles am Wochenende abgespielt... Insgesamt waren wir schon 3-4 Wochenenden gut beschäftigt (Kisten waren vorher gepackt). Der ganze Kleinkram und Auspacken kam dann später... Außerdem haben wir die alte Wohnung 1 Monat länger bezahlt, da wir zeitlich die Renovierung sonst nicht geschafft hätten.
Das komplizierteste war eigentlich die Wohnungssuche: Ich musste da voll auf meinen Freund vertrauen, da ich nicht einfach in der Woche zur Besichtigung fahren konnte...
Also wie gesagt: Der Umzug ist auch schwanger kein Problem! Du musst dich beim Tragen zurück halten, aber wenn es dir sonst gut geht, ist die SS kein Hindernis. Ich war übrigens ca. 27.-32. Sssw als wir das meiste geschafft haben.

LG und alles Gute!

Mimi

5

Achso und Hebamme habe ich glücklicherweise auch in der 26. Ssw am neuen Wohnort gefunden. Geburtsvorbereitungskurs hab ich auch in der neuen Stadt gemacht... War da auch völlig entspannt. Dank Internet / Telefon könntest du dich aber auch jetzt schon kümmern und alles abklären, wenn du dir sicher bist, wohin du ziehst...

6

Hallo, ich bin auch in der Schwangerschaft umgezogen; mein Mann hat im April eine neue Stelle 100km weiter weg angetreten und schon mal provisorisch dort gewohnt, ich habe noch bis Ende Juni (zum Mutterschutz) mit unseren beiden Kindern am alten Wohnort verbracht. Der eigentliche Umzug war dann in der 35.SSW.
Ich fand es nicht ganz ohne... erst mal hochschwanger den Umzug vorbereiten, ausmisten etc (und so ganz rausnehmen kann man sich da ja meist nicht, schwanger hin oder her). Kisten schleppen musste ich natürlich nicht, aber hinterher habe ich sie fast alle alleine ausgepackt (und es waren so EINIGE!). Ich fand es auch nicht so toll, in den letzen Tagen vor der Geburt noch im Kistenchaos zu sitzen und herumzuräumen, statt es mir gemütlich zu machen und mich zu schonen... aber war halt nicht zu ändern und geht alles irgendwie.
Das Krankenhaus hatte ich mir vorher schon ausgesucht (das nächste zum Wohnort), eine Hebamme hatte ich während der Schwangerschaft nicht. Die Nachsorgehebamme bekam ich kurzfristig über das örtliche Hebammennetzwerk vermittelt.
Ein zweites Mal würde ich nicht so gerne in der Schwangerschaft umziehen, aber die Alternative (mit kleinem Baby) hätte ich noch unangenehmer gefunden...